Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Von Buchara bis BRICS: Auf der Suche nach Licht im Dunkel des Wahnsinns

Von Buchara bis BRICS: Auf der Suche nach Licht im Dunkel des Wahnsinns

Pepe Escobar

In der SCO sitzen Russland, China, Indien, Iran und Pakistan an einem Tisch, schreibt Pepe Escobar.

Buchara Der Edle, die “Kathedrale des Islam”, mit ihrer 2500-jährigen Geschichte birgt zu viele Wunder, um sie alle aufzuzählen: von der zweitausend Jahre alten Arche, einer Festung, um die herum sich die Stadt entwickelte, bis zum 48 Meter hohen Kalon-Minarett, das 1127 errichtet wurde und Dschingis Khan so beeindruckte, dass er befahl, es nicht abzureißen.

Das elegante, einzelne türkisfarbene Band an der Spitze des Minaretts ist das früheste Beispiel für glasierte Kacheln in ganz Zentralasien.

Nach dem persischen Epos Shanameh gründete der Held Siyavush die Stadt, nachdem er die Tochter des benachbarten Afrasiab geheiratet hatte. Noch bevor die alten Seidenstraßen in Betrieb waren, blühte Buchara als Karawanenkreuzung – seine Stadttore zeigten nach Merv (im heutigen Turkmenistan), Herat (im westlichen Afghanistan), Chiwa und Samarkand.

Seine Blütezeit erlebte Buchara im 9. und 10. Jahrhundert unter der Samaniden-Dynastie, als es sich zu einem Mekka der persischen Kultur und Wissenschaft entwickelte. Es war die Zeit von al-Biruni, dem Dichter Rudaki und natürlich Avicenna: Sie alle hatten Zugang zum legendären Schatz der Weisheit, einer Bibliothek, die in der islamischen Welt nur noch vom Haus der Weisheit in Bagdad übertroffen wurde.

Buchara wurde 1220 von Dschingis Khan und den Mongolen weitgehend zerstört (ja: nur das Minarett blieb verschont). Als der große marokkanische Reisende Ibn Battuta die Stadt 1333 besuchte, lag der größte Teil noch in Trümmern.

Doch 1318 wurde in Kasri Orifon, einem Dorf außerhalb von Buchara, ein ganz besonderer Mann geboren. Zunächst nannte man ihn nur Muhammad, nach seinem Vater und seinem Großvater, die auf Hazrat Ali zurückgingen. Doch die Geschichte wollte es, dass Muhammad schließlich als Sufi-Heiliger Bahauddin Naqshbandi in allen Ländern des Islam berühmt werden sollte.

Was steckt in einem Namen? Alles. Bahauddin bedeutet “Licht der Religion” und Naqshbandi “Verfolger”. Seine Erziehung wurde von mehreren Pirs (“Heiligen”) und Scheichs bereichert, die in und um Buchara lebten. Fast sein ganzes Leben verbrachte er in diesen Oasen, sehr arm und immer auf seine eigene Hände Arbeit angewiesen, ohne Sklaven oder Diener.

Bahauddin Naqshbandi gründete schließlich eine sehr einflussreiche Tariqa, eine islamische Schule, die auf einem sehr einfachen Konzept beruhte: “Beschäftige dein Herz mit Allah und deine Hände mit der Arbeit”. Dieses Konzept wurde in 11 weiteren Regeln, den Rashas (“Tropfen”), weiterentwickelt.

Was aus diesen “fünf Fingern” entsteht

Ein Besuch des Bahauddin-Naqshbandi-Komplexes außerhalb von Buchara, in dessen Mittelpunkt das Grab des Sufi-Heiligen aus dem 14. Jahrhundert steht, der eigentlich der spirituelle Beschützer der Stadt ist, ist eine erhellende Erfahrung: eine so friedliche Atmosphäre, die ein beruhigendes Netz aus heiligen Steinen, “Wunschbäumen” und der einen oder anderen Opfergabe umgibt.

Dies ist die Essenz dessen, was man einen parallelen Islam nennen könnte, der so viele Gegenden des Heartland durchdringt und eine animistische Vergangenheit mit den formalen islamischen Lehren verbindet.

In der Anlage treffen wir auf viele hübsche, bunt gekleidete usbekische Frauen aus allen Regionen und Pilger aus ganz Zentralasien, aber auch aus West- und Südasien. Der beliebte usbekische Präsident Mirzoyoyev war Ende letzter Woche hier und kam direkt vom nahe gelegenen, nagelneuen Flughafen.

Diese Oase des Friedens und der Meditation bietet nicht nur einen scharfen Kontrast zu den giftigen Turbulenzen unserer Zeit, sondern inspiriert uns auch dazu, inmitten des Wahnsinns nach Vernunft zu suchen. Schließlich heißt es in einer der Raschas von Naqshbandi: “Unser Weg ist das Gespräch, gute Taten werden nur in gegenseitiger Kommunikation und nicht in Einsamkeit gefunden”.

Wenden wir also die Sufi-Weisheit auf den bevorstehenden, möglicherweise bahnbrechenden Moment an, der den Weg der globalen Mehrheit zu einem gerechteren, weniger gestörten Muster internationaler Beziehungen festigen sollte: den 15. BRICS-Gipfel nächste Woche in Südafrika.

Der chinesische Außenminister Wang Yi hat eine prägnante Definition formuliert, die eine faszinierende Mischung aus Konfuzianismus und Sufismus verkörpert: “Die BRICS-Länder sind wie fünf Finger: kurz und lang, wenn sie ausgestreckt sind, aber eine mächtige Faust, wenn sie zusammengelegt werden”.

