Unabhängige News und Infos

USA wollen den Krieg zur Eskalation bringen und wollen US-Kampfjets in die Ukraine liefern
Frank Kendall III, via Air Force Magazine

US-Kampfjets für die Ukraine: USA wollen den Krieg zur Eskalation bringen

Seit Wochen gibt es Gerüchte und weit verbreitete Berichte, dass die Vereinigten Staaten kurz davor stehen, ein formelles Ausbildungsprogramm für ukrainische Piloten zu starten, um die überlegenen russischen Luftstreitkräfte besser bekämpfen zu können.

Doch inmitten des Waffenangebots und der Waffenlieferungen aus Washington an Kiew wurde auch berichtet, dass Kampfjets nie zur Debatte standen – nicht einmal von Verbündeten.

Dies gilt insbesondere, nachdem im März ein Vorschlag Polens, seine eigenen MiG-29-Kampfflugzeuge, auf denen ukrainische Piloten bereits ausgebildet sind, in die Ukraine zu schicken, auf bizarre und diplomatisch etwas peinliche Weise gescheitert war, da Warschau voreilig behauptete, das Weiße Haus habe sich bereit erklärt, seine gespendeten MiGs durch F-16-Jets zu ersetzen. Die Regierung Biden wies daraufhin jegliche Vereinbarung zurück, und die gesamte Initiative „Kampfjets für die Ukraine“ schien auf Eis gelegt. Doch nun haben neue Äußerungen des Luftwaffenministers Frank Kendall die Spekulationen wiederbelebt, dass die Biden-Regierung intensiv über den Transfer von Kampfjets nachdenkt.

„Trotz gegenteiliger Berichte erwägen die Vereinigten Staaten in der Tat die Entsendung von Kampfjets in die Ukraine und die Ausbildung ihrer Piloten, so Luftwaffenminister Frank Kendall“, berichtet Newsmax unter Berufung auf seine aufschlussreichen Worte vor dem Aspen Security Forum diese Woche.

Er betonte, dass das „aktuelle Problem“ zwar nach wie vor die Kämpfe am Boden seien, vor allem im Osten, was einen dringenden Bedarf an mehr Artillerie und schweren Geschützsystemen mit sich bringe, dass das ukrainische Militär aber bald auch bessere Flugzeuge brauche, um Russlands Angriff abzuwehren.

„Wir sind offen für Gespräche mit der Ukraine über ihren Bedarf und darüber, wie wir diesen decken können“, sagte Kendall, bevor er erklärte, dass es „größtenteils an der Ukraine“ liege, zu entscheiden, welche Art von Flugzeugen ihren Bedürfnissen entsprechen würden.

„Es gibt eine Reihe von internationalen Möglichkeiten, die dort infrage kommen“, sagte er. „Ältere US-Systeme sind eine Möglichkeit“, fügte er hinzu, wobei er die Möglichkeit von A-10-Flugzeugen ansprach, die vom Pentagon nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden.

Der soeben im Repräsentantenhaus verabschiedete Entwurf des National Defense Authorization Act sieht die Bereitstellung von bis zu 100 Millionen Dollar für die Einrichtung eines ukrainischen Pilotprogramms vor, in dem amerikanische Flugzeuge (insbesondere F-16) trainiert werden sollen, was der bisher größte Hinweis darauf ist, dass die Regierung Biden bereit sein könnte, den Hebel umzulegen.

Die oberste Führung der US-Luftwaffe scheint in dieser Frage einer Meinung zu sein, wie Politico in dieser Woche in separaten Erklärungen berichtet:

Der Stabschef der Air Force, General C.Q. Brown, deutete an, dass die USA oder einer ihrer Verbündeten bald Kampfjets in die Ukraine schicken könnten.

Es gibt US-Kampfjets, es gibt den Gripen aus Schweden, es gibt den Eurofighter oder die Rafale. Es gibt also eine Reihe verschiedener Plattformen, die für die Ukraine infrage kommen“, sagte er… Es sei unwahrscheinlich, dass die Ukrainer MiGs bekämen, fuhr er fort, weil es schwierig sei, Teile aus Russland zu bekommen. „Es wird etwas nicht-russisches sein, das kann ich Ihnen wahrscheinlich sagen. Aber ich kann Ihnen nicht sagen, was es sein wird“, schloss er.

Zweifellos würde Moskau dies als eine enorme Eskalation und einen bedeutenden Schritt zur Erfüllung von Zelenskis äußerst provokativer und riskanter Forderung nach einer „Schließung des Luftraums“ betrachten. Es gibt bereits Gerüchte, dass in einigen Fällen NATO-Operateure selbst einige der hochentwickelten Raketensysteme mit größerer Reichweite, die kürzlich auf das ukrainische Schlachtfeld geschickt wurden, bedienen könnten. Könnte dies eines Tages auch bei alliierten Flugzeugen der Fall sein, die nach Kiew geschickt werden?

Es bleibt jedoch festzuhalten, dass die von den USA hergestellten Jets eine steile Lernkurve für ukrainische Piloten erfordern würden, die je nach System möglicherweise Jahre für die Ausbildung benötigen. In dieser Frage spielte Luftwaffenminister Kendall am Mittwoch auf die Möglichkeit einer beschleunigten Ausbildung an.

Unterdessen hat Präsident Zelensky in einem neuen Kommentar betont, das über den das Wall Street Journal berichtet wurde, dass der Bedarf an Luftabwehrsystemen angesichts der zunehmenden russischen Abhängigkeit von Langstreckenraketen „dringender denn je“ sei. Außerdem bekräftigte er erneut, dass die Ukraine erst dann mit Moskau verhandeln werde, wenn die Armee das gesamte verlorene Staatsgebiet zurückerobert habe. Alles andere würde „den Krieg nur verlängern“, erklärte er.

Und wo wir gerade beim Thema Waffenschmuggel sind, hier einige der neuesten Schlagzeilen vom Freitag:

  • BIDEN ERMÄCHTIGT AUSSENMINISTER BLINKEN, DEN ABZUG VON BIS ZU 175 MILLIONEN DOLLAR VERTEIDIGUNGSHILFE FÜR DIE UKRAINE ANZUORDNEN -WEISSES HAUS
  • SPRECHER DES WEISSEN HAUSES KIRBY: DAS US-VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM WIRD ANKÜNDIGEN, DASS DIE UKRAINE BIS ZU 580 PHOENIX GHOST UAVS ERHALTEN WIRD
  • SPRECHER DES WEISSEN HAUSES KIRBY: DIE GESAMTE SICHERHEITSHILFE DER USA FÜR DIE UKRAINE BELÄUFT SICH AUF 8,2 MILLIARDEN US-DOLLAR