Unabhängige News und Infos

US-Behörde FDA gibt zu, dass COVID-Antigentests die Omikron-Variante nicht genau nachweisen können

US-Behörde FDA gibt zu, dass COVID-Antigentests die Omikron-Variante nicht genau nachweisen können

Die Food and Drug Administration warnte am Dienstag, dass COVID-19-Antigentests möglicherweise deutlich weniger in der Lage sind, Omikron, die sich schnell ausbreitende Variante von COVID, zu erkennen.

Die jüngste Warnung stützt sich auf frühe Forschungsergebnisse der Initiative „Rapid Acceleration of Diagnostics“ der National Institutes of Health, bei der Proben von Patienten mit lebenden Viren verwendet wurden – eine Untersuchung, die laut FDA „die beste Möglichkeit darstellt, die tatsächliche Leistungsfähigkeit von Tests kurzfristig zu bewerten“.

Am Dienstag erklärte die FDA, dass die „frühen Daten darauf hindeuten, dass Antigentests die Omikron-Variante zwar erkennen, aber möglicherweise eine geringere Empfindlichkeit aufweisen“.

Das Vorhandensein zahlreicher Mutationen in der Omikron-Variante des Virus hat zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit geführt, dass es sich der Verteidigung gegen COVID entzieht, die durch Impfstoffe und Behandlungen wie einige monoklonale Antikörper erreicht wurde.

Die FDA hat festgestellt, dass das Vorhandensein von Mutationen im Virus die Wirksamkeit des Tests je nach Sequenz der Variante, dem Design des Tests und der Verbreitung der Variante in der Bevölkerung verringern kann.

Viele gängige Antigentests für den Heimgebrauch sind für die Anwendung in Serien konzipiert, d. h. die Personen müssen zwei Tests an verschiedenen Tagen durchführen, um genauere Ergebnisse zu erhalten.

Die FDA bekräftigte ihren Vorschlag, dass die Menschen „die Anweisungen der Tests genau befolgen“ sollten, und fügte hinzu, dass bei einem negativen Antigentest, aber COVID-19-Symptomen oder einer „hohen Wahrscheinlichkeit einer Infektion aufgrund einer Exposition“ ein molekularer Test durchgeführt werden sollte, um das Ergebnis zu bestätigen.

„Obwohl die Daten vorläufig sind, glaubt die FDA, dass es wichtig ist, sie mit der Öffentlichkeit zu teilen“, sagte FDA-Sprecherin Stephanie Caccomo gegenüber POLITICO. „Wir werden die Öffentlichkeit weiterhin auf dem Laufenden halten, wenn zusätzliche Informationen ans Licht kommen.“

Die neuesten NIH-Daten kamen nur wenige Wochen nach einer separaten NIH-Studie zu hitzeinaktivierten Proben von Omikron, die zeigte, dass Antigentests in der Lage waren, die Omikron-Variante „mit ähnlicher Leistung“ wie andere Stämme des Virus zu erkennen.

Tatsache ist jedoch, dass man rechtlich nicht wissen darf, von welcher Variante man sich mit COVID-19 angesteckt hat, selbst wenn es sich um Delta oder Omikron handelt. Es gibt keinen Test für irgendeine Covid-Variante, und kein Labor plant, einen zu entwickeln. Es handelt sich um einen offenen COVID-19-Varianten-Betrug, weshalb man Ihnen nicht sagen wird, mit welcher Variante Sie infiziert sind.

Nach Ansicht führender Virologen schafft die Durchführung von Massenimpfkampagnen vor dem Hintergrund hoher Infektionsraten optimale Bedingungen für die Vermehrung noch infektiöserer Sars-CoV-2-Varianten.

Außerdem hat die CDC die Notfallgenehmigung für die RT-PCR für COVID-19-Tests widerrufen.

Zahlreiche Gerichte in aller Welt haben die Verwendung von RT-PCR zum Nachweis von SARS-COV-2 als unzuverlässig und geradezu betrügerisch eingestuft.

Ein portugiesisches Berufungsgericht hat entschieden, dass PCR-Tests unzuverlässig sind und dass es rechtswidrig ist, Menschen allein auf der Grundlage eines PCR-Tests unter Quarantäne zu stellen.

In ähnlicher Weise hat das österreichische Gericht entschieden, dass PCR-Tests für die COVID-19-Diagnose nicht geeignet sind und dass Sperrungen keine rechtliche oder wissenschaftliche Grundlage haben.

Ein österreichischer Abgeordneter entlarvte daraufhin die Fehlerhaftigkeit der COVID-19-Tests der Regierung, indem er im Parlament demonstrierte, wie ein Glas Coca Cola positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) selbst machte eine Kehrtwende und änderte ihre PCR-Testkriterien, indem sie Experten davor warnte, sich beim Nachweis des Coronavirus ausschließlich auf die Ergebnisse eines PCR-Tests zu verlassen.

Wie GreatGameIndia bereits berichtete, ergaben die Standard-Coronavirus-Tests täglich eine große Anzahl positiver Fälle. Diese Tests werden auf der Grundlage fehlerhafter WHO-Protokolle durchgeführt, die so konzipiert wurden, dass auch falsch-positive Fälle erfasst werden.

Diese Tatsache der falsch-positiven PCR-Tests wurde erstmals von Dr. Beda M. Stadler, einem Schweizer Biologen, emeritierten Professor und ehemaligen Direktor des Instituts für Immunologie an der Universität Bern, öffentlich bekannt gemacht.

Zuvor war das Testprotokoll der WHO sogar von der nationalen Gesundheitsbehörde Finnlands in Frage gestellt worden. Die WHO hatte die Länder dazu aufgerufen, so viele Patienten wie möglich auf das Coronavirus zu testen.

Der finnische Leiter der Gesundheitsbehörde, Mika Salminen, wies die Empfehlung der WHO mit den Worten zurück, die WHO verstehe nichts von Pandemien und ihr Coronavirus-Testprotokoll sei unlogisch und funktioniere nicht.