Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

USA: Bundesklage eingereicht das die sofortige Beendigung der Covid-Massenimpfungen verlangt und aufzeigt, dass die Impf-Todesfälle weit höher sind

USA: Bundesklage eingereicht das die sofortige Beendigung der Covid-Massenimpfungen verlangt und aufzeigt, dass die Impf-Todesfälle weit höher sind

childrenshealthdefense.org: America’s Frontline Doctors (AFLDS) reichte am 19. Juli einen Antrag auf eine sofortige einstweilige Verfügung beim Bundesbezirksgericht in Alabama ein, um die Verwendung der COVID-Impfstoffe mit Notfallzulassung (EUA) – Pfizer/BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson (J&J) – für drei Gruppen von Amerikanern zu stoppen.

Laut einer Pressemitteilung bittet die AFLDS darum, die Verabreichung der experimentellen COVID-Impfstoffe bei allen Personen, die 18 Jahre und jünger sind, bei all jenen, die sich von COVID erholt und eine natürliche Immunität erworben haben, sowie bei allen anderen Amerikanern, die keine informierte Zustimmung im Sinne des Bundesgesetzes erhalten haben, sofort zu stoppen.

Der 67-seitige Antrag fordert den Richter auf, eine einstweilige Verfügung gemäß § 360bbb-3(b)(1)(C) aus folgenden Gründen zu erlassen:

  • Es liegt kein Notfall vor, was eine Voraussetzung für die Ausstellung von EUA und EUA-Verlängerungen für COVID-Impfstoffe ist.
  • Es liegt „keine schwere oder lebensbedrohliche Krankheit oder Zustand“ vor.
  • Die Impfstoffe dienen nicht der Diagnose, Behandlung oder Prävention von SARS-CoV-2 oder COVID.
  • Bekannte und potenzielle Risiken des Impfstoffs überwiegen den bekannten und potenziellen Nutzen.
  • Es gibt adäquate, zugelassene und verfügbare Alternativen zu Impfstoffen.
  • Angehörige der Gesundheitsberufe und Impfstoffkandidaten sind nicht ausreichend informiert.

Die Autoren des Antrags fügten eine Erklärung eines Whistleblowers bei, der behauptete, dass Todesfälle, die innerhalb von 72 Stunden nach der Verabreichung eines COVID-Impfstoffs auftreten, und das diese im Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), das von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) verwaltet wird, deutlich zu niedrig sind.

Bis zum 9. Juli wurden insgesamt 10’991 Todesfälle in den VAERS gemeldet. Von diesen traten 4593 innerhalb von 72 Stunden nach der Impfung auf.

Die Whistleblowerin – eine Computerprogrammiererin, die mehr als 100 verschiedene Algorithmen zum Betrug im Gesundheitswesen entwickelt hat und über Fachkenntnisse in der Datenanalyse im Gesundheitswesen verfügt, die es ihr ermöglichen, auf Medicare- und Medicaid-Daten zuzugreifen, die von den Centers for Medicare and Medicaid Systems (CMS) erhalten wurden – reichte eine eidesstattliche Erklärung ein, in der sie behauptete, dass die tatsächliche Zahl der COVID-impfstoffbedingten Todesfälle näher an 45’000 liegt.

Die Whistleblowerin behauptete, dass VAERS, obwohl extrem nützlich, um einen konservativen Faktor von mindestens fünf zu niedrig berichtet wird.

In ihrer Erklärung, sagte sie:

„Am 9. Juli 2021 gab es 9048 Todesfälle, die in VAERS gemeldet wurden. Ich habe diese Zahlen verifiziert, indem ich alle Daten von VAERS selbst zusammengetragen habe und mich nicht auf eine dritte Partei verlassen habe. Parallel dazu habe ich Daten aus den medizinischen Ansprüchen des CMS in Bezug auf Impfstoffe und Todesfälle von Patienten abgefragt und festgestellt, dass die Todesfälle, die innerhalb von 3 Tagen nach der Impfung auftreten, um mindestens den Faktor 5 höher sind als die in VAERS gemeldeten. Dies würde darauf hindeuten, dass die wahre Zahl der impfbedingten Todesfälle bei mindestens 45’000 liegt. Zum Vergleich: Der Schweinegrippe-Impfstoff wurde vom Markt genommen, was nur 53 Todesfälle zur Folge hatte.“

Die AFLDS sagte, die Ergebnisse seien schockierend, und eine informierte Zustimmung sei unmöglich, wenn die Sicherheitsdaten nicht korrekt seien.

