Unabhängige News und Infos

Trucker strömen zum kanadischen Parlament: „Es ist Zeit aufzuwachen, es ist Zeit zu handeln“.
Pixabay

Trucker strömen zum kanadischen Parlament: „Es ist Zeit aufzuwachen, es ist Zeit zu handeln“.

Seit dem 15. Januar dürfen ausländische Lkw-Fahrer nur noch nach Kanada einreisen, wenn sie vollständig gegen Corona geimpft sind. Auch kanadische Lkw-Fahrer, die in die Vereinigten Staaten fahren wollen, müssen seit Samstag geimpft werden, Bericht hier. Viele Tausend Trucker protestieren gegen die Impfpflicht und reisen aus ganz Kanada – und den USA – zum kanadischen Parlament in Ottawa.

Nach Angaben der Organisatoren des Protests ist geplant, mehrere tausend Fahrzeuge vor dem Parlament zu parken. Seit Dienstag haben die amerikanischen Trucker ihre eigene Widerstandsbewegung organisiert.

„Während dieser Pandemie habe ich beobachtet, wie unsere Regierung langsam aber sicher die Wirtschaft, die geistige Gesundheit und die zukünftige Stabilität dieses Landes zerstört hat“, sagte Patty Every, eine Unternehmerin aus Nova Scotia und Gründerin der Atlantic Freedom Fighters.

Es ist an der Zeit, aufzustehen

Die auferlegten Verpflichtungen haben weit mehr Schaden angerichtet als die Pandemie selbst. Das kanadische Volk hat genug. Es ist an der Zeit, aufzustehen und das zu schützen, wofür unser Land steht: Freiheit, sagte Every.

Kanadische und amerikanische Trucker gründeten gemeinsam die Bewegung Nations Unite For Freedom. „Wir hoffen, dass andere Länder folgen werden“, sagte Every, die ihre Emotionen nur mit Mühe unter Kontrolle halten konnte.

„Tausende und Abertausende von Fahrzeugen werden ab dem 23. Januar in einem Konvoi aus allen Teilen des Landes in die Hauptstadt fahren. Mehrere Freiheitsorganisationen in Kanada haben sich zusammengeschlossen“.

Die Demonstranten werden von jedem Bundesstaat oder jeder Provinz aus zu einer bestimmten Zeit aufbrechen, um am 28. Januar die Hauptstadt zu erreichen. Nach Angaben von Every sind bereits mindestens 2000 Lkw auf dem Weg.
Die Regierung muss erkennen, dass sie für die Menschen arbeitet

Pat King aus Alberta war 15 Jahre lang Lkw-Fahrer. „Wir können so nicht weiterleben. Und als Vater muss ich die Zukunft meiner Kinder und künftiger Generationen schützen“, sagte er.

Ryan Mihilewicz, ein Trucker aus Saskatchewan, sagte: „Unsere Veteranen haben hart für unsere Freiheiten gekämpft, und all diese Freiheiten werden uns jetzt genommen. Es ist an der Zeit, dass die Kanadier etwas zurückgeben. Die Regierung muss erkennen, dass sie für die Menschen arbeitet und nicht umgekehrt.

Nach Angaben von Every sind auch „unzählige“ Lastwagen aus Quebec auf dem Weg zum Parlament.

Es ist Zeit zu handeln

Anfang dieses Monats kündigte der Premierminister von Québec, François Legault, an, dass die Einwohner der Provinz, die nicht gegen Corona geimpft sind, eine Geldstrafe zahlen müssen. Es ist noch unklar, wie hoch die Abgabe sein wird. Laut Legault handelt es sich um einen „erheblichen Betrag“.

Joanie Pelchat, eine der Organisatorinnen in Quebec, sagte: „Es ist Zeit, aufzuwachen. Es ist Zeit zu handeln. Mit uns geht es bergab, und das muss sich ändern. Wir müssen die übermäßigen staatlichen Eingriffe beenden. Ich tue das für die Zukunft meiner Tochter und für die Zukunft Kanadas“.