Wie diese Finger zu einer mächtigen Faust geballt werden können, damit haben sich einige Sherpas im Vorfeld des Gipfels beschäftigt. Doch bald wird es nicht mehr nur um die Faust gehen, sondern um Fäuste, Arme, Beine, ja um den ganzen Körper. Hier kommt BRICS+ ins Spiel.

Unter den neuen multilateralen Organisationen, die an der Vorbereitung und Umsetzung eines neuen Systems der internationalen Beziehungen beteiligt sind, gilt BRICS heute als die wichtigste Plattform für den globalen Süden, die globale Mehrheit oder den “Globus” (Copyright Lukaschenko).

Vom Übergang zu einem neuen “Weltsystem” – um Wallerstein zu zitieren – sind wir noch weit entfernt, aber ohne BRICS wären selbst kleine Schritte unmöglich.

Südafrika wird die ersten Koordinaten für die BRICS+-Erweiterung besiegeln – die unendlich fortgesetzt werden kann. Schließlich haben große Teile des “Globus” bereits formell (23 Nationen) und informell (zahllose “Interessensbekundungen”, so das südafrikanische Außenministerium) erklärt, dass sie dabei sein wollen.

Die offizielle Liste – die sich noch ändern kann – der Länder, die möglichst bald zu BRICS+ gehören wollen, liest sich wie das “Who is Who” des globalen Südens: Ägypten, Algerien, Argentinien, Bahrain, Bangladesch, Bolivien, Kuba, Äthiopien, Honduras, Indonesien, Iran, Kasachstan, Kuwait, Marokko, Nigeria, Palästina, Saudi-Arabien, Senegal, Thailand, VAE, Venezuela und Vietnam.

Und dann ist da noch Afrika: Über den südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa haben die “Five Fingers” nicht weniger als 67 Staats- und Regierungschefs aus Afrika und dem globalen Süden zu den BRICS-Africa Outreach und BRICS+ Dialogen eingeladen.

All dies verdeutlicht, was die zentrale Rasha der BRICS wäre, um Naqshbandi heraufzubeschwören: die vollständige Einbeziehung Afrikas und des globalen Südens – alle Nationen, die an gewinnbringenden Gesprächen beteiligt sind und bei der Bekräftigung ihrer Souveränität gleichermaßen respektiert werden.

Die Perser schlagen zurück

Man könnte argumentieren, dass sich der Iran in einer privilegierten Position befindet, um eines der ersten BRICS+-Mitglieder zu werden. Dazu trägt bei, dass Teheran bereits den Status einer strategischen Partnerschaft sowohl mit Russland als auch mit China genießt und ein wichtiger Partner Indiens im Rahmen des Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors (INSTC) ist.

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian hat bereits erklärt, dass “die Partnerschaft zwischen dem Iran und den BRICS-Staaten in einigen Bereichen bereits begonnen hat. Im Verkehrsbereich ist der Nord-Süd-Verkehrskorridor, der Indien über den Iran mit Russland verbindet, tatsächlich Teil des BRICS-Verkehrsprojekts”.

Parallel zu den Durchbrüchen bei BRICS+ werden die “Five Fingers” bei der Entdollarisierung relativ zurückhaltend sein. Inoffiziell haben die Sherpas bereits bestätigt, dass es keine offizielle Ankündigung einer neuen Währung geben wird, sondern mehr bilateralen und multilateralen Handel mit den eigenen Währungen der Mitglieder: derzeit die berüchtigten R5 (Renminbi, Rubel, Real, Rupie und Rand).

Der weißrussische Staatschef Lukaschenko, der mit “Global Globe” ein Schlagwort prägte, das ebenso stark, wenn nicht noch verführerischer ist als “Global South”, war der erste, der einen entscheidenden politischen Coup ankündigte, der in Zukunft mit BRICS+ stattfinden könnte: die Fusion von BRICS und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO).

Nun wird Lukaschenko öffentlich vom ehemaligen südafrikanischen Botschafter Kingsley Makhubela wiedergegeben – und inoffiziell von zahlreichen Diplomaten und Analysten des “Global Globe”: “In Zukunft werden BRICS und SCO zu einer Einheit verschmelzen (…) Denn es wäre nicht sinnvoll, BRICS und SCO mit denselben Mitgliedern parallel laufen zu lassen.

Daran besteht kein Zweifel. Die treibenden Kräfte der BRICS sind Russland und China, Indien hat aus einer Reihe komplexer Gründe etwas weniger Einfluss. In der SCO sitzen Russland, China, Indien, Iran und Pakistan an einem Tisch. Der eurasische Fokus der SOZ lässt sich ohne weiteres auf BRICS+ übertragen. Beide Organisationen sind auf den “Global Globe” ausgerichtet, streben nach Multipolarität und sind vor allem der Entdollarisierung an allen Fronten verpflichtet.

Es ist in der Tat möglich, all diese geopolitischen und geoökonomischen tektonischen Platten, die sich in Bewegung befinden, in eine Sufi-Lesart zu bringen. So wie die Befürworter des Teilens und Herrschens und die verschiedenen Kriegshunde bei einem Besuch des Naqshbandi-Komplexes außerhalb von Buchara ratlos wären, so könnte der “Globale Globus” alle Antworten finden, die er sucht, wenn er sich auf einen Prozess des Dialogs und des gegenseitigen Respekts einlässt.

Segne diese globalen Seelen – und mögen sie Wissen finden, als würden sie den Schatz der Weisheit von Buchara aus dem 10. Jahrhundert noch einmal aufsuchen.