In einer Pressemitteilung, AFLDS sagte:

„Es ist ungesetzlich und verfassungswidrig, experimentelle Mittel an Personen zu verabreichen, die nicht in der Lage sind, eine informierte Entscheidung über den wahren Nutzen und die Risiken des Impfstoffs auf einer unabhängigen Basis zu treffen. Sie müssen in einem Alter oder in der Lage sein, informierte Entscheidungen zu treffen, und ihnen müssen alle für eine informierte Entscheidung notwendigen Risiko/Nutzen-Informationen zur Verfügung gestellt worden sein.“

Eine der benannten Klägerinnen, Deborah Sobczak, die Mutter eines 15- und 17-Jährigen, sagte in der Pressemitteilung:

„Mein Kind wird nicht das Objekt eines Experiments sein. Was für eine Art von Monstern erlauben wir, uns zu kontrollieren? Völlig gesunde Kinder haben Herzentzündungen und Hirnblutungen entwickelt und sind sogar gestorben! Ich habe genug davon. Ich opfere mein Kind nicht, damit ein Pharmakonzern an ihr experimentieren kann. Dieser Wahnsinn muss aufhören.“

Es gibt keinen Notfall, der die EUA von COVID-Impfstoffen rechtfertigt, behaupten die Kläger

Laut der Klage hat der Sekretär des U.S. Department of Health and Human Services (HHS), der als einer der Beklagten in der Klage genannt wird, am 4. Februar 2020 gemäß § 360bbb-3(b)(1)(C) erklärt, dass SARS-CoV-2 einen „öffentlichen Gesundheitsnotstand“ darstellt.

Diese ursprüngliche Notstandserklärung wurde wiederholt erneuert und ist bis heute in Kraft – eine notwendige rechtliche Voraussetzung für die Ausstellung von Impfstoff-EUAs, heißt es in der Klage. Die EUA erlaubte den massenhaften Einsatz der Impfstoffe in der amerikanischen Öffentlichkeit, bevor das Standardverfahren der klinischen Studien und der FDA-Zulassung abgeschlossen war.

Die Kläger behaupten, dass die Notstandserklärung und ihre mehrfachen Verlängerungen illegal sind, da kein zugrunde liegender Notstand vorliegt. Unter Verwendung der HHS-COVID-Todesdaten hat SARS CoV-2 eine globale Gesamtüberlebensrate von 99,8 %, die bei Personen unter 70 Jahren auf 99,97 % ansteigt. Dies steht im Einklang mit der saisonalen Grippe, heißt es in der Beschwerde.

Kläger behaupten, HHS habe die COVID-Falldaten absichtlich aufgebläht

Die Kläger behaupten, die Daten des HHS seien absichtlich aufgebläht. Am 24. März 2020 änderte HHS die Regeln, die für Gerichtsmediziner und andere Personen gelten, die für die Erstellung von Totenscheinen und die Feststellung der Todesursache ausschließlich für COVID zuständig sind.

Die Regeländerung besagt: „COVID-19 sollte auf der Sterbeurkunde für alle Verstorbenen angegeben werden, bei denen die Krankheit den Tod verursacht hat oder von der angenommen wird, dass sie ihn verursacht oder zu ihm beigetragen hat.“

Laut der Klage zeigten HHS-Statistiken, dass 95% der Todesfälle, die als „COVID-19-Todesfälle“ klassifiziert wurden, durchschnittlich vier zusätzliche Komorbiditäten aufwiesen. Die Kläger behaupten, die CDC habe gewusst, dass die Regeln für die Kodierung und Auswahl der zugrundeliegenden Todesursache dazu führen würden, dass COVID häufiger die zugrundeliegende Ursache sein würde als nicht.

