Unabhängige News und Infos

Ungarischer Ministerpräsident Viktor Orbán warnt: Europa ist jetzt in die „Ära der Gefahren“ eingetreten.

Ungarischer Ministerpräsident Viktor Orbán warnt: Europa ist jetzt in die „Ära der Gefahren“ eingetreten.

Orbán warnt, dass der Westen sich selbst „Selbstmordwellen“ des Niedergangs aussetzt

In einer Rede anlässlich seiner Vereidigung warnte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, dass der Westen sich selbst einer „Selbstmordwelle“ des Niedergangs in Form von selbst zugefügten wirtschaftlichen Wunden, Massenmigration und einer Besessenheit von Identitätspolitik aussetzt.

Orbáns konservative Fidesz-Partei gewann die Wahlen im vergangenen Monat mit einer weiteren Zweidrittelmehrheit, obwohl globalistische Interessen massiv versucht hatten, seine Kandidatur zu verhindern.

In einer Rede im Parlament warnte Orbán, dass dem Kontinent gefährliche Zeiten bevorstünden.

„Alles, was seit 2020 geschehen ist, weist in eine Richtung: Europa und das ungarische Volk in ihm sind in ein Zeitalter der Gefahr eingetreten“, sagte Orbán. „Das Jahrzehnt begann mit der Coronavirus-Epidemie und setzte sich mit dem Krieg fort. Die Sanktionen des Krieges brachten einen wirtschaftlichen Abschwung.“

„Der Krieg und die Sanktionspolitik verursachten eine Energiekrise, und die US-Zinserhöhungen brachten ein Zeitalter der Inflation“, fügte er hinzu.

Der ungarische Regierungschef beklagte weiter, dass Europa in ein „Zeitalter des wirtschaftlichen Abschwungs“ und ein sich verschärfendes Problem der Massenmigration eintrete.

Orbán sagte, wir seien Zeugen der „Selbstmordwellen der westlichen Welt“, die durch den Ersatz des Christentums durch einen leeren Kult der Identitätspolitik gekennzeichnet seien.

„Das ist das Programm des großen europäischen Bevölkerungsaustauschs, dessen Kern darin besteht, die fehlenden christlichen Kinder durch Migranten zu ersetzen. Ein solches Experiment ist ein Programm des Genderwahns und eines liberalen Europas, das die Nationalstaaten und das Christentum transzendiert und nichts an ihre Stelle setzt“, sagte Orbán.

„Sie vergessen, dass der Mensch allein niemals frei sein kann, nur einsam“, fügte er hinzu.

Orbán äußerte die Hoffnung, dass sich sein eigenes Volk wehren könne, „denn die Ungarn sind aus hartem Holz geschnitzt, deshalb widerstehen wir hartnäckig dem Niedergang“.

Wie wir bereits hervorgehoben haben, hat die EU Sanktionen gegen Ungarn verhängt, die die Armen direkt treffen, weil die Ungarn es gewagt haben, einen Führer zu wählen, den die Globalisten nicht mögen.