Unabhängige News und Infos

WEF erlässt Edikt an globale Führungskräfte: Abschaffung des Autobesitzes, sie können „laufen oder sich das Fahrzeug teilen.“

WEF erlässt Edikt an globale Führungskräfte: Abschaffung des Autobesitzes, sie können „laufen oder sich das Fahrzeug teilen.“

Anfang dieses Monats wies das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab die Regierungen in aller Welt an, die ohnehin schon sehr hohen Benzinpreise zu erhöhen. Jetzt behauptet das WEF, die Menschen hätten kein Recht auf ein eigenes Auto und müssten stattdessen „zu Fuß gehen oder sich das Auto teilen“.

In einem am Freitag vom WEF veröffentlichten Schreiben behaupten die globalistischen Eliten, dass die gemeinsame Nutzung von Autos Teil eines „zirkulären Ansatzes“ ist, der notwendig ist, um die weltweite Nachfrage nach Edelmetallen und fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Tausende von Privatjets fliegen jedes Jahr zum WEF-Gipfel nach Davos, aber laut Klaus Schwab sollten normale Menschen kein eigenes Auto besitzen.

Die globalen Eliten in Genf, Schweiz, weisen nun ihre Young Global Leaders, die in Regierungen auf der ganzen Welt eingebettet sind, an, dass viel zu viele Menschen Privatfahrzeuge besitzen und dass diese Situation geändert werden muss, indem man die Menschen aus dem Markt drängt.

Unter Berufung auf die Tatsache, dass „das durchschnittliche Auto oder der Van in England nur 4 % der Zeit gefahren wird“, behauptet das WEF, dass dies bedeutet, dass die Menschen in den entwickelten Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, nicht das Recht haben sollten, ihr eigenes Auto zu besitzen. Die Menschen sollten ihr Auto verkaufen und zu Fuß gehen oder es mit anderen teilen, denn „Carsharing-Plattformen wie Getaround und BlueSG haben diese Chance bereits ergriffen und bieten Fahrzeuge an, bei denen man pro genutzter Stunde bezahlt.“

Das Ende des Privatbesitzes ist laut WEF von grundlegender Bedeutung und kann auf alles angewandt werden, von Autos über Privathäuser bis hin zu stadtweiten Gestaltungsprinzipien.

„Ein Designprozess, der sich auf die Erfüllung der zugrundeliegenden Bedürfnisse konzentriert, statt auf den Kauf von Produkten, ist für diesen Übergang von grundlegender Bedeutung“, so das WEF. „Dies ist die Denkweise, die für die Neugestaltung von Städten erforderlich ist, um die Nutzung von Privatfahrzeugen und anderen Dingen zu reduzieren.

Ein Teil des „zirkulären Ansatzes“ scheint die bereits himmelhohen Benzinpreise noch weiter in die Höhe zu treiben.

In einem Artikel, der Anfang des Monats veröffentlicht wurde, rief das WEF seine Schar von Young Global Leaders auf, die Benzinpreise, die wir 2022 erleben werden, seien einfach nicht hoch genug. Als ob die Menschen an der Zapfsäule nicht schon genug leiden würden, behauptet Klaus Schwab, die aktuellen Preise seien stark unterbewertet“.

Der WEF-Artikel ist kompliziert und unaufrichtig, aber im Grunde fordert er die Abschaffung aller Steuergutschriften für die Öl-, Gas- und Kohleförderung – zusammen mit höheren Steuern. Diese Idee ist nicht neu. Im Grunde handelt es sich um dieselbe Idee wie die Preisgestaltung für fossile Brennstoffe auf der Grundlage ihres Kohlenstoffgehalts. Das Ergebnis wäre, dass Gas zu einem unerschwinglichen Luxus für die große Mehrheit der Bevölkerung würde.

Das WEF schreibt:

Erstens sollten sich die führenden Demokratien darauf verständigen, die Unterbewertung fossiler Brennstoffe zu beenden, die der Hauptfaktor ist, der eine saubere Energiewende verhindert. Die Unterbewertung, die mit der Förderung und Verbrennung von Kohle, Öl und Gas verbunden ist, belief sich im Jahr 2020 auf 5,9 Billionen Dollar an wirtschaftlichen Kosten. Nahezu ein Viertel dieser Verluste – 1,45 Billionen Dollar – entstand in 48 größeren und kleineren Demokratien.

Die führenden Demokratien der G20 sollten sich gemeinsam verpflichten, die Kosten- und Steuervergünstigungen für die Produktion und den Verbrauch fossiler Brennstoffe schrittweise abzuschaffen. Sie sollten außerdem schrittweise eine effizientere Preisgestaltung für fossile Brennstoffe durch Steuern oder handelbare Genehmigungen einführen, um die Kosten für lokale Luftverschmutzung, globale Erwärmung und andere wirtschaftliche Schäden zu decken.

Weltwirtschaftsforum: „Der Übergang zu grüner Energie ist der Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels und zur Schaffung nachhaltiger Volkswirtschaften.

Auf der WEF-Website können Sie drei weitere Bestimmungen nachlesen, die allesamt die Preise für fossile Brennstoffe massiv erhöhen würden. Das WEF begründet dies mit folgender Aussage:

Durch die Verzögerung einer sauberen Energiewende machen führende Demokratien ihre Volkswirtschaften anfälliger, weil sie weiterhin auf fossile Brennstoffe angewiesen sind. Gemeinsames Handeln zur Förderung eines grünen Übergangs ist nicht nur gut für das Klima, sondern auch entscheidend für den Schutz der Demokratie.

Weltwirtschaftsforum: „Der Übergang zu grüner Energie ist der Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels und zur Schaffung nachhaltiger Volkswirtschaften.

Der wichtigste Punkt in Klaus Schwabs jüngster Proklamation ist, dass fossile Brennstoffe derzeit „unterbewertet“ sind. Natürlich zahlen die US-Verbraucher gegenwärtig den „Marktpreis“ für diese Brennstoffe. Offensichtlich ist der „Marktpreis“ für den WEF zu niedrig.

Dies führt uns zu der großen Frage. Wie lange – Wochen, Tage, Monate – wird es dauern, bis die Regierung Biden regulatorische Maßnahmen ergreift, um diesem WEF-Edikt nachzukommen?

Wie stehen die Chancen für eine Durchführungsverordnung?