Unabhängige News und Infos

US-Europa-Konflikt über Ukraine-Krieg wächst

US-Europa-Konflikt über Ukraine-Krieg wächst

Während die geschlossene Nato-Front gegen Wladimir Putins Invasion in der Ukraine offiziell intakt bleibt, entwickelt sich eine sichtbare Divergenz zwischen Europäern und Amerikanern.

Die Regierung Biden hat Militärhilfe im Wert von 40 Milliarden Dollar bereitgestellt, um Präsident Zelensky bei der Vertreibung der Russen aus der Ukraine zu unterstützen. Frankreich und Deutschland, die sich in dieser Woche den jüngsten EU-Sanktionen gegen russische Banken und Ölexporte angeschlossen haben, erörtern unterdessen mit Putin die Möglichkeiten eines Waffenstillstands, der den Russen wahrscheinlich ihre Gewinne überlassen würde.

Die öffentliche Debatte in den Vereinigten Staaten selbst schwankt zwischen den Falken, die Putin besiegen wollen, um die Glaubwürdigkeit Russlands als Supermacht zu zerstören, und den Tauben, die darauf bedacht sind, den Krieg einzudämmen und die unbeabsichtigten, aber verheerenden weltweiten wirtschaftlichen Auswirkungen der gegen Russland verhängten Sanktionen abzumildern.

Der US-amerikanische Staatsmann Henry Kissinger erklärte kürzlich auf der Konferenz in Davos, dass der Krieg innerhalb der nächsten zwei Monate beendet werden müsse, auch wenn dies bedeute, dass die Ukraine Territorium abtreten müsse, um einen direkten Ost-West-Konflikt zu vermeiden. Andererseits erklärte der linke Milliardär und Aktivist George Soros auf der Konferenz, dass Russland unbedingt besiegt werden müsse.

Zweifel an der Sinnhaftigkeit der überstürzten Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Nato werden allmählich laut. Der Beitritt Schwedens und Finnlands würde die Landgrenze des Bündnisses zu Russland um 800 Meilen (ca. 1.287 km) verlängern und die Russen dauerhaft hinter einer Nato-Mauer einschließen, aber er geht mit neuen Verpflichtungen der USA in Europa einher und lenkt von ihren Problemen in Asien und im Nahen Osten ab.

Die Ambitionen Wladimir Putins, das frühere Sowjetreich in Ost- und Mitteleuropa wiederherzustellen, sind in der Ukraine sicherlich gestorben. Russland ist zwar nach wie vor eine Atommacht, aber keine Landmacht, die in der Lage wäre, einen konventionellen Krieg gegen die Nato oder einzelne stark bewaffnete Länder wie Finnland oder Polen zu gewinnen.

Ohne das Sicherheitsabkommen, das es vom Westen, dem historischen Feind, wird sich seine Sicherheit auf Bündnisse mit China, Iran und möglicherweise Indien, seine Fähigkeit zur Cyber-Kriegsführung und letztlich auf sein Atomwaffenarsenal konzentrieren. Putin hat in der vergangenen Woche mit dem erfolgreichen Test einer Hyperschallrakete vom Typ Zirkon, gegen die die Vereinigten Staaten keinen Schutz haben, ein Zeichen in diese Richtung gesetzt.

In der Ukraine bedeutet Amerikas militärische Großzügigkeit, dass Putin nicht mehr kämpft, um zu gewinnen, sondern um sicherzustellen, dass Russlands Glaubwürdigkeit den Frieden überlebt, was bedeutet, dass die russischsprachigen Teile der Ukraine, die die schwerfällige russische Armee trotz hoher Verluste erobert hat, erhalten bleiben.

Derzeit scheinen die Russen nicht in der Lage zu sein, viel tiefer in die Ukraine vorzudringen, aber sie werden nicht bereitwillig aufgeben, was sie erobert haben. Die Ukrainer waren bisher nicht in der Lage, sie zurückzuschlagen.

Wie Biden den Krieg sieht, wird nicht nur für seine unmittelbare Zukunft, sondern auch für den Zusammenhalt des Nato-Bündnisses entscheidend sein. Wiegt der Preis der Demütigung Putins – ganz auf Kosten der Ukraine – die Verschlechterung der wirtschaftlichen Rückwirkungen der Sanktionen für die Welt auf, die sogar in den Vereinigten Staaten zu spüren sind?

