Unabhängige News und Infos

Während die Medien die Aufmerksamkeit nur auf die „seltenen Blutgerinnsel“ lenken, wurden in den USA und Europa bereits mehr als 10.000 Todesfälle nach Erhalt der verschiedenen COVID-Impfungen gemeldet.
Shutterstock

Während die Medien die Aufmerksamkeit nur auf die „seltenen Blutgerinnsel“ lenken, wurden in den USA und Europa bereits mehr als 10.000 Todesfälle nach Erhalt der verschiedenen COVID-Impfungen gemeldet.

Mehr als 7.000 Todesfälle wurden in Europa und mehr als 200.000 Verletzungen weltweit gemeldet.

Während sich die Medien nur darauf konzentrieren, über die „seltenen Blutgerinnsel“-Todesfälle zu berichten, die sich mit Adenovirus-Impfstoffen (AstraZeneca und Johnson & Johnson) als Einzelfälle ereignen, haben wir zwischen den europäischen und US-amerikanischen Meldesystemen für Impfstoff-Nebenwirkungen bereits über 10.000 Todesfälle mit allen Impfstoffen, die an beiden Orten für den Notfall zugelassen wurden.

Seit Dezember sind mehr als 10.000 Menschen kurz nach der COVID-19-Impfung gestorben. Unter den Todesfällen sind nach Angaben der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) mehr als 7.100 in Europa und 3.005, die von den U.S. Centers for Disease Control (CDC) gemeldet wurden. (CDC).

Bis Dienstag verzeichnete EudraVigilance, die Datenbank der EMA für Verdachtsmeldungen von Arzneimittelreaktionen, 4.036 „tödliche Folgen“ nach der Impfung gegen COVID-19 von Pfizer sowie 1.922 und 1.234 Todesfälle nach der Verabreichung von Impfstoffen der Hersteller Moderna und AstraZeneca.

EudraVigilance listet auch 20 Berichte über Todesfälle nach dem von Johnson & Johnson entwickelten Impfstoff auf. Die Datenbank zeigt mehr als 200.000 Verletzungen, die möglicherweise mit den vier Impfstoffen in Verbindung stehen, und Zehntausende von Fällen werden als „ernst“ eingestuft.

Darüber hinaus wurden bis zum 12. April in den Vereinigten Staaten 3.005 Todesfälle und mehr als 56.869 unerwünschte Ereignisse nach Coronavirus-Impfungen gemeldet. Impfstoffverletzungen in den Vereinigten Staaten werden von VAERS erfasst, einem Überwachungssystem, das von der CDC und der U.S. Food and Drug Administration (FDA) beaufsichtigt wird.

Unter den von VAERS veröffentlichten Berichten über vermutete Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs traten 42 % der Todesfälle bei Personen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Injektion krank wurden. VAERS hat Tausende von anderen von schwächeren Folgen gemeldet, darunter 620 Fälle von Bell’s Lähmung und 110 Fehlgeburten nach Impfungen.

COVID-19-Impfstoffe sind generell für ihre beunruhigende Nebenwirkungsrate bekannt. Laut der FDA-Auswertung entwickelten mehr als 55 Prozent der Studienteilnehmer, die den Pfizer-Impfstoff erhalten haben innerhalb von sieben Tagen nach der Impfung Kopfschmerzen, und 45 Prozent gaben an, dass sie am Ende Fieber oder Schmerzmittel benötigten.

„Ich habe noch nie eine so hohe Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen bei einem Impfstoff gesehen“, sagte der Pariser Spezialist für Infektionskrankheiten Professor Eric Caumes in einem Interview im vergangenen Jahr. „Nein, wirklich, das ist zu viel, vielleicht gibt es ein Problem“, sagte er im Dezember gegenüber Le Parisien.

Gestern haben wir darüber berichtet, dass die Zahl der Todesfälle von Menschen, die über VAERS in den USA gemeldet wurden, nachdem sie einen der COVID-Impfstoffe erhalten haben, bereits die Gesamtzahl der Todesfälle übersteigt, die in den letzten 13 Jahren innerhalb desselben Meldesystems für unerwünschte Ereignisse für alle anderen Impfstoffe gemeldet wurden.

Hinzu kommt, dass VAERS laut einer Studie der US-Regierung aus dem Jahr 2010 typischerweise nur etwa 1 % aller impfstoffbedingten Verletzungen aufdeckt und in der Vergangenheit wegen Problemen bei der Zugänglichkeit stark kritisiert wurde.