Die Kläger sagen, dass die tatsächliche Zahl der COVID-Fälle auch aufgrund der Notfallverwendung von Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR), die als Diagnosewerkzeug für COVID verwendet werden, weit niedriger ist als die gemeldete Zahl. Die PCR-Tests sind selbst experimentelle Produkte, die von der FDA unter separaten EUAs zugelassen sind. In den Beipackzetteln steht, dass die PCR-Tests nicht zur Diagnose von COVID verwendet werden sollten.

In der Klage wird behauptet, dass die Art und Weise, wie die PCR-Tests verabreicht werden, wissentlich eine inakzeptabel hohe Anzahl von falsch-positiven Ergebnissen garantiert.

COVID-Impfstoffrisiken nicht offengelegt und zu wenig gemeldet, heißt es in der Klage

Die medizinisch-juristischen Forscher der AFLDS analysierten die gesammelten COVID-Impfstoff-Risikodaten und fanden eine Wanderung des pathogenen SARS-CoV-2-Spike-Proteins im Körper. Dennoch wurden die Impfstoffe zugelassen, ohne dass es Studien gab, die zeigten, wohin die Spike-Proteine nach der Impfung im Körper wanderten, wie lange sie aktiv bleiben und welche Wirkung sie haben, heißt es in der Beschwerde.

Die AFLDS-Forscher analysierten VAERS und entdeckten ein erhöhtes Risiko für Todesfälle durch COVID-Impfstoffe. Die Datenbank zeigte, dass die Impftodesfälle im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 12’000 % bis 25’000 % gestiegen sind.

Von 2009 bis 2019 gab es 1529 gemeldete Todesfälle im Zusammenhang mit allen Impfstoffen, die an VAERS gemeldet wurden, so der Antrag. Im ersten Quartal 2021 gab es mehr als 4000 gemeldete Todesfälle, wobei 99 % aller gemeldeten Impftodesfälle im Jahr 2021 dem Impfstoff COVID zugeschrieben wurden. Nur 1% wurde auf andere Impfstoffe zurückgeführt.

Die Kläger legten auch Beweise für Fortpflanzungsschäden, Gefäßerkrankungen, Autoimmunerkrankungen und neurologische Schäden offen und sie wiesen auf ein erhöhtes Schadensrisiko für Kinder mit COVID-Impfstoffen hin, um ihre Position zu stützen.

Warum die Geheimhaltung um die V-Safe-Daten?

Die Klage machte auf die Geheimhaltung des V-Safe-Systems der CDC aufmerksam – ein paralleles System, das dazu dient, gemeldete unerwünschte Ereignisse über eine Smartphone-App zu verfolgen, die ausschließlich von der CDC kontrolliert wird.

Die Kläger äußerten Bedenken, dass die Informationen in V-Safe die in VAERS übersteigen. Sie behaupten, VAERS sei ungenau, weil es potenziell weniger als 1 % aller unerwünschten Impfstoffereignisse umfasse, und die Bundesregierung versäume es, Daten aus anderen Überwachungsquellen wie V-Safe, CMS und dem Militär bereitzustellen.

Die Kläger erklärten, dass eine informierte Zustimmung nicht gegeben werden kann, ohne die Risiken zu verstehen. Sie sagten, sie können nicht anders, als sich zu fragen, warum HHS es versäumen würde, der Öffentlichkeit kritische Informationen in Bezug auf das Risiko aus seinen Meldesystemen offenzulegen, „insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie die Zeit und die Ressourcen hatten, die Zulassungen für die Impfstoffe zu untersuchen und zu erweitern, eine enorme Impfstoff-Marketing-Maschine aufzubauen und Impfstoff-Kliniken in der ganzen Nation auszurollen.“

Die Klage wurde von mehreren Anwaltskanzleien eingereicht, darunter RENZ Law. Die Klage und die Whistleblower-Erklärung können hier nachgelesen werden.