Unabhängige News und Infos

Warum macht Joe Biden Mohammad bin Salman den Hof?

Warum macht Joe Biden Mohammad bin Salman den Hof?

Von Salman Rafi Sheikh: Er ist Analyst für internationale Beziehungen und die Außen- und Innenpolitik Pakistans, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Als Joe Biden im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen versprach, Saudiarabien zu einem „Paria“-Staat zu machen – insbesondere wenn das Königreich weiterhin vom Kronprinzen Mohammad bin Salman (MBS) regiert wird -, glaubten viele politische Experten in den USA, dass sich seine Rhetorik während seiner „demokratischen“ Präsidentschaft kaum ändern würde. Seit über einem Jahr hat die Biden-Regierung – insbesondere Joe Biden selbst – eine kalkulierte Distanz zu MBS gewahrt. Joe Biden veröffentlichte sogar den CIA-Bericht, der MBS eine direkte Beteiligung an der Ermordung von Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul bescheinigte. Seitdem sind die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien weiterhin angespannt, ohne dass es zu direkten Kontakten zwischen Biden und MBS gekommen wäre.

Doch der globale geopolitische Kontext hat sich in den letzten Monaten verändert. Der Vorstoß der USA, die NATO um die Ukraine zu erweitern, hat einen Krieg in Europa ausgelöst, und es ist eine globale Energiekrise entstanden, die die USA und Europa direkt trifft. Die USA versuchen seit geraumer Zeit [erfolglos], die Saudis davon zu überzeugen, die Ölproduktion zu erhöhen, um die weltweiten Ölpreise zu senken und damit die russische Wirtschaft und ihre Fähigkeit zu gewinnen zu beeinträchtigen. Die Bemühungen Washingtons haben keine Früchte getragen, da die Saudis wiederholt die Forderungen der USA nach einer Erhöhung der Ölproduktion abgelehnt haben. Ein Hauptgrund für diese Weigerung ist der derzeitige Zustand der Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien, der durch Bidens Bemühungen, Saudi-Arabien zu „verändern“, gestört wurde. Aber Biden ist nun bereit, seine „demokratische“ Agenda aufzugeben und MBS, „den Mörder“, zu hofieren. Dies ist der Hauptgrund für Bidens Reise nach Saudi-Arabien Ende Juni und sein Treffen mit MBS selbst.

Dies ist nichts weniger als ein großer politischer und diplomatischer Sieg für MBS, der einst direkt von den USA bedroht war, um ihn als Kronprinzen abzulösen. Doch nun ändert das Weiße Haus seine Politik, um den Kronprinzen zu beschwichtigen, indem es MBS als den „rechtmäßigen“ Herrscher des Königreichs anerkennt, um ihn davon zu überzeugen, das OPEC-Plus-Abkommen, das Russland einbezieht, aufzukündigen. Zweitens haben auch die Israelis großes Interesse an einer Normalisierung der Beziehungen zwischen Washington und Riad gezeigt, um eine große Koalition gegen den Iran in der Region zu bilden.

Am 26. Mai besuchten zwei US-Beamte Saudi-Arabien, um nach Angaben des Weißen Hauses „die destabilisierenden Aktivitäten des Iran, die Sicherstellung einer stabilen globalen Energieversorgung und andere regionale Fragen“ zu erörtern.

Dies ist eine bedeutende Wendung der Ereignisse, nachdem Joe Biden beschlossen hatte, die Unterstützung der USA für den saudischen Krieg im Jemen zu beenden, und sich nun um saudische Unterstützung für den Expansionskrieg der USA gegen Russland bemüht. Die Biden-Regierung wiederum scheint bereit zu sein, ihre Beziehungen zu Riad wiederzubeleben, um die traditionelle „Sicherheit-für-Öl-Beziehung“ wiederzubeleben, d. h. die USA garantieren die saudische Sicherheit [gegen den Iran] und Riad sorgt mit seinem Einfluss in der OPEC für stabile Ölpreise.

