Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

US-Bedrohungsbericht: Washington steht vor “kritischen Jahren” im Wettbewerb der Großmächte

Anders als in den vergangenen Jahren betrachtet der jährliche US-Bedrohungsbericht 2023 Westasien durch das Prisma eines Großmächtewettbewerbs, der die Welt in eine post-amerikanische multipolare Ordnung zu drängen droht.

Am 8. März 2023 veröffentlichte der US Director of National Intelligence den Annual Threat Assessment Report, in dem die weltweiten Bedrohungen für die nationale Sicherheit der USA bewertet werden, darunter Cyber- und technologische Bedrohungen, Terrorismus, Massenvernichtungswaffen, Kriminalität, Umweltprobleme und natürliche Ressourcen.

Der Bericht hebt die Herausforderungen hervor, mit denen Washington in der sich rasch verändernden globalen Ordnung unter Führung der USA konfrontiert ist, wobei China, Russland, Iran und Nordkorea als die größten Sicherheitsherausforderungen für die westlichen Verbündeten im kommenden Jahr genannt werden.

Der strategische Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten, China und Russland über die Art der Welt, die entstehen wird, macht die nächsten Jahre zu einem entscheidenden Moment, um festzustellen, wer und was die neue Weltordnung prägen wird.

China als größte Bedrohung

Es überrascht nicht, dass der Bericht China als die größte Bedrohung für die USA bezeichnet, da das Land versucht, den Einfluss der USA weltweit zu untergraben, Differenzen zwischen Washington und seinen Verbündeten zu schaffen und Taiwan zu annektieren. Der jüngste Erfolg Chinas bei der Erleichterung eines Versöhnungsabkommens zwischen dem Iran und Saudi-Arabien verdeutlicht die wachsende Rolle Pekings in Westasien und der Welt und signalisiert eine Verschiebung des globalen Machtgleichgewichts nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der US-Wissenschaftler und Kolumnist für Außenpolitik Stephen M. Walt beschreibt die Entspannung zwischen Riad und Teheran als “Weckruf” für das außenpolitische Establishment der USA. Er stellt fest, dass “China versucht, sich als eine Kraft des Friedens in der Welt zu präsentieren, eine Rolle, die die Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren weitgehend aufgegeben haben”.

Der Bedrohungsbericht spiegelt die Befürchtungen der USA vor Chinas wachsendem Einfluss wider, die sich in der jüngsten nationalen Sicherheitsstrategie und in zahllosen Reden von US-Beamten in den vergangenen zehn Jahren widerspiegeln.

Neu und anders ist jedoch der Zeitrahmen für entschlossenes Handeln: Die USA stehen in diesem Großmachtkonflikt vor ein paar kritischen Jahren”, warnt der Bericht. Der Spielraum Washingtons, die Regeln der entstehenden multipolaren Weltordnung festzulegen – auf die aufstrebende Mächte, Staaten der Mitte und der globale Süden in hohem Maße setzen – schrumpft rapide.

Der Bericht deutet auch darauf hin, dass China im Jahr 2023 weiter darauf hinarbeiten wird, die wichtigste Macht in Ostasien und eine Supermacht auf der internationalen Bühne zu werden. Dies hat zu einem Wettlauf zwischen den Staaten geführt, ihre Außenbeziehungen zu diversifizieren, um ihre nationalen Interessen zu optimieren, meist zum Nachteil einer unipolaren Ordnung unter Führung der USA.

Chinas wachsende Präsenz in Westasien

Die geografische und wirtschaftliche Bedeutung Westasiens macht es zu einem Hauptkonfliktfeld zwischen Washington und seinen Rivalen, insbesondere China. Seit Jahren verfolgt Peking die Soft-Power-Strategie, die Region durch Handels- und Investitionsabkommen zu infiltrieren, die die USA nicht direkt provozieren, aber Washingtons historische Umklammerung Westasiens langsam lockern.

Im Jahr 2015 hatten sich nur zwei westasiatische und nordafrikanische Länder Chinas ehrgeiziger, mehrere Kontinente umfassender Belt and Road Initiative (BRI) angeschlossen. Bis 2018 war die Zahl auf zehn angestiegen.

General Michael Kurilla, Befehlshaber des Zentralkommandos (CENTCOM) des US-Militärs – dessen Einsatzgebiet 21 Länder von Nordafrika bis West-, Zentral- und Südasien umfasst – betonte in einer Senatsanhörung am 16. März 2023, dass “19 von 21 CENTCOM-Ländern die Gürtel- und Straßeninitiative mit China unterzeichnet haben”, und warnte, dass “wir uns in einem Wettlauf mit unseren Partnern befinden, um uns zu integrieren, bevor China die Region vollständig durchdringen kann.”

