Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Trump spielt sich als Friedensstifter für die Ukraine auf, nachdem er als US-Präsident den Krieg angeheizt hat

Trump spielt sich als Friedensstifter für die Ukraine auf, nachdem er als US-Präsident den Krieg angeheizt hat

Der Frieden in der Ukraine wird eintreten, wenn die imperialistischen US-Machthaber erkennen, dass die Bedingungen Russlands die einzige akzeptable Option sind.

Nun, zumindest kann man sagen, dass Donald Trump über die Beendigung des Konflikts in der Ukraine spricht. Der republikanische Kandidat für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten hat in letzter Zeit dazu aufgerufen, den “schrecklichen Krieg” zu beenden.

Mit der ihm eigenen Unverfrorenheit verspricht Trump den amerikanischen Wählern, dass er im Falle seiner Wahl am 5. November “innerhalb von 24 Stunden” ein Friedensabkommen vermitteln könne.

Joe Biden, der Amtsinhaber der Demokraten im Weißen Haus, hat wiederholt erklärt, dass er nicht die Absicht hat, eine diplomatische Lösung anzustreben, und geschworen, das Kiewer Regime “bis zum letzten Ukrainer” in diesem aussichtslosen Krieg gegen Russland zu unterstützen.

In dieser Woche hat die Regierung Biden dem hoffnungslos korrupten Zelenski-Regime weitere 2,3 Milliarden Dollar Militärhilfe zugesagt, damit es den Stellvertreterkrieg der NATO weiterführen kann. Ein Krieg, der über 500.000 ukrainische Soldaten das Leben gekostet hat.

Biden ist in seiner unerbittlichen Kriegstreiberei auf einer Linie mit dem politischen Establishment der USA und Europas. Auf beiden Seiten des Atlantiks ist die vorherrschende Politik in Washington und Brüssel – die Achse USA-EU-NATO – einfach Krieg, Krieg, Krieg. Die militaristische Geldgier und die Russophobie sind fest verankert und unverbesserlich und setzen jeden gesunden Menschenverstand und jede moralische Entscheidung außer Kraft.

Hillary Clinton, die ehemalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, die den tiefen Staat der USA verkörpert, forderte diese Woche die Ukrainer auf, weiterzukämpfen, damit Biden wiedergewählt wird.

In Europa herrschte derweil unter verschiedenen Staats- und Regierungschefs Alarm und Apoplexie, als der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban zu einem außerplanmäßigen Besuch nach Moskau flog, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Aussichten einer friedlichen Lösung zu sprechen. Orban wurde heftig dafür verurteilt, dass er es gewagt hatte, Putin die Hand zu reichen.

Vor dem Hintergrund dieser unverbesserlichen Kriegstreiberei erscheint es erfrischend, dass Trump zumindest ein Ende der Gewalt in der Ukraine ins Auge fasst – dem schlimmsten Konflikt in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, der zu einem nuklearen Flächenbrand eskalieren könnte.

Auf Trumps Friedensangebot angesprochen, antwortete Präsident Putin diese Woche höflich, er glaube an die Aufrichtigkeit des Amerikaners, wies aber auf die fehlenden Details in Trumps Vorschlag hin.

Genau das ist der Haken. Donald Trump ist nicht für kohärente Details bekannt. Sein Stil ist Prahlerei und Angeberei. Das ist mit einer großen Prise Salz zu genießen.

Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzia, war von Trumps Friedensgedanken nicht überzeugt. Nebenzia wies darauf hin, dass es dem republikanischen Kandidaten an dem nötigen Verständnis für die Lösung des Konflikts fehle. Dazu gehöre eine intelligente Würdigung der Geschichte: der unerbittliche Expansionismus der NATO, der verräterische Rückzieher Washingtons in Bezug auf frühere Sicherheitsabkommen und die inhärente Funktionsweise des US-Imperialismus als unersättlicher Aggressor, die bis zur Gründung der NATO vor 75 Jahren zurückreicht.

Es besteht mehr als nur der Verdacht, dass “the Donald” lediglich durch oberflächliches Wahlkampfgetöse motiviert ist. Der ehemalige Immobilienmagnat versteht es, die Stimmung in der Bevölkerung anzuzapfen. Weniger als vier Monate vor dem Wahltag liegen die beiden amerikanischen Präsidentschaftskandidaten in den Umfragen Kopf an Kopf. Selbst nach Bidens desaströsem Auftritt bei der Fernsehdebatte in der vergangenen Woche hat Trump keinen entscheidenden Vorsprung herausgeholt – was zeigt, wie schlecht beide Kandidaten von den amerikanischen Wählern wahrgenommen werden.

Umfragen zeigen, dass eine klare Mehrheit der amerikanischen Bürger eine diplomatische Lösung des Konflikts in der Ukraine wünscht. Das Misstrauen gegenüber den enormen Summen an Steuergeldern, die in ein für seine Korruption berüchtigtes Regime gesteckt werden, ist weit verbreitet, ebenso wie die Befürchtung, dass der Konflikt außer Kontrolle geraten und in einen nuklearen Dritten Weltkrieg münden könnte.

Trumps Gerede über die Aushandlung eines Friedensabkommens vor seiner Amtseinführung am 20. Januar 2025 scheint nichts weiter als eine zweckdienliche Wette darauf zu sein, dass eine solche Position ausreichen könnte, um bei unentschlossenen Wählern einen Vorteil zu erlangen und ihn wieder ins Weiße Haus zu bringen.

