Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

UN-Sonderberichterstatter für Folter: Der Westen hat Skelette in seinen Schränken
© Reuters / Peter Nicholls

UN-Sonderberichterstatter für Folter: Der Westen hat Skelette in seinen Schränken

Die Bemühungen, den WikiLeaks-Gründer Julian Assange aus dem Belmarsh-Gefängnis in Großbritannien zu befreien, wurden diese Woche vor dem G7-Gipfel mit einer Aktion in Genf, einer Petition und einer Intervention des UN-Sonderberichterstatters für Folter verstärkt.

Assanges Verlobte Stella Moris, die Genfer Bürgermeisterin Frederique Perler und der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, forderten am Freitag die Freilassung des Journalisten und ein Ende des US-Auslieferungsverfahrens gegen ihn.

Melzer, der auch den Schweizer Lehrstuhl für Menschenrechte an der Genfer Akademie innehat, nannte Assanges Inhaftierung „einen der größten Justizskandale der Geschichte“ und bezeichnete den WikiLeaks-Gründer, ebenso wie die Whistleblower Edward Snowden und Chelsea Manning, als „Skelette in den Schränken westlicher Länder“.

„Es ist die Geschichte eines Mannes, der in unserem Teil der Welt verfolgt wird, weil er die Wahrheit gesagt hat“, sagte Melzer. „Er hat Kriegsverbrechen aufgedeckt, er hat Folter aufgedeckt, er hat Korruption aufgedeckt. Es ist eine unbequeme Wahrheit.

„Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass es gut oder schlecht ist, die Wahrheit zu sagen?“, fuhr er fort und schloss damit, dass er seinen Kindern keine Welt hinterlassen könne, „in der es zu einem Verbrechen geworden ist, die Wahrheit zu sagen, denn wenn das geschehen ist, leben wir in einer Tyrannei.“

Ein temporäres Denkmal für Assange, Snowden und Manning wurde am Freitag in Genf enthüllt. Die mobile Kunstinstallation des italienischen Künstlers Davide Dormino aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „Anything to Say?“ zeigt die drei Figuren auf Stühlen stehend mit einem vierten leeren Stuhl neben ihnen. Eine Petition, die vom Genfer Presseclub ins Leben gerufen wurde, forderte ebenfalls die sofortige Freilassung von Assange.

„Im Namen des Respekts vor den unveräußerlichen Menschenrechten und den Werten, die von den in Genf ansässigen Menschenrechtsorganisationen gefördert werden“, forderte der Genfer Presseclub die britischen Behörden auf, „die Auslieferung von Julian Assange abzulehnen und seine Freiheit wiederherzustellen“ und die US-Regierung, „die Strafverfolgung von Julian Assange fallen zu lassen.“

Der Genfer Presseclub forderte auch demokratische Staaten wie die Schweiz auf, „sicherzustellen, dass Julian Assange [einen] Zufluchtsort hat, wo er sich vor neuen Verfolgungen schützen kann.“

Obwohl er keines Verbrechens für schuldig befunden wurde, hat Assange über zwei Jahre im Her Majesty’s Prison Belmarsh verbracht, einem Hochsicherheitsgefängnis, das einige der berüchtigtsten und gefährlichsten Kriminellen Großbritanniens beherbergt hat, darunter mehrere hochrangige Terroristen, Serienmörder und Vergewaltiger. Assange bleibt in Belmarsh trotz eines Richters, der im Januar entschied, dass er nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden kann, weil er psychisch krank ist.

Assanges Verlobte sagte am Samstag, dass der Journalist im Gefängnis „kaum durchhält“ und sich in einem „schrecklichen Zustand befindet, unfähig, auch nur einen Satz aneinanderzureihen“, da er 22 Stunden am Tag in einer kleinen Zelle eingesperrt ist.

„Julian ist nicht gewalttätig, er ist keine Gefahr für die Gesellschaft. Er ist ein Verleger und in diesem Fall geht es um Informationsfreiheit. Diese Situation ist eine Schande für das britische Justizsystem. Es ist ein Schandfleck für den weltweiten Ruf Großbritanniens“, erklärte Morris, wie die Daily Mail zitiert.

Sie nannte es „inakzeptabel“, dass eine „ausländische Macht“ wie die Vereinigten Staaten in der Lage sei, „Großbritannien zu sagen, was es zu tun hat.“

„Es ist an der Zeit, dass Präsident Joe Biden die Anklagen gegen Julian fallen lässt, und Boris Johnson sollte ihn auf dem G7-Treffen in Cornwall diese Woche darum bitten, dies zu tun. Hoffentlich wird dann die Gerechtigkeit siegen“, schloss Morris.

Die Mail berichtete, dass Assange „eine Kork-Tafel“ in seiner Gefängniszelle hat, „an die er Bilder seiner beiden jüngsten Söhne – Gabriel, vier, und Max, zwei, gepinnt hat“, und er „füttert auch ein Paar Stockenten, die unter seinem Zellenfenster nisten.“

Der 47. G7-Gipfel wird vom 11. bis 13. Juni in Großbritannien stattfinden. Das Vereinigte Königreich, die USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, die Europäische Union und Japan werden daran teilnehmen.