Unabhängige News und Infos

Warnung einer rumänischen Mutter aus den USA: Wenn man eine Tierart tötet, tötet man auch ihre Nachkommen und vernichtet künftige Generationen. Eine Nachricht an alle Eltern.

Warnung einer rumänischen Mutter aus den USA: Wenn man eine Tierart tötet, tötet man auch ihre Nachkommen und vernichtet künftige Generationen. Eine Nachricht an alle Eltern.

Meine Wachsamkeit als Elternteil ist konstant, aber nicht in dem Sinne, dass ich den Park beobachte, um zu sehen, ob mein Baby die Rutsche hinuntergefallen ist, oder ob es sich beim Laufen mit anderen Kindern verstaucht hat, oder ob es immer noch in der gleichen kleinen Gruppe ist, die im Sand spielt….

Ich achte darauf, was in der Schule gelehrt wird, was in den Pausen gesagt wird, wie Pädagogen politische oder andere Themen ansprechen, wie und was der Verwaltungsrat des Schulbezirks, dem wir angehören, entscheidet. Ich achte darauf, dass die Rechte meines Kindes respektiert werden, dass die Lügen, die im Unterricht gelehrt werden, die Bücher, die gelesen werden, und die Autoren, die als Lehrmaterial verwendet werden, beachtet werden.

Es ist manchmal überwältigend oder anstrengend, aber als ich von Gott ein Kind bekam, wurde mir mit diesem Geschenk auch eine unendliche Aufgabe zuteil: die Aufgabe des Beschützers. Und ich habe auf die harte Tour gelernt, dass es bei dieser Mission nicht egoistisch um eine Person, meinen Nachwuchs, geht, sondern um alle anderen Nachkommen. An diejenigen, die keine Stimme haben, aber ebenso von einer Welt betroffen sind, die die Unschuld angreift, die die Gelassenheit angreift, die das Leben all der Kinder angreift, die neben mir leben. Ich kann nicht gleichgültig bleiben und nicht reagieren, wenn ihre Welt angegriffen wird.

Als ich vor einigen Jahren Freunden in Rumänien davon erzählte, wie in den Vereinigten Staaten an öffentlichen Schulen für Homosexualität geworben wird, und sie warnte, dass die „Welle“ bald das Land erreichen würde, wurde mir von vielen Seiten gesagt, dass dies in Rumänien unmöglich sei. Hier geschieht es: die Parade stolzer Entartung auf den Boulevards der Großstädte, die wachsende Zensur bei Tabuthemen, die neuen Eltern müssen über das Bildungsministerium „umerzogen“ werden, weil die angestammten, orthodoxen Werte des tausendjährigen Rumänen „untergegangen“ sind…

Wie man die Familie zerstört: ihre Werte zerstören, ihr Format stehlen, Identitäten verändern, Kinder in die Obhut des Staates geben, damit das System programmatisch die Gehirne der nächsten Generation „waschen“ kann, um sie in einen Zustand der Hilflosigkeit und des totalen Gehorsams gegenüber dem Staat zu versetzen.

Ein derzeitiges großes Manko der Menschheit ist der Überlebensinstinkt. Wir sind die Bevölkerung mit dem wahrscheinlich niedrigsten Überlebensinstinkt, den es je gab!!! Wir stellen keine Fragen mehr, wir denken nicht mehr selbst, uns wird gesagt, was die Realität ist und wie wir sie interpretieren sollen, und wir tun dies ohne den Schatten eines Zweifels. Wir sind dazu übergegangen, die Straßengeräusche mit Kopfhörern in unseren Ohren zu überdecken, während wir die Bürgersteige entlanglaufen, in sorgloser Gleichgültigkeit gegenüber jeder Gefahr, der wir auf unserem Weg begegnen, gegenüber jedem potenziellen Angreifer. Wir haben uns aufgegeben und erkennen uns nicht mehr als Individuen, sondern als Herde. Unsere Identität wird von den dunklen Mächten der Dämonen vernichtet, die sich an Zerstörung und Chaos erfreuen, denn davon ernähren sie sich. Und wir wehren uns nicht mehr, sondern passen uns an. Und obwohl man uns hätte mitnehmen sollen, haben wir auch unsere Kinder abgegeben. Wir sind dafür verantwortlich, dass sie ihren Verstand nicht mehr benutzen, wir sind dafür verantwortlich, dass sie keine Fragen mehr stellen. Wir sind dafür verantwortlich, dass die nächste Generation nicht mehr für ihr eigenes Überleben kämpft, sondern auf staatliche Zuwendungen wartet und glaubt, Sozialismus bedeute Güte, Wohltätigkeit und soziale Perfektion. Wenn man einen seiner Sinne verliert, werden die anderen schärfer. Aber wenn man seinen Verstand verliert, stirbt man.