Ferner behauptet der Bericht, dass China seine militärischen Fähigkeiten ausbaut und seine Präsenz weltweit erweitert, indem es Militäreinrichtungen im Ausland errichtet und Abkommen mit Ländern schließt – Aktivitäten, die als Bedrohung für die globalen Interessen der USA angesehen werden.

Eine Studie der dem US-Militär nahestehenden Rand Corporation behauptet, dass 19 Länder auf der ganzen Welt potenzielle künftige Gastgeber für chinesische Militärstützpunkte sein könnten, darunter sieben in der Region Westasien und Nordafrika (WANA): Bahrain, Jemen, Syrien, Iran, Marokko, Oman und Saudi-Arabien.

In dem Maße, wie China seine Präsenz in diesen Gebieten verstärkt und sein globales Wirtschaftsmodell der “friedlichen Modernisierung” vorantreibt, wächst die Zahl der regionalen “Swing”-Staaten auf Kosten Washingtons. Es ist nur natürlich, dass die Verbündeten der USA in Westasien eine Diversifizierung ihrer Außenbeziehungen anstreben und den amerikanisch-chinesischen Konflikt zur Durchsetzung ihrer nationalen Interessen nutzen, wie es die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei und in jüngster Zeit auch Saudi-Arabien getan haben.

Die Konfrontation zwischen Russland und der NATO

Der US Threat Assessment Report bestätigt, dass Russland nicht will, dass der derzeitige Konflikt in der Ukraine zu einem direkten militärischen Konflikt mit den USA und der NATO eskaliert. Dies schließt jedoch die Möglichkeit einer Konfrontation nicht aus. Nachrichtendienstliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Russland seine Interessen auch weiterhin auf konkurrierende und bisweilen konfrontative und provokative Weise verfolgen wird, einschließlich des Einsatzes militärischer Gewalt.

Daher gibt es keine Garantie dafür, dass der russisch-westliche Wettbewerb nicht zu einer Konfrontation führt, auch wenn beide Seiten dies vermeiden wollen. Ferner kann eine direkte Konfrontation in der Zukunft notwendig werden, wenn eine Partei glaubt, dass der Kampf für ihre Interessen existenziell geworden ist.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Russland im Ukraine-Krieg besiegt wird, könnte die Ausweitung des Konflikts zu einer Notwendigkeit werden, wie Präsident Wladimir Putin festgestellt hat: “Der Krieg in der Ukraine ist für uns existenziell”, und er fragt: “Was ist eine Welt ohne Russland wert?”

Russlands Präsenz in Westasien

Der Bericht deutet darauf hin, dass Moskau seine Bemühungen fortsetzen wird, seinen Einfluss in der WANA-Region zu vergrößern, indem es versucht, die Vormachtstellung Washingtons zu untergraben und sich als unverzichtbarer Vermittler und Sicherheitspartner für diese Staaten zu präsentieren.

Mehr als ein Jahr nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges hat der Westen erkannt, dass ein unabhängigerer Globaler Süden ein Hauptgrund für sein politisches Versagen bei der Isolierung Russlands war, und predigt nun die Notwendigkeit, die westlichen Strategien gegenüber diesen Staaten neu zu gestalten. Weit davon entfernt, sich im Ukraine-Konflikt zu verzetteln, hat Russland angekündigt, seine Interaktionen – Handel und Politik – mit diesem globalen Block von Entwicklungsländern zu verstärken.

Der Bericht weist darauf hin, dass das Wachstum der russisch-iranischen Beziehungen und die strategischen Beziehungen zwischen Moskau und Peking – die von der gemeinsamen Sichtweise angetrieben werden, dass die USA ihre Interessen bedrohen – zu mehr wirtschaftlicher, verteidigungspolitischer und politischer Zusammenarbeit gegen Washingtons hegemoniale Ambitionen führen werden.

Die regionale Rolle des Iran bei der Bekämpfung des US-Einflusses

Der Bericht prognostiziert, dass der Iran im Jahr 2023 weiter darauf hinarbeiten wird, den Einfluss der USA in Westasien – vom Persischen Golf bis zur Levante – zu verringern, und dass er dieses Mal nicht allein handeln wird. Stattdessen ist die wahrgenommene iranische Bedrohung Teil eines größeren Wettbewerbs zwischen China, Russland und dem Iran, der die derzeitige Weltordnung infrage stellt und sich vom US-geführten System abkoppelt.

