Unabhängige News und Infos

Über Indien wird uns jetzt eine neue Variante von Virus propagiert, die angeblich resistent gegen den Impfstoff sein soll! Kommt nun der ewige Lockdown?
Reuters / Amit Dave

Über Indien wird uns jetzt eine neue Variante von Virus propagiert, die angeblich resistent gegen den Impfstoff sein soll! Kommt nun der ewige Lockdown?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Stamm des Coronavirus, der derzeit in Indien wütet, als „global besorgniserregende Variante“ eingestuft. Es wird angenommen, dass die Variante übertragbarer ist und resistenter gegen Impfstoffe sein könnte.

Der Stamm B.1.617 wurde erstmals im vergangenen Jahr in Indien identifiziert und wird für die Welle von Infektionen und Todesfällen in den letzten Monaten verantwortlich gemacht. In der vergangenen Woche wurden in Indien an mehreren Tagen mehr als 400’000 Fälle registriert, wobei die Zahl der Todesfälle am Freitag einen Rekord von 1187 erreichte.

„Wir klassifizieren dies als eine besorgniserregende Variante auf globaler Ebene“, sagte Maria Van Kerkhove, die technische Leiterin der WHO für Covid-19, am Montag bei einem Briefing in Genf, Schweiz.

„Es gibt einige verfügbare Informationen, die auf eine erhöhte Übertragbarkeit hindeuten“, fügte Van Kerkhove hinzu.

Die indische Variante ist der vierte derartige Stamm des neuartigen Coronavirus, der als „besorgniserregende Variante“ bezeichnet wird. Mutierte Stämme, die zuerst in Großbritannien, Südafrika und Brasilien entdeckt wurden, haben alle diese Klassifizierung erhalten, und Van Kerkhoeve sagte letzte Woche, dass die WHO derzeit 10 verschiedene Varianten weltweit verfolgt, wobei weniger besorgniserregende als „Varianten von Interesse“ klassifiziert werden.

Die WHO stuft die Varianten am strengsten ein, wenn es Hinweise auf eine erhöhte Übertragbarkeit, eine erhöhte Virulenz oder eine erhöhte Resistenz gegen Impfstoffe und Behandlung gibt. WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan sorgte letzte Woche für Aufsehen, als sie gegenüber AFP erklärte, die Variante B.1.617 weise Mutationen auf, „die [sie] resistent gegen Antikörper machen könnten, die durch Impfung oder durch natürliche Infektion gebildet werden.“

Swaminathan sagte jedoch am Montag, dass sie „falsch zitiert“ worden sei und dass es noch keine Daten über die „Auswirkungen der indischen Variante auf die Diagnostik, die Therapie oder die Wirksamkeit von Impfstoffen“ gebe.

Englands Chief Medical Officer Chris Whitty sagte am Montag bei einem Medienbriefing, dass B.1.617 weniger wahrscheinlich impfstoffresistent zu sein scheint als andere untersuchte mutierte Stämme, dass aber noch weitere Daten zu diesem Thema gesammelt werden müssen, um „uns eine Antwort in die eine oder andere Richtung zu geben“.

Eine Studie hat ergeben, dass die indische Variante resistenter gegen Antikörper ist, aber die Ergebnisse müssen noch begutachtet werden. Mit einem vollständigen Situationsbericht über die Variante, die am Dienstag von der WHO veröffentlicht werden soll, bleibt die offizielle Linie der Agentur, dass die aktuellen Covid-Impfstoffe „bei der Verhinderung von Krankheit und Tod bei Menschen, die mit dieser Variante infiziert sind, wirksam bleiben.“