Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Transgender-Medizinindustrie verspricht: “Abenteuer für junge Menschen”!
Shutterstock

Transgender-Medizinindustrie verspricht: “Abenteuer für junge Menschen”!

Nach Recherchen des Daily Caller sind Ärzte bereit, Komplikationsraten von bis zu 80 Prozent bei geschlechtsangleichenden Operationen in Kauf zu nehmen.

Eine brisante Artikelserie der Daily Caller News Foundation (DCNF) enthält Videos, die die schockierende Gefühllosigkeit von Ärzten zeigen, die sogenannte “geschlechtsangleichende” Operationen an jungen Patienten durchführen, von denen einige erst 12 Jahre alt sind.

Ein Chirurg, der sich auf “bestätigende” Genitalverstümmelungen spezialisiert hat – d.h. auf die Schaffung synthetischer Organe, die die Genitalien des anderen Geschlechts imitieren – erklärte, dass diese Art der Chirurgie ein “Abenteuer für junge Menschen” sei.

Später sagte derselbe Chirurg über einen seiner jungen Patienten, bei dem er eine Brustamputation vorgenommen hatte: “Warum sollte ich ihn nicht operieren, wenn er 14 ist?

Die investigativen Berichte von Megan Brock und Kate Anderson vom Daily Caller zeigen, dass diese neue Art von Ärzten bereit ist, Komplikationsraten von bis zu 80 Prozent bei geschlechtsangleichenden Operationen in Kauf zu nehmen, eine extrem hohe Zahl, die normalerweise nur mit kritischen Operationen in Verbindung gebracht wird, die den drohenden Tod abwenden sollen, Operationen, die normalerweise Herzchirurgie-Patienten vorbehalten sind, die keine andere Wahl haben, nicht aber jungen Teenagern und 20-Jährigen, die einen gesunden Körper und ihr ganzes Leben noch vor sich haben.

Und diese Komplikationen sind oft grausamster und schrecklichster Art.

Der Transgender-Medizinindustrie geht es nicht um das Wohl der Patienten.

Das exklusive Videomaterial – das der DCNF durch FOIA-Anfragen erhalten hat – zeigt Mitglieder der World Professional Association for Transgender Health (WPATH) bei einer Reihe von Podiumsdiskussionen, die 2022 hinter verschlossenen Türen stattfanden und die dafür plädieren, jungen Menschen experimentelle medizinische Eingriffe aufzuzwingen, die verheerende und irreversible Komplikationen haben können.

“Die Videos zeigen, wie Ärzte, die der WPATH angehören, dafür plädieren, dass Kinder sich riskanten Geschlechtsumwandlungen unterziehen, und sogar darauf drängen, dass diese Behandlungen bei Patienten mit schweren psychischen Problemen durchgeführt werden”, so das DCNF. “Mehrere Sitzungen waren ausschließlich der Behandlung von Kindern gewidmet und enthielten Empfehlungen für Minderjährige, Pubertätsblocker, Transsexualitätshormone und chirurgische Eingriffe zu erhalten”.

Die sogenannte “Geschlechtsumwandlung” oder “Geschlechtsanpassung” umfasst die Entfernung und “Rekonstruktion” der Genitalien und der Brüste sowie “feminisierende” und “maskulinisierende” Gesichtsoperationen und “körperformende” Eingriffe.

Bei Jungen umfasst die Transgender-Chirurgie Brustimplantate, Kastration und Vaginoplastik – ein chirurgischer Eingriff, bei dem Penis- oder Darmgewebe verwendet wird, um weibliche Genitalien nachzubilden.

Bei der “geschlechtsangleichenden Operation” bei Mädchen, auch “Phalloplastik” genannt, wird das gesamte Fortpflanzungssystem einschließlich Gebärmutter und Eierstöcken entfernt, die Harnröhre verlängert und ein künstliches männliches Genital angefertigt, das häufig aus dem Gewebe des Oberschenkels oder des Unterarms gewonnen wird.

Bei Mädchen können auch die Brüste entfernt werden.

Durch die Genitaloperationen werden die Kinder irreversibel sterilisiert und zu lebenslang pflegebedürftigen Dauerpatienten. Studien zeigen, dass Menschen, die sich solchen Operationen unterziehen, eine 19-mal höhere Selbstmordrate haben als die Allgemeinbevölkerung. Mädchen, die sich einer Brustamputation unterziehen, werden ihre Kinder nie stillen können, wenn sie überhaupt welche bekommen.

Trotzdem lachten die anwesenden Ärzte unisono, als ein Referent betonte, dass postoperatives Bedauern “selten” sei und sich über “die Hasser” lustig machte, die anderer Meinung waren. Aber “das ist uns egal”, sagte der Chirurg und wies mit wenigen Worten diejenigen zurück, die sowohl die Moral als auch die Wirksamkeit der experimentellen medizinischen Behandlungen infrage stellten, die er an jungen Menschen durchführte.

In einem beunruhigenden Beitrag sprach Dr. Alex Laungani, ein kanadischer plastischer Chirurg, der an der Mayo Clinic ausgebildet wurde, über die grausamen Komplikationen von “Phalloplastik”-Operationen, beschrieb sie aber gleichzeitig als “Abenteuer”.

“Die jungen Leute sind bereit, sich auf das Abenteuer einzulassen. Ich sage ihnen, dass es ein Abenteuer sein wird, dass wir beide da drin sind, weil wir eure Ziele erreichen müssen, aber dass es auf dem Weg dorthin einige Unebenheiten geben wird”, sagte Laungani.

Aber diese “Unebenheiten” sind in der Regel riesengroß.

“Es könnte Verzögerungen aufgrund von Komplikationen geben – es wird immer Komplikationen geben. Entweder sind es Stenosen, Fisteln oder partielle Nekrosen, Verzögerungen bei der Wundheilung und so weiter”.

Diese medizinischen Begriffe beschreiben schreckliche, unangenehme negative Nebenwirkungen: “Stenose” ist eine Verengung der Harnröhre; “Fistel” beschreibt die Bildung eines Tunnels zwischen der Harnröhre und einem angrenzenden Körperteil; und “Nekrose” ist ein Begriff für das Absterben von Gewebe.

In Bezug auf Phalloplastiken räumte Laungani ein:

Es ist viel verlangt, die Vaginalhöhle zu veröden, die Vaginalschleimhaut zu entfernen, die Harnröhre zu verlängern, die Phalloplastik mit dem verschobenen Lappen zu machen, das alles zu machen und dann das Penisimplantat einzusetzen und all das.

Die Infektionsrate wäre sehr hoch und es gäbe mehr Komplikationen beim Wasserlassen, deshalb machen wir alles in Etappen. Zuerst machen wir den Phallus, dann arbeiten wir an den Harnwegen und zuletzt an den Implantaten…

In der ersten Nacht nach der Phalloplastik schlafe ich noch nicht so gut. Denn wenn etwas schief geht, muss ich schnell sein und schnell handeln, damit wir den Phallus nicht verlieren.

Der “geschlechtsbejahende” Chirurg bezeichnet das neu entstandene Anhängsel nicht als echten “Penis”, sondern als “Phallus”, als Abbild des männlichen Geschlechtsorgans. Mit anderen Worten: ein “falscher Penis”.

Laut DNCF haben “medizinische Experten von angesehenen Organisationen wie Do No Harm” argumentiert, dass “die Kommentare von WPATH-zugehörigen Ärzten zeigen, dass die Transgender-Medizinindustrie nicht im besten Interesse der Patienten handelt”.