Unabhängige News und Infos

World Economic Forum CC BY 3.0

Vergessen Sie Lockdown Files: Britischer Ex-Pflegeminister »ließ mindestens 100.000 ältere Menschen euthanasieren“.

Die Mainstream-Medien fangen an, spärlich über die Lockdown Files zu schreiben, aber im Vereinigten Königreich ist man schon viel weiter.

Kürzlich sprach Maajid Nawaz mit dem britischen Abgeordneten Andrew Bridgen und dem Medizinforscher Stuart Wilkie über ein sehr heikles Thema, nämlich dass die britische Regierung und insbesondere der ehemalige britische Gesundheitsminister Matt Hancock massenhaft ältere Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern mit Midazolam und Morphium euthanasiert hat.

Dies geschah angeblich auf dem Höhepunkt der „Corona-Krise“, damit es niemand bemerken würde. Bridgen warf Fragen dazu auf. Es sind auch mehrere Fälle anhängig.

Wir sprechen hier von einem Massenmord an älteren Menschen, der von der Regierung begangen wurde. Es handelt sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, um Demozid.

Inzwischen setzt sich Hancock für die Legalisierung der Euthanasie ein. Ja, wirklich.

Mike Yeadon, ehemaliger Vizepräsident von Pfizer, ist sich sicher, dass die britische Regierung absichtlich ältere Menschen tötet. Er sagte gegenüber Nawaz, dass Midazolam und Morphin die Atmung erschweren.

Yeadon sagte auch, dass die den Patienten verabreichten Dosen drei- bis fünfmal höher waren als die empfohlene Anfangsdosis. Er griff zu seinen Büchern über klinische Pharmakologie und stellte fest, dass solche Dosen zum Tod führen, vor allem, wenn sie täglich verabreicht werden.

„Ich bin persönlich davon überzeugt, dass die überhöhte Sterblichkeit in Pflegeheimen durch diese Behandlung erklärt werden kann“, sagte Yeadon, der hinzufügte, dass es sich dabei um mindestens 100.000 Menschen handelt, die von der Regierung getötet wurden.