Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Tote und Positiv-Tests nach der Nonnen in einem abgeriegelten Kloster in Kentucky die Impfung erhalten haben

Tote und Positiv-Tests nach der Nonnen in einem abgeriegelten Kloster in Kentucky die Impfung erhalten haben

Fünfunddreißig Nonnen der Benediktinerinnen von St. Walburg in Kentucky wurden Anfang des Monats gegen das Coronavirus (Covid-19) geimpft, und nur zwei Tage später starben zwei von ihnen und 26 weitere wurden positiv getestet.

Laut Schwester Aileen Bankemper, der Priorin des Klosters, war das Kloster während dieser ganzen Zeit komplett abgeriegelt, und niemand verließ das Grundstück oder Kloster.

„Wir [die benediktinische Gemeinschaft] waren schockiert, so viele [Covid-19] Fälle zu haben, da wir seit Beginn der Pandemie extrem vorsichtig waren, und daher keine Besucher empfangen oder das Haus verlassen haben“, wird Bankemper zitiert.

Die Schwestern in der Einrichtung seien so vorsichtig gewesen, dass sie ihre Bemühungen nach den Weihnachtsfeiertagen „verdoppelt“ hätten, nur um dann immer noch einen Anstieg neuer Fälle und ein paar Todesfälle zu erleben.

„Achtundzwanzig Schwestern wurden positiv auf COVID-19 getestet“, schrieb Bankemper in einem Facebook-Post, nachdem die Frauen mit Boten-RNA (mRNA) Impfstoffe von Big Pharma geimpft wurden.

„Die meisten von ihnen waren in der Lage, die monoklonalen Antikörper [Antikörper-Infusionen] durch St. Elizabeth’s Senior Services zu bekommen. Ihre Symptome werden ziemlich gut behandelt.“

Den Schwestern Charles Wolking und Rita Biltz hingegen ging es nicht so gut. Sie starben beide am 3. Februar, zwei Tage nachdem sie geimpft worden waren. Beide zeigten vor ihrem Tod keine Symptome und wurden auch nicht positiv auf das neue Virus getestet, bevor sie die Impfung erhalten haben.

„Beide waren älter und hatten einige gesundheitliche Probleme und waren nicht in der Lage, mit Covid zu konkurrieren“, sagte Subpriorin Nancy Kordenbrok zu einer lokalen Medienstelle.

Dritte Nonne stirbt, nachdem sie die Impfung erhalten hat

Eine dritte Schwester, Margaret Mary Gough, wurde mit Atemproblemen auf die Intensivstation des St. Elizabeth Fort Thomas Hospitals eingeliefert, nachdem sie unmittelbar nach ihrer ersten Dosis des Impfstoffs positiv auf das chinesische Virus getestet wurde.

Anfangs glaubte man, dass sich diese Schwester erholen würde. Allerdings verschlechterte sich ihr Zustand zusehends und sie starb am 10. Februar „an Komplikationen des Covid-Virus“, wie das Krankenhaus mitteilte.

Das bedeutet eine fast 10-prozentige Todesrate unter den Geimpften bei den Benediktinerinnen von St. Walburg. Sollten in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr Schwestern an Komplikationen erkranken oder – Gott bewahre – sterben, wird diese Rate noch weiter ansteigen.

Um die Befürchtungen zu zerstreuen, dass die Impfung tödlich sein könnte, erklärte Dr. Steven Feagins, der Leiter des Gesundheitswesens in der Region, dass Nebenwirkungen wie der Tod viel häufiger sind, als Sie vielleicht denken.

Er fügte hinzu, dass in Fällen, in denen Patienten nach der ersten Injektion schwerwiegende Nebenwirkungen erleiden, die einfache Lösung darin besteht, die zweite Injektion noch eine Weile hinauszuzögern.

Die Schwestern, die noch bei den Benediktinerinnen von St. Walburg bleiben, sollen ihre zweite Dosis des Impfstoffs im Mai erhalten. Die Tatsache, dass sie überhaupt eine zweite Dosis erhalten müssen, zeigt, dass sie eher auf der Pfizer-BioNTech-Impfschiene als auf der Moderna-Schiene sind.

Die neuesten Berichte deuten darauf hin, dass bisher etwa 66,5 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen das Coronavirus (Covid-19) in den Vereinigten Staaten verabreicht wurden. Für diese Impfstoffe übernehmen die Hersteller keine Haftung und sie wurden nicht vollständig auf ihre Sicherheit getestet, weshalb sie nur eine Notfallzulassung (EUA) von der Food and Drug Administration (FDA) haben.

„Der einzige wirkliche Impfstoff gegen ‚Covid-19‘ ist die Wahrheit, und das Ausschalten des TV,“ schrieb ein Kommentator bei LifeSiteNews über die Situation.

80% of the nuns in this Kentucky convent got COVID 2 days after vaccine