Unabhängige News und Infos

USA: Durch ihre „Freiheit der Schifffahrt“ eskalieren in Asien die Spannungen

USA: Durch ihre „Freiheit der Schifffahrt“ eskalieren in Asien die Spannungen

Von Lucas Leiroz: Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für internationales Recht an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro.

Die maritimen Spannungen in Ostasien nehmen weiter zu. Das jüngste Eindringen der USA in die chinesische Seezone hat bei Sicherheitsexperten in aller Welt Besorgnis ausgelöst. Eine weitere Operation zur „Freiheit der Schifffahrt“ wurde vor der Küste Taiwans durchgeführt, die von Peking scharf zurückgewiesen wurde. Unabhängig von den rechtlichen Aspekten solcher Aktivitäten führt diese Art von Operationen zu einer unnötigen Eskalation der internationalen Spannungen und sollte von jeder Nation, die sich dem Weltfrieden verpflichtet fühlt, vermieden werden.

Am Donnerstag warf Peking den USA vor, die Hauptursache für die Spannungen in der Straße von Taiwan zu sein. In einer Erklärung der chinesischen Armee heißt es: „Die USA sind der größte Zerstörer von Frieden und Stabilität (…) und der größte Verursacher von Sicherheitsrisiken in der Straße von Taiwan“. Der Armeesprecher wies auch darauf hin, dass die Truppen des Kommandos Ost der Volksbefreiungsarmee bereit sind, auf alle ausländischen Bedrohungen und Provokationen zu reagieren und die chinesische Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen. Dieses Kommando ist die Einheit der chinesischen Armee, die für die Sicherheit der Straße von Taiwan verantwortlich ist, d.h. des Küstenstreifens, der das chinesische Festland von der autonomen Insel trennt.

Die Erklärung war eine Reaktion auf die Anwesenheit eines amerikanischen Kriegsschiffs in der Region in dieser Woche – das siebte, das die taiwanesische Wasserstraße im Jahr 2021 durchquert. Der Lenkwaffenzerstörer USS Benfold der Arleigh-Burke-Klasse fuhr am Mittwoch durch die Meerenge und führte eine Operation durch, die laut einer Erklärung der US-Marine das Engagement Washingtons für die Freiheit der Schifffahrt im Indopazifik zeigt, wie sie durch die Regeln des internationalen Seerechts garantiert wird. Dasselbe Schiff führte vor zwei Wochen ein ähnliches Manöver durch, als es durch das Südchinesische Meer in der Nähe der Paracel-Inseln fuhr, die ein umstrittenes Territorium sind, das China seit jeher für sich beansprucht (weshalb die Operation von Peking als Territorialverletzung betrachtet wurde).

Diese Fälle sind keine Einzelfälle. Die so genannten „freedom of navigation operations“ sind zu einer häufigen Praxis in der amerikanischen Marinestrategie geworden. Dabei handelt es sich um Manöver, die von Militärschiffen auf „friedliche“ Weise in angespannten und umstrittenen Seegebieten durchgeführt werden. Das Ziel besteht angeblich darin, „die Freiheit der Schifffahrt zu gewährleisten“, doch in der Praxis verletzt diese Taktik die Interessen der an den lokalen Streitigkeiten beteiligten Nationen. Die Länder, die sich die Küsten streitig machen, betrachten die Operationen als Territorialverletzungen, was zu weiteren Spannungen und Konflikten führt. Diese Strategie leistet keinen Beitrag zum Frieden und garantiert keine Freiheit – sie ist lediglich eine unnötige Machtdemonstration und eine Invasion in historisch umstrittene Gebiete.

Vor allem an der chinesischen Küste hat die US-Marine die Häufigkeit ihrer Einsätze exponentiell erhöht. Seit 2016 fuhren mehr als 30 US-Schiffe innerhalb von 12 Seemeilen um von China kontrollierte Inseln im Südchinesischen Meer. In der Straße von Taiwan ist die Situation ähnlich: 2019 fuhren amerikanische Schiffe neunmal durch die Region; im vergangenen Jahr waren es fünfzehn Einsätze; in diesem Jahr wurden bisher sieben Fälle gemeldet.

Das Szenario, das sich abzeichnet, ist das einer Einkreisungskampagne, bei der amerikanische Militärschiffe ständig die chinesische Küste umfahren. Ziel ist es, die chinesische Regierung daran zu hindern, einen wirklichen Einfluss in ihrer eigenen Meereszone zu gewinnen, territoriale Ansprüche zu behindern und die chinesische Souveränität auf den dortigen Inseln zu vereiteln. Hinzu kommt ein Einschüchterungseffekt, da Washingtons modernste Kriegsschiffe in dieser Region Präsenz zeigen.

Taiwan hat in der amerikanischen Außenpolitik an Bedeutung gewonnen. Um China zu schaden, hat Washington seine Zusammenarbeit mit der autonomen Insel verstärkt. Letzten Monat sagte Raymond Greene, stellvertretender Leiter der De-facto-Botschaft des American Institute in Taiwan: „Die Vereinigten Staaten betrachten Taiwan nicht mehr als ‚Problem‘ in unseren Beziehungen zu China, sondern als Chance, unsere gemeinsame Vision eines freien und offenen Indopazifiks voranzutreiben, und als Leuchtturm für Menschen auf der ganzen Welt, die nach einer gerechteren, sicheren, wohlhabenden und demokratischen Welt streben“. Es ist möglich, dass sich die Zusammenarbeit zu einem fortgeschritteneren Stadium entwickelt, vielleicht mit einer formellen diplomatischen Vertretung der USA in Taipeh – was von China sicherlich erwidert werden wird.

Wie in der Erklärung vom Mittwoch erklärt, sind die chinesischen Streitkräfte bereit, jedes als Bedrohung eingestufte US-Manöver umgehend zu neutralisieren. In den letzten Monaten wurden amerikanische Schiffe, die im Südchinesischen Meer unterwegs waren, mehrfach von chinesischen Schiffen abgefangen, die die ausländischen Streitkräfte zum Rückzug zwangen. Sicherlich wird Peking ausländische Operationen weniger tolerieren, und es wird häufiger zu Abfangmanövern kommen. Darüber hinaus wird die chinesische Präsenz im Ausland voraussichtlich erheblich zunehmen, insbesondere in der Karibik und in anderen Regionen, die traditionell von der US-Marine besetzt sind, als Reaktion auf die US-Präsenz in Asien. Auch Länder, die mit Washington verbündet sind, wie z. B. Japan, können von chinesischen Schiffen an ihren Küsten aufgesucht werden, was zu anhaltenden Spannungen auf See führen wird.