Ich könnte zahllose Beispiele aus der amerikanischen Presse anführen, in denen besorgte Eltern über den Verfall des Bildungssystems berichten, in denen die systematische Perversion der Gesellschaft, die auf staatlicher Ebene geförderte Pädophilie aufgezeigt wird, in denen Empörung über die Geschehnisse zum Ausdruck kommt.

Aber ich denke, es ist nur fair, die Realität darzustellen, die ich persönlich und meine Kinder und ihre Generationsgenossen erlebt haben. Ich bin vielleicht optimistischer und weniger zynisch, aber ich habe immer noch Hoffnung. Und ich gebe sie nicht auf, denn ich bin überzeugt, dass die Hoffnung auch Teil des Überlebensinstinkts ist.

Verschiedene Schulen, verschiedene Lehrer, verschiedene Klassen, verschiedene Kinder, verschiedene Staaten.

Soweit ich beobachtet habe, kommen die Angriffe auf die Generation unserer Kinder hauptsächlich aus drei Richtungen: aus der politischen, durch Indoktrination, aus der Desensibilisierung gegenüber Gewalt und aus der sexuellen. Jede hat Nuancen und vielleicht Unterkategorien, aber dies sind die drei Hauptwege, um die neue Generation in totale Abhängigkeit und Gehorsam gegenüber der Regierung, der Staatsmacht zu bringen.

Zunächst einmal ist das amerikanische Schulsystem in Schulbezirke unterteilt, die den rumänischen Schulaufsichtsbehörden entsprechen. Jeder Schulbezirk hat einen Superintendenten – den obersten Inspektor – und einen Verwaltungsrat, der sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die durch Volksabstimmung gewählt werden. Diese Verwaltungsräte repräsentieren (theoretisch) den Willen des Volkes und leiten den Schulbezirk, genehmigen den Lehrplan, diskutieren den Haushalt und so weiter. Die Sitzungen des Schulbezirksvorstands sind öffentlich. Eltern können an den Sitzungen teilnehmen, sich als Redner anmelden und Stellung beziehen, wenn sie das Gefühl haben, dass in ihrem Schulbezirk etwas nicht in Ordnung ist.

Um Rechte zu haben, muss man für sie kämpfen. Freiheit wird nicht gegeben, sie wird genommen. Das gilt für jede gesellschaftliche Ebene.

Die folgende Auflistung ist nicht chronologisch.

Highschool, Mädchentoilette. Drinnen: ein Junge im Rock, geschminkt. Es ist „Inklusion“, niemand sagt etwas. Der Junge schaut wohlwollend in den Spiegel. Er hat eine Gruppe von ein paar Mädchen, die ihn überall hin begleiten. Die anderen jungen Damen kümmern sich um ihre eigenen Angelegenheiten und eilen davon, ohne in irgendeiner Weise zu reagieren. Zur Klarstellung empfehle ich Ihnen, die Gründe zu lesen (im Internet zu finden), warum die Mannschaftskameraden der Schwimmerin Lia Thomas nichts gegen ihre Teilnahme an Frauenwettkämpfen einzuwenden haben.

High School, Wirtschaftskurs für Fortgeschrittene. Der Lehrer erzählt den Schülern in den ersten Stunden des Schuljahres, dass der Sozialismus gut und der Kapitalismus schlecht ist. Wörtlich: „gut“ und „schlecht“. Als ich die Lehrerin auf einer Elternversammlung von Open Doors fragte, warum sie diese verlogene Aussage im Unterricht machte, antwortete sie kurz und knapp, dass sie keinen Sozialismus unterrichte. Aber sie indoktriniert im Unterricht!!! – mein Kommentar.

Oberschule, Literaturkurs für Fortgeschrittene. Buch, in dem drei Jungen in einer sehr anschaulichen Szene den vierten vergewaltigen. Die Textanalyse wird durchgeführt. Ich erfuhr es erst Jahre später, als mein Kind versuchte, diesen Schrecken mental zu verdrängen und nicht mehr erzählen konnte, was in der Schule geschah.

