Unabhängige News und Infos

US-Behörde FDA weigert sich, Autopsieergebnisse von Menschen, die nach COVID-Impfungen gestorben sind, zu veröffentlichen

US-Behörde FDA weigert sich, Autopsieergebnisse von Menschen, die nach COVID-Impfungen gestorben sind, zu veröffentlichen

childrenshealthdefense.org: Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat erklärt, dass sie die Ergebnisse der Autopsien von Menschen, die nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen gestorben sind, nicht veröffentlichen darf, aber ein Anwalt für Arzneimittelsicherheit sagte, dass die Behörde die Autopsien mit geschwärzten persönlichen Informationen veröffentlichen könnte.

Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) weigert sich, die Ergebnisse der Autopsien von Menschen freizugeben, die nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen gestorben sind.

Die FDA behauptet, dass ihr die Freigabe von medizinischen Akten untersagt ist, aber ein Anwalt für Arzneimittelsicherheit sagt, dass sie die Autopsien mit geschwärzten persönlichen Informationen freigeben könnte.

Die Weigerung wurde der Epoch Times mitgeteilt, die einen Freedom of Information Act für alle von der FDA erhaltenen Autopsieberichte über Todesfälle, die dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) nach einer COVID-19-Impfung gemeldet wurden, eingereicht hatte.

An das System werden Meldungen übermittelt, wenn bei einer Person nach der Verabreichung eines Impfstoffs ein unerwünschtes Ereignis oder ein Gesundheitsproblem auftritt.

Die FDA und andere Behörden sind mit der Untersuchung der Meldungen beauftragt. Die Behörden fordern medizinische Unterlagen an und prüfen sie, um die Berichte zu überprüfen, einschließlich Autopsien.

Die FDA lehnte es ab, die Berichte freizugeben, auch nicht in redigierten Kopien.

Die FDA berief sich auf ein Bundesgesetz, das es den Behörden ermöglicht, Informationen zurückzuhalten, wenn die Behörde „vernünftigerweise vorhersehen kann, dass die Offenlegung ein durch eine Ausnahmeregelung geschütztes Interesse verletzen würde“, wobei die Ausnahmeregelung „Personal- und Krankenakten und ähnliche Akten, deren Offenlegung einen eindeutig ungerechtfertigten Eingriff in die Privatsphäre darstellen würde“ betrifft.

Die Bundesvorschriften verbieten auch die Freigabe von „Personal-, medizinischen und ähnlichen Akten, deren Offenlegung einen eindeutig ungerechtfertigten Eingriff in die Privatsphäre darstellt“.

Die Epoch Times hat gegen die Verweigerung Berufung eingelegt, zusätzlich zu der kürzlichen Verweigerung der Ergebnisse der Datenanalyse von VAERS-Berichten.

Leicht zu schwärzen

Kim Witczak, eine Verfechterin der Arzneimittelsicherheit, die die FDA im Rahmen des Beratungsausschusses für psychopharmakologische Arzneimittel berät, sagte, dass die Berichte mit geschwärzten persönlichen Informationen veröffentlicht werden könnten.

„Die persönlichen Informationen könnten leicht geschwärzt werden, ohne dass die potenziellen Erkenntnisse aus der Autopsie verloren gehen“, so Witczak gegenüber The Epoch Times per E-Mail.

Die Entscheidung, Autopsieergebnisse an das Vaccine Adverse Event Reporting System zu übermitteln, liegt bei den Betroffenen, so Witczak.

„Wenn jemand seine Erfahrungen bei VAERS einreicht, erwartet er, dass sie von der FDA untersucht werden. Dazu gehören auch Autopsieberichte“, sagte sie.

Autopsien sind Untersuchungen von Verstorbenen, um die Todesursache zu ermitteln.

„Autopsien können ein wichtiger Teil der Postmortem-Analyse sein und sollten vorwiegend bei vermehrten Todesfällen nach der COVID-19-Impfung durchgeführt werden“, so Witczak.

FDA antwortet

Ein FDA-Sprecher wies darauf hin, dass Todesfälle nach der COVID-19-Impfung selten sind, und verwies auf die Zahl der Meldungen an VAERS.

Bis zum 14. September wurden 16.516 Berichte über Todesfälle nach der COVID-19-Impfung gemeldet. Bis September wurden in den USA etwa 616 Millionen Dosen verabreicht.

Der Sprecher lehnte es ab, zu sagen, ob die FDA die Autopsieergebnisse jemals veröffentlichen würde, verwies aber auf ein Papier, das von Forschern der FDA und der Centers for Disease Control and Prevention verfasst wurde.

Das Papier, das nicht von Fachleuten geprüft wurde, analysierte die rund 9.800 Meldungen von Todesfällen an VAERS nach einer COVID-19-Impfung, die vom 14. Dezember 2020 bis zum 17. November 2021 eingereicht wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass die Melderaten niedriger waren als die erwarteten Gesamtmortalitätsraten.

„Die Trends bei den Melderaten spiegelten die bekannten Trends bei den Hintergrundmortalitätsraten wider. Diese Ergebnisse deuten nicht auf einen Zusammenhang zwischen Impfung und erhöhter Gesamtsterblichkeit hin“, schreiben die Forscher.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass frühere Studien ergeben haben, dass die an VAERS gemeldeten unerwünschten Ereignisse die tatsächliche Zahl der Ereignisse unterbewerten.