Unabhängige News und Infos

Töten von Kindern für Profit: Nach der EMA-Zulassung des COVID-Impfstoffs für Kinder steigt die Zahl der Todesfälle in Europa um 1580%

Die angebliche COVID-19-Pandemie hat sich auf alle Bereiche unseres Lebens ausgewirkt, und die Zulassung des COVID-19-Impfstoffs für Kinder wurde von denjenigen, die alles glauben, was ihnen das Fernsehen erzählt, als Hoffnungsschimmer betrachtet.

Jüngste Statistiken, die EuroMOMO von den offiziellen Behörden von 27 Ländern in ganz Europa zur Verfügung gestellt wurden, darunter das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien, Spanien und der größte Teil Deutschlands, zeigen jedoch einen signifikanten Anstieg der überzähligen Todesfälle bei Kindern, seit die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die COVID-19-Injektion für 12- bis 15-Jährige im Jahr 2021 und nur wenige Monate später für 5- bis 11-Jährige zugelassen hat.

So sehr, dass sie um besorgniserregende 1.580 % gestiegen sind, verglichen mit dem gleichen Zeitraum, als die angebliche Pandemie auf dem Höhepunkt war und die Covid-19-Injektion Kindern nicht angeboten wurde.

Vor der Zulassung des Impfstoffs Covid-19 für Kinder gab es in Europa keine überhöhte Zahl von Todesfällen bei Kindern.

Laut EuroMOMO gab es in den ersten 21 Wochen des Jahres 2021 346 weniger Todesfälle als erwartet, d. h. es gab minus 346 oder 0 überzählige Todesfälle.

Sobald die EMA jedoch in der 22. Woche des Jahres 2021 den Impfstoff Covid-19 für 12- bis 15-Jährige zugelassen hatte, begann die Zahl der überzähligen Todesfälle deutlich zu steigen.

Dieser Anstieg der überzähligen Todesfälle wurde in den Mainstream-Medien natürlich nicht veröffentlicht. Sie war jedoch für diejenigen, die sich bereits der stark zensierten Schäden bewusst waren, die die Covid-19-Impfung bei Erwachsenen anrichtet, keine Überraschung.

Wäre dies bekannt gemacht worden, statt unter den Teppich gekehrt zu werden, hätte es unter den Eltern, die sich für die Impfung ihrer Kinder entschieden haben, weil sie alles glauben, was ihnen im Fernsehen erzählt wird, große Besorgnis ausgelöst.

Es hätte auch andere Eltern davon abgehalten, ihre Kinder zu einer Impfung zu zwingen, die sie einfach nicht brauchten und auch nicht brauchen, als die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nur wenige Monate später die Notfallzulassung der Covid-19-Injektion von Pfizer für die Verwendung bei 5 bis 11-jährigen Kindern verlängerte.

Damit hätte der schockierende Anstieg der Todesfälle bei Kindern in Europa bis Ende 2022 verhindert werden können.

Doch so wie es aussieht, hat die Entscheidung, die Notfallzulassung für den Impfstoff Covid-19 auf Kinder auszuweiten, weitreichende Folgen.

Und es ist ein Beweis für die Prioritäten und die unmenschliche Herangehensweise der Behörden an die öffentliche Gesundheit, die die Gesundheit und Sicherheit von Kindern so leichtfertig missachten, um eine Impfkampagne zu verfolgen, die nichts anderes bewirkt hat, als weit verbreitete Verwüstung anzurichten und Big Pharma riesige Gewinne zu bescheren.

Nach Angaben von EuroMOMO gab es im gesamten Jahr 2020 auf dem Höhepunkt der angeblichen Pandemie in Europa 466 weniger Todesfälle bei Kindern als erwartet.

Wie wir jedoch wissen, hat die angebliche Pandemie Europa erst um den März 2020 herum wirklich erreicht.

Für die Behörden macht dies die Entscheidung, Kinder zu impfen, leider noch schlimmer, da auf dem Höhepunkt der angeblichen Pandemie 616 Todesfälle weniger bei Kindern verzeichnet wurden.