Daran ist nichts auszusetzen, könnte man sagen. Schließlich ist ein Versuch der friedlichen Diplomatie besser als gar keiner, egal wie plump dieser Versuch auch sein mag.

Das Problem ist, dass Trump keine Glaubwürdigkeit hat. Als er das letzte Mal im Weißen Haus war (2016-20), erwies er sich trotz seiner Versprechen, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, als unfähig, dem tiefen Staat die Stirn zu bieten. Zugegebenermaßen wurde seine Präsidentschaft durch die unbegründete Russland-Hysterie angegriffen, die vom US-Establishment und seinen unterwürfigen Medien gefördert wurde, um ihn zu schwächen.

Dennoch erwies sich Trump in wichtigen Fragen als williges Instrument für die imperialistischen Interessen der USA.

Ein wichtiges Zeichen der Schwäche war Trumps Zustimmung zur Lieferung tödlicher Waffen an das Kiewer Regime. Damit brach er ein entscheidendes Tabu. Selbst sein Vorgänger, der demokratische Präsident Barack Obama, hatte sich geweigert, so weit zu gehen. Obama und sein damaliger Vizepräsident Joe Biden beaufsichtigten den von der CIA unterstützten Putsch in Kiew im Jahr 2014, der ein neonazistisches, russenfeindliches Regime ins Leben rief. Aber die Lieferung von tödlichen US-Waffen an dieses Regime war tabu – so provokant war sie. Trump brach dieses Tabu 2019, als er die Lieferung von Javelin-Panzerabwehrraketen im Wert von 47 Millionen Dollar an die Neonazis anordnete.

Dieser Schritt ermutigte das Kiewer Regime, seine Aggression gegen die russischstämmige Bevölkerung in der Donbass-Region zu verstärken. Diese völkermörderische Offensive führte schließlich dazu, dass Russland im Februar 2022 intervenierte und die Region als neuen Teil der Russischen Föderation sicherte.

Außerdem war es Trump, der zwei wichtige Rüstungskontrollmaßnahmen mit Russland, den Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF) und den Vertrag über den Offenen Himmel, außer Kraft setzte. Wir können sicher sein, dass Trump diese provokativen Schritte nicht persönlich initiiert hat. Er gehorchte den Planern des tiefen Staates und ihrer Agenda, die Konfrontation mit Russland voranzutreiben.

Durch die Aufhebung des INF-Vertrags haben die Vereinigten Staaten einen legalen Weg gefunden, der Ukraine ballistische Mittelstreckenraketen zu liefern, die für Angriffe auf russisches Territorium genutzt werden.

Auf diese Weise hat Trump wohl eine entscheidende und unheilvolle Rolle beim Schüren des Stellvertreterkriegs in der Ukraine gespielt, der 2014 unter Obama vorbereitet wurde und schließlich 2022 unter Biden ausbrach.

Es sollte auch nicht vergessen werden, dass Trump die vom US-Kongress im April dieses Jahres verabschiedete massive Militärhilfe für die Ukraine in Höhe von 61 Milliarden Dollar unterstützt hat. Trump lenkte ein, nachdem er sich zuvor über die Hilfe beschwert hatte. Durch diese Hilfe hat sich der Krieg unnötig verlängert.

Zugegeben, Trump hat sich zu anderen Zeiten darüber aufgeregt, dass US-Gelder an das Kiewer Regime verschwendet werden. Er hat sich auch wiederholt darüber beschwert, dass die europäischen NATO-Mitglieder nicht genug ausgeben, und gedroht, die USA aus dem Militärbündnis zurückzuziehen, wenn sie nicht mehr Geld bereitstellen. Das ist typisches Gefeilsche und Egoismus von Trump, der nichts damit zu tun hat, das Prinzip der NATO als Instrument des US-Imperialismus in Frage zu stellen. Trump will es nur billiger machen und wie ein Mafia-Don die europäischen Lakaien dazu bringen, mehr für den amerikanischen Schutz zu zahlen.

Trump ist ein skrupelloser Hasardeur, der nichts tun wird, um den Konflikt in der Ukraine zu beenden. Außerdem sprechen die Planer der USA und der NATO davon, dass sie ihre Pläne für eine Aggression gegen Russland mit Trump absichern wollen, damit er, sollte er wieder ins Weiße Haus einziehen, nicht von ihrer kriegerischen Politik ablenkt.

Biden ist altersschwach und Trump ist erbärmlich. Beide sind Agenten des tiefen Staates, die sich nur durch ihren unflätigen Stil unterscheiden.

Der Frieden in der Ukraine wird eintreten, wenn die imperialistischen Herrscher der USA erkennen, dass die Bedingungen Russlands die einzige akzeptable Option sind, wie Putin diese Woche bekräftigt hat. Die territorialen Gewinne Russlands aus dem künstlichen Staat Ukraine und die Nichtmitgliedschaft der Ukraine in der NATO sind nicht verhandelbar.

Dann kann die Diplomatie beginnen. Aber sie wird weder von Biden noch von Trump initiiert werden. Es ist der nicht gewählte tiefe Staat in den USA, der unter dem Zwang der Niederlage in der Ukraine zur Vernunft kommen muss.