Erste Klasse: Den Kindern wird die Hillary-Clinton-Version von „It Takes A Village“ vorgelesen. Ich beschwere mich beim Schulleiter, aber nichts passiert.

Vierte Klasse: Den Schülern wird im Unterricht beigebracht, dass die Europäer im Vergleich zu den indigenen Südamerikanern rückständig waren (um 1500). Ich habe es spät erfahren und konnte nicht mehr reagieren. Vergleichen Sie Leonardo da Vinci mit Bewässerungssystemen.

Klasse vier: Weiße Europäer sind böse. Dito.

Vierte Klasse: Eine fortgeschrittene Englischklasse liest eine Kurzgeschichte eines schwarzen Autors, der mit den Verbrechen Stalins sympathisiert. Langston Hughes ist sein Name, und die Geschichte handelt davon, wie eine Frau einen Jungen vergewaltigt, ihn dann halb erwürgt, ihn mit Gewalt in ihr Haus schleppt, ihn dann füttert und seine Meinung ändert. Ich beschwerte mich bei der Lehrerin, dann bei der Direktorin, und schließlich wurde die Geschichte von der Leseliste der Schule gestrichen.

Geschichtslehrer an einer High School, der sich selbst als Anhänger des Sozialismus bezeichnet, obwohl er seinen Schülern versichert, dass er ihre Arbeiten unabhängig von ihren persönlichen Überzeugungen fair benoten wird. Im Unterricht stellte er mehrmals die „Vorteile“ des Sozialismus vor, aber er hielt sein Wort und war ein unvoreingenommener Lehrer. Seine Ideen schlugen Wurzeln, und einige der Kinder erwähnten in der Pause, wie gut der Sozialismus sei, da er sich um alle kümmere und Wohltätigkeit bedeute usw….

Vierte Klasse: Schulhof. Ein Schüler unterhält sich mit einem anderen, während eine zweite Klasse mit ihrem Lehrer in einer Reihe an ihnen vorbeigeht. Einer der beiden Freunde sagt zu dem anderen: „Sieh dir diese kleinen Pupillen an!“ Die Lehrerin der zweiten Klasse hört den Vorfall, macht eine Bemerkung und meldet ihn der Lehrerin der vierten Klasse. Sie zwingt den Schüler, der die Bemerkung gemacht hat, einen Entschuldigungsbrief an die zweite Klasse zu schreiben, da er „ihre Gefühle verletzt“ habe. Der Schüler war mein Kind. Und ich habe gehandelt, habe untersucht, was passiert war, ob jemand etwas gehört hatte, ob sich jemand beschwert hatte und wo der Verstoß lag. Ich habe mich sogar bei unserem Vertreter im Verwaltungsrat beschwert, weil mein Kind in einem seiner Rechte aus dem ersten Zusatzartikel der US-Verfassung verletzt worden war, dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Da es sich um eine öffentliche Schule handelt, gelten die verfassungsrechtlichen Bestimmungen. Denn alle Lehrer und Verwaltungsangestellten werden mit öffentlichen Geldern bezahlt. Und sie vertreten die Regierung im Umgang mit den Eltern. Das Urteil wurde aufgehoben, eine Entschuldigung ist nicht erfolgt.

Ich habe dieses Beispiel gewählt, weil es zeigt, wie das System Kinder in der Schule missbraucht. In diesem Fall wurde der Schüler mehrmals gedemütigt: vor seinem Freund, vor der zweiten Klasse und vor seiner eigenen Klasse. Öffentlich und völlig inakzeptabel!

Die folgende Begebenheit zeigt, wie der Verstand von Kindern durch die Schulbildung auf heimtückische Weise angegriffen werden kann.

In der fünften Klasse, Englisch für Fortgeschrittene, wird ein Gedicht eines aktivistischen Autors gelesen, das auch einen Erzähler hat. Die Schüler erhalten ein Blatt mit dem gedruckten Gedicht, um den Text in der Klasse mitzuverfolgen. Ohne jeglichen Bezug zum Gedicht befand sich in einer Ecke der Seite ein Hinweis darauf, dass die Erzählerin zwar das Pronomen „sie“ verwendet, dies aber nicht unbedingt bedeutet, dass sie weiblich ist.

Ich möchte an dieser Stelle damit aufhören, Ihnen zu sagen, dass Kinder auch Menschen sind. Mit Rechten und Eltern.

Die „Welle“ kommt über die Europäische Union nach Rumänien.

Alles Gute!