Bislang bleibt Biden entschlossen. Er überraschte sogar seine eigene Regierung, indem er versprach, Taiwan militärisch zu verteidigen, falls China es angreift, obwohl die USA gegenüber Taiwan ebenso wenig vertragliche Verpflichtungen haben wie gegenüber der Ukraine und es bewusst vermieden haben, eine solche einzugehen.

Wenn die Regierung Biden auf einer klaren Niederlage Russlands besteht, gibt es keine Garantie, dass die Europäer mitziehen. Eine Einstellung der Kämpfe und Friedensgespräche sind zu einer europäischen Priorität geworden, auch wenn dies nur mit voller amerikanischer Beteiligung möglich ist, die derzeit nicht auf Bidens Radar steht.

Biden wird nicht mit Putin sprechen, aber die Europäer halten Kontakt. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron hielten am Wochenende eine Telefonkonferenz mit Putin ab. Sie drängten auf einen Waffenstillstand, Verhandlungen zwischen Putin und Zelenski und die Aufhebung der russischen Seeblockade von Odessa, damit die wichtigen ukrainischen Weizenexporte wieder aufgenommen werden können.

Zelensky steht vor dem Dilemma, ob er sich auf die Seite der kompromissbereiten Europäer stellen soll, die ihm die begehrte EU-Mitgliedschaft angeboten haben, oder auf die Seite der Amerikaner, von deren wachsender Militärhilfe jede noch so geringe Chance abhängt, die Russen aus dem Land zu vertreiben.

Er weiß, dass die Amerikaner wankelmütige Verbündete sind – siehe Afghanistan, das den Taliban überlassen wurde, Irak, das dem Iran überlassen wurde, und Libyen, das sich selbst überlassen wurde -, die die Tragödie der Ukraine für ihre eigenen Zwecke nutzen. Irgendwann muss sich Zelensky entscheiden, ob die fernen USA oder das benachbarte Europa für die langfristigen Interessen der Ukraine am besten sind.

Zelenskys schwierige Optionen bieten Putin auch einen Rettungsanker. Sie geben ihm die Möglichkeit, die Europäer gegen die Amerikaner auszuspielen, aber auch diejenigen Russen, die über den Verlauf des Krieges beunruhigt sind, daran zu erinnern, dass ihr Hauptfeind immer noch die Vereinigten Staaten und nicht ihre EU-Handelspartner sind.

Die EU hat am Montag neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, die laut Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Ölexporte des Landes nach Europa bis zum Jahresende um 90 Prozent reduzieren werden. Wichtig ist, dass das Embargo nicht die Gasexporte Russlands betrifft, von denen die EU noch stärker abhängig ist.

Die Öllieferungen über Pipelines werden nur ausgesetzt, bis die deutsch-französischen Initiativen mit Putin vorankommen. Es bleibt abzuwarten, wie die von der Inflation betroffenen Volkswirtschaften der EU die Reaktionen der Industrie und der Öffentlichkeit auf ihre Opfer verkraften werden, wenn der Krieg weitergeht. Das Öl ist knapp und die erneuerbaren Energien, auf die von der Leyen setzt, um den Mangel zu beheben, sind noch knapper.

In den USA sagen sogenannte außenpolitische Realisten, dass die USA bereits alles getan haben, was sie tun können, um die Ukraine zu verteidigen, ohne eine direkte Krise mit Russland zu riskieren.

Das Ziel von Verteidigungsminister Lloyd Austin, Russland so weit zu schwächen, dass es niemanden mehr angreifen kann, sei bereits erreicht worden, und der Beitritt Finnlands und Schwedens zur Nato bringe neue Verpflichtungen mit sich, die Washington bedauern könnte.

Dr. Sumantra Maitra schrieb in einer Analyse für das konservative Centre for American Renewal: „Einfach ausgedrückt: Russland wird in naher Zukunft nicht das hegemoniale Gespenst sein, das über Europa schwebt… Russland ist eine überschaubare Bedrohung, die die europäischen Staaten zunehmend aus eigener Kraft ausgleichen können.

Er fügte hinzu: „Weder Finnland noch Schweden tragen genug zur Sicherheit des Bündnisses bei, um die zusätzlichen Kosten zu rechtfertigen. Die Aufnahme dieser beiden Staaten würde zwei weitere Protektorate bedeuten, für die die Vereinigten Staaten vertraglich verpflichtet wären, in einen Atomkrieg zu ziehen.