In Verbindung mit der Tatsache, dass sich dieser Trend im Jahr 2021 fortsetzte, bis die EMA die Notfallzulassung für die Covid-19-Injektion von Pfizer für die Verwendung bei 12- bis 15-jährigen Kindern verlängerte, wird deutlich, warum diese Zahlen ernsthafte Fragen aufwerfen, warum Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Medizinaufsichtsbehörden und vom Steuerzahler finanzierte Wissenschaftler und Ärzte so erpicht darauf waren, eine experimentelle mRNA-Gentherapie in die Arme von Kindern zu bringen.

Die Zahlen belegen, dass das angebliche Covid-19-Virus keine Gefahr für die Kinder darstellte, und dass es ihnen sogar besser ging als je zuvor.

Deshalb ist es wirklich unglaublich, dass Kinder experimentellen Impfstoffen mit bekannten Nebenwirkungen und unbekannten Langzeitfolgen ausgesetzt wurden.

Tragischerweise wurden nach der Notzulassung des Covid-Impfstoffs für Kinder zwischen der 22. Woche des Jahres 2021 und der 52. Woche des Jahres 2022 sage und schreibe 1 953 überzählige Todesfälle verzeichnet.

Zum Vergleich: Zwischen der 22. und 52. Woche des Jahres 2019 wurden 334 überzählige Todesfälle bei Kindern registriert.

Somit gab es zwischen der 22. Woche 2019 und der 52. Woche 2020 europaweit 132 Todesfälle weniger als erwartet bei Kindern im Alter von 0-14 Jahren.

Dies ermöglicht uns einen direkten Vergleich mit den Zahlen nach der Zulassung des Impfstoffs Covid-19.

Da jedoch vor der Zulassung des Covid-19-Impfstoffs für Kinder und auf dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie eine negative Zahl von überzähligen Todesfällen verzeichnet wurde, ist es für uns schwierig, den genauen Anstieg der überzähligen Todesfälle zu ermitteln.

Der prozentuale Anstieg von 1.953 überzähligen Todesfällen zwischen der 22. Woche 2021 und der 52. Woche 2022 gegenüber -132 überzähligen Todesfällen zwischen der 22. Woche 2019 und der 52. Woche 2020 entspricht -1.580 %. Natürlich wissen wir, dass die überzähligen Todesfälle tatsächlich zu- und nicht abgenommen haben, also könnten wir sagen, dass die überzähligen Todesfälle um 1.580 % / 16,8x zugenommen haben.

Oder wir könnten die -132 überzähligen Todesfälle in 19/20 in die Zahl 1 umwandeln und die gleiche Differenz zu den 1.953 überzähligen Todesfällen in 21/22 addieren. Dies entspricht 2.086 überzähligen Todesfällen. Der Anstieg der überzähligen Todesfälle entspricht dann einem schockierenden und unglaublichen Anstieg von 208.500% / 2.086x.

Aber wie auch immer wir es betrachten, sowohl die Zahlen als auch die Korrelation sind eindeutig. Die EMA-Zulassung des Impfstoffs Covid-19 für Kinder führte zu einem erheblichen Anstieg der überzähligen Todesfälle in Europa, obwohl die Zahl der Todesfälle vor der Zulassung geringer war als erwartet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zunahme der überzähligen Todesfälle in ganz Europa seit der Zulassung des COVID-19-Impfstoffs für Kinder wichtige Fragen zur Sicherheit des Impfstoffs und zu den von den Behörden getroffenen Entscheidungen aufwirft.

Die Tatsache, dass die Behörden trotz der überwältigenden Beweise für die Schädlichkeit des Impfstoffs weiterhin auf die Impfung von Kindern drängen, ist sowohl inhuman als auch ein Verrat am Vertrauen der Öffentlichkeit.

Es ist unbedingt erforderlich, dass unverzüglich eine Untersuchung eingeleitet wird, um die Gründe für diese Tragödie aufzudecken und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir können nicht zulassen, dass dies noch länger andauert. Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder müssen für uns oberste Priorität haben. Wir müssen Transparenz, Rechenschaftspflicht und ein Ende dieses laufenden Impfstoffexperiments an unseren Kindern fordern.

Es ist an der Zeit, dass sich Eltern, Pädagogen und Angehörige der Gesundheitsberufe zusammenschließen und sich gegen diese verheerende Realität zur Wehr setzen.