In der nachrichtendienstlichen Bewertung wird auch das iranische Raketenprogramm als zentrale Bedrohung hervorgehoben, da die Islamische Republik nicht nur über das größte Arsenal an ballistischen Raketen in der Region verfügt, sondern diese auch im eigenen Land und zu extrem niedrigen Kosten herstellt.

Teheran konzentriert sich auf die Verbesserung der Genauigkeit, Tödlichkeit und Zuverlässigkeit seiner Raketen und wird wahrscheinlich neue konventionelle Waffensysteme wie fortschrittliche Kampfflugzeuge, Trainingsflugzeuge, Hubschrauber, Luftverteidigungssysteme, Patrouillenschiffe für die Paramilitärs und Kampfpanzer erwerben. Dies ist auf die sich vertiefenden militärischen Beziehungen Teherans zu Moskau zurückzuführen, die dazu führen könnten, dass der Iran russische SU-35-Kampfflugzeuge erwirbt. Drei Tage nach der Veröffentlichung des US-Bedrohungsberichts gaben iranische Medien bekannt, dass der Kaufvertrag mit Moskau abgeschlossen wurde.

Ferner hat der anhaltende Konflikt in der Ukraine die Abhängigkeit Russlands von seinen Verbündeten und Partnern in der ganzen Welt erhöht, was dem Iran ermöglicht, seine Interessen in der Region voranzutreiben und seine strategische Tiefe zu vergrößern.

Die Bedeutung Westasiens für die USA

Wenn der Iran keine Erleichterung der westlichen Sanktionen erhält, werden die iranischen Regierungsvertreter dem Bericht zufolge wahrscheinlich eine weitere Erhöhung der Urananreicherung auf bis zu 90 Prozent in Erwägung ziehen, was Washington durch eine mögliche Erneuerung des von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2018 aufgekündigten Atomabkommens zu verhindern versuchen wird.

In dem Bericht wird betont, dass die Rückkehr zur vollständigen Einhaltung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) die Aufhebung der Sanktionen, die Einhaltung der Verpflichtungen Washingtons und die Einstellung der Untersuchungen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) im Kontext der Sicherheitsvorkehrungen an drei nicht offengelegten Nuklearstandorten erfordert. Dies erhöht die Möglichkeit eines Nuklearabkommens zwischen den USA und dem Iran noch in diesem Jahr.

Im vergangenen Jahr wurde die westasiatische Region im US-Bedrohungsbewertungsbericht 2022 unter fünf Hauptaspekten analysiert: Russland, Iran, Migration aufgrund von regionalen Konflikten, globaler Terrorismus sowie Konflikte und Instabilität. In einem Absatz wurde erläutert, wie die Konflikte in der Region eine Bedrohung für die Interessen der USA darstellen.

Im Bericht 2023 wird die Region jedoch nur kurz unter drei Überschriften angesprochen: Russland, Iran und globaler Terrorismus. In der aktuellen Bewertung wird die Region fast ausschließlich durch das Prisma des Wettbewerbs der USA mit China, Russland und dem Iran betrachtet – ganz im Gegensatz zum vorherigen Bericht, der den Bedingungen und Konflikten in der Region, die sich direkt auf die Interessen der USA auswirken, Bedeutung beimaß.

Großmächte in einer multipolaren Welt

Dieser Unterschied in der Perspektive deutet nicht auf einen Rückgang der Bedeutung der Region für Washington hin, sondern vielmehr darauf, dass der Wettbewerb der Großmächte die heutige Präsenz der USA in der Region bestimmt.

Die aktuelle Einschätzung legt mehr Gewicht auf den Wettbewerb mit aufstrebenden Mächten, um die Form und die Regeln der neuen Weltordnung festzulegen – und betrachtet die nächsten Jahre als entscheidend, um das Entstehen einer Weltordnung zu verhindern, die die Interessen der USA nicht sichert.

Zweifellos ist der Wettbewerb zwischen den Großmächten der wichtigste Faktor, der Washingtons Wahrnehmung der globalen Bedrohungen heute prägt. Die Herausforderung für die USA besteht darin, dass sich das Tempo des Wandels beschleunigt und die aufstrebenden Mächte zunehmend auf allen Ebenen miteinander kooperieren, um ein Gegengewicht zur Macht der USA zu schaffen.

In der Bewertung für 2023 wird daher gewarnt, dass Washington in eine kritische Phase eingetreten ist, die eine allmähliche Eskalation gegen jede Einheit erfordert, die versucht, diese globalen Veränderungen zu gestalten und durchzusetzen. Es ist klar, dass sich die USA der dringenden Notwendigkeit bewusst sind, schnell und entschlossen zu handeln, um ihre Interessen zu schützen und ihren Platz in der entstehenden multipolaren Landschaft zu sichern.