Obwohl auch die USA von den steigenden Ölpreisen betroffen sind, produzieren sie selbst genug Öl. Ein entscheidender Grund, warum sich die Regierung Biden gezwungen sah, den Saudis Vorwürfe zu machen, sind daher die Auswirkungen, die die weltweiten Energiepreise auf Europa haben. Da der größte Teil Europas traditionell von russischen Öllieferungen abhängig ist, hat der Russland-Ukraine-Krieg die europäische Wirtschaft besonders hart getroffen. Wenn die europäischen Staaten weiterhin mit einer energiepolitischen/wirtschaftlichen Gegenreaktion konfrontiert sind, wird es für sie immer schwieriger werden, den Vorstoß der USA gegen Russland in der Ukraine zu unterstützen und/oder die NATO zu erweitern, um ihre eigene Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Um dies zu vermeiden und den Bedenken der Europäer Rechnung zu tragen, hat die Regierung von Joe Biden nun beschlossen, die Saudis einzuschalten, um die tägliche Ölproduktion zu erhöhen und so die Energiepreise zu senken, damit die europäischen Staaten die Krise überstehen und ihre Anstrengungen gegen Russland verstärken können. Wenn die Energiepreise sinken und die Wirtschaft unter Kontrolle ist, können die USA die europäische Unterstützung gegen Russland weiter nutzen. Am deutlichsten wird dies in der jüngsten Entscheidung Europas, seine Öllieferungen aus Russland bis Ende des Jahres schrittweise zu kürzen und das Öl woanders zu beziehen, z. B. aus Saudi-Arabien.

Aber werden sich die Saudis daran halten? Der jüngste Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow in Saudi-Arabien zeigt, dass die Saudis weder bereit noch willens sind, den USA in deren Fußstapfen gegenüber Russland zu treten. Lawrow und sein saudischer Amtskollege stellten „die stabilisierende Wirkung fest, die eine enge Koordinierung zwischen Russland und Saudi-Arabien in diesem strategisch wichtigen Bereich auf den globalen Kohlenwasserstoffmarkt hat.“

Die saudische Betonung der „stabilisierenden“ Wirkung unterstreicht die Position des Königreichs, dass es die steigenden Ölpreise nicht als großes Problem ansieht. Zweitens sind die Saudis darauf bedacht, mit der Regierung Biden zusammenzuarbeiten, wohl wissend, dass Bidens Annäherung nur vorübergehend sein könnte und die Unterstützung nach dem Ende des Russland-Ukraine-Konflikts auslaufen wird. Dieses Treffen – und die angekündigten Verpflichtungen – stehen auch in direktem Widerspruch zu dem, was einige Berichte in den westlichen Mainstream-Medien als Vorstoß des Nahen Ostens bezeichneten, Russland aus der OPEC auszuschließen.

Tatsächlich erklärte der saudische Außenminister, dass das Königreich bereit sei, seine Rolle bei der Herbeiführung einer „politischen Lösung“ für die anhaltende Krise zu spielen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden überzeugt werden kann, sich gegen Russland zu stellen, sehr gering.

Die Aussichten, den Saudis im Gegenzug für eine hohe Ölproduktion „Sicherheit“ gegenüber dem Iran zu bieten, werden zudem durch die Tatsache beeinträchtigt, dass die Verhandlungen zwischen dem Iran und den Saudis – insbesondere im Zuge des Waffenstillstands im Jemen – zu einigen fruchtbaren Ergebnissen geführt haben. Dank Bidens Politik der Entfremdung der Saudis haben letztere einen Weg gefunden, ihre regionalen Probleme direkter und ohne Konfrontation zu lösen. Noch wichtiger ist, dass jedes saudische Abkommen mit dem Iran auch Russland als möglichen Garanten oder Ausgleich zwischen den beiden Rivalen einbeziehen würde. Die Aufrechterhaltung der Beziehungen zu Russland macht daher für MBS/Saudien viel mehr Sinn als vor Bidens Sieg.

Wenn Biden Saudi-Arabien besucht, wird er daher ein Land vorfinden, dessen außenpolitische Einstellung sich stark von derjenigen vor der Ära Trump unterscheidet. Bidens Herausforderung wird darin bestehen, sein eigenes Vermächtnis als Präsident zu überwinden, der versprochen hat, genau den Herrscher politisch zu beseitigen, den er jetzt braucht.