Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wenn eine weitere Verschwörungstheorie wahr wird! UN erwägen Sprühen von Chemtrails über der Erdoberfläche zur Senkung der globalen Temperaturen

„Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters erwägen die Vereinten Nationen das Sprühen von „Oberflächenaerosolen“ über der Erdoberfläche, um die globalen Temperaturen zu senken.

Diese Woche veröffentlichte ein UN-Klimagremium einen „Code-Red“-Bericht, in dem vor „tödlichen Hitzewellen, gigantischen Wirbelstürmen und anderen Wetterextremen“ gewarnt wird, wenn nicht rasch extreme Maßnahmen ergriffen werden, um den so genannten „menschengemachten Klimawandel“ zu stoppen.

Nach Ansicht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) ist allein der Mensch für die Krise verantwortlich, und UN-Generalsekretär António Guterres forderte ein vollständiges Verbot von Kohle und fossilen Brennstoffen.

Summit.news berichtet: Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge erwägt die UNO derzeit „umstrittene Methoden“ des Geo-Engineering, um den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen und umzukehren.

„Zum Beispiel könnten Menschen Sulfataerosole – winzige reflektierende Partikel – in die Stratosphäre 20 bis 25 Kilometer über der Erdoberfläche sprühen, um mehr Sonnenlicht zurück ins All zu reflektieren, was die globalen Temperaturen senkt“, heißt es in dem Bericht.

Die Anwendung dieser Methode würde jedoch „Ungewissheit, moralische Probleme (und) ethische Fragen“ aufwerfen, denn „Sulfataerosole haben den Nebeneffekt, dass sie auch die durchschnittlichen Niederschläge verringern“.

Während solche Methoden einigen Ländern durch einen kühlenden Effekt zugute kämen, könnten andere Regionen „darunter leiden, indem sie zum Beispiel keine Bedingungen mehr für den Anbau von Pflanzen haben“.

„Die Nebenwirkungen der bekannten Geo-Engineering-Techniken können sehr groß sein“, sagte der Physiker Paulo Artaxo. „Die Gesellschaft muss abwägen, ob diese Nebenwirkungen zu groß sind, um irgendeine Strategie auszuprobieren.“

Geoengineering-Methoden wie das Versprühen von Sulfat-Aerosolen oder sogar das Parken von riesigen Raumschiffen über der Erde, um das Sonnenlicht abzulenken, werden von Globalisten seit langem vorgeschlagen, um das Klima der Erde zu verändern.

Ein Großteil der Lobbyarbeit für solche Maßnahmen wurde von Leuten wie Bill Gates finanziert, der sich 2012 mit Wissenschaftlern zusammengetan hat, um „Geo-Engineering-Methoden wie das Versprühen von Millionen Tonnen reflektierender Schwefeldioxidpartikel 30 Meilen über der Erde“ zu finanzieren und öffentlich zu befürworten.

Viele der Leute, die uns heute vor der Notwendigkeit warnen, unseren Lebensstil radikal zu ändern, um die globale Erwärmung zu bekämpfen, waren dieselben, die in den 1970er Jahren darauf bestanden, dass die „globale Abkühlung“ die größte Umweltbedrohung sei.

Reuters berichtet:

Geoengineering markiert wissenschaftliche Fortschritte im U.N.-Bericht über die düstere Klimazukunft

„Der am Montag veröffentlichte UN-Klimabericht stellt einen großen Fortschritt bei der Vorhersage dar, wie sich Geoengineering zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf den Planeten auswirken könnte, obwohl die Wissenschaftler sagten, die größte Hürde bleibe die Entscheidung über den Einsatz der umstrittenen Methoden.

Geoengineering umfasst groß angelegte Eingriffe, die das Klima verändern, in der Regel mit dem Ziel, die Erde abzukühlen.

Das Gremium der Vereinten Nationen befasste sich in seinem Bericht mit zwei Arten von Geoengineering – der Steuerung der Sonneneinstrahlung und der Beseitigung von Treibhausgasen.

Der Bericht enthält jedoch keine Empfehlungen, ob eine der beiden Methoden eingesetzt werden soll. Das Gremium könnte in einem weiteren Bericht, der für 2022 vorgesehen ist, Hinweise geben, wie Entscheidungen über Geoengineering getroffen werden sollten.

Techniken zur Steuerung der Sonneneinstrahlung steuern im Allgemeinen, wie viel Sonnenlicht in den Weltraum zurückreflektiert wird, um zu verhindern, dass es die Erde aufheizt.

Bisher konzentrierten sich die Klimamodelle darauf, wie die Steuerung der Sonneneinstrahlung die durchschnittliche Gesamttemperatur des Planeten verändern würde.

Aber die Modelle, die auf Supercomputern laufen, sind sehr schnell sehr viel ausgefeilter geworden, was die Vorhersage von Schwankungen zwischen den Polen und dem Äquator sowie zwischen den Hemisphären angeht, so Govindasamy Bala, einer der Hauptautoren des Berichts vom Indian Institute of Science.

Sie können auch besser vorhersagen, wie Geoengineering die Regen- und Schneemengen verändern könnte, sagte er. Dies würde es ermöglichen, mehrere Formen der Steuerung der Sonneneinstrahlung gleichzeitig einzusetzen, um sowohl die Temperatur als auch den Niederschlag zu kontrollieren.

‼️So könnte der Mensch beispielsweise Sulfataerosole – winzige reflektierende Partikel – in die Stratosphäre 20 bis 25 Kilometer über der Erdoberfläche sprühen, um mehr Sonnenlicht zurück ins All zu reflektieren, was die globalen Temperaturen senkt. Sulfataerosole haben jedoch den Nebeneffekt, dass sie auch die durchschnittliche Niederschlagsmenge verringern. Eine separate Methode zur Ausdünnung von Zirruswolken in der oberen Atmosphäre könnte diesen Effekt ausgleichen und die Niederschläge erhöhen, so Bala.

‼️“Ich denke, die nächste große Frage ist: Willst du es tun? … Das beinhaltet Ungewissheit, moralische Fragen, ethische Fragen und Governance“, sagte er.

‼️Das liegt daran, dass jede Region anders betroffen wäre. Während einige Regionen von einer künstlich kühleren Welt profitieren würden, könnten andere darunter leiden, weil sie zum Beispiel keine Bedingungen mehr für den Anbau von Pflanzen hätten. (…)

Paulo Artaxo, ein weiterer Hauptautor und Umweltphysiker an der Universität von Sao Paulo, sagte, er interpretiere den Bericht so, dass er immer noch zur Vorsicht mahnt, wenn es um Geoengineering geht: „Im Grunde ist die Botschaft mehr oder weniger dieselbe wie die des vorherigen Berichts: Die Wissenschaft ist noch nicht ausgereift genug“, sagte Artaxo.

„Die Nebenwirkungen der bekannten Geo-Engineering-Techniken können beträchtlich sein… Die Gesellschaft muss abwägen, ob diese Nebenwirkungen zu groß sind, um irgendeine Strategie auszuprobieren.“

‼️‼️Während der Umgang mit der Sonneneinstrahlung in der Klimadiskussion nur am Rande thematisiert wird, hat sich die Beseitigung von Kohlendioxid als notwendiges Instrument zur Eindämmung des Klimawandels durchgesetzt, so Chris Field, Geowissenschaftler an der Stanford University.

„Das ist mit der Erkenntnis, dass wir negative Emissionen brauchen, deutlicher geworden… und negative Emissionen müssen fast per Definition durch eine Art von Kohlendioxid-Entfernung erreicht werden“, sagte Field, der nicht an diesem IPCC-Bericht beteiligt war.

Es gibt eine Vielzahl von Methoden zur Beseitigung von Treibhausgasen, darunter technische Lösungen wie der Einsatz riesiger Maschinen, um Kohlendioxid aus der Luft zu filtern, oder das Auffangen von Kohlendioxidemissionen aus Fabriken oder Bohrungen nach fossilen Brennstoffen und die Injektion des Gases in bestimmte unterirdische Gesteine, um es einzuschließen.(…)

„Wir können nicht weiterhin so viel CO2 ausstoßen und einfach versuchen, das gesamte überschüssige CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen“, sagte Cunha. ‼️“Wir bräuchten einen zusätzlichen Planeten, um all das CO2 unterzubringen“.