Unabhängige News und Infos

Was Sie nicht über Schwab und sein Weltwirtschaftsforum wussten (aber wissen sollten)

Was Sie nicht über Schwab und sein Weltwirtschaftsforum wussten (aber wissen sollten)

Das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab spricht oft über Gerechtigkeit, Vielfalt und Integration, aber man kann nur Mitglied werden, wenn man ein dickes Bankkonto hat.

Um an den Aktivitäten des WEF teilzunehmen, muss eine Einzelperson oder ein Unternehmen Mitglied sein. Eine Mitgliedschaft kostet 60.000 Schweizer Franken (60.634 Euro) im Jahr. Sie können auch ein strategischer Partner des WEF werden. Das kostet Sie 600.000 Franken (606.347 Euro) pro Jahr.

Wenn Sie an der WEF-Jahrestagung in Davos teilnehmen wollen, müssen Sie noch mehr bezahlen. Im Mai 2022 zahlten die Teilnehmer 29.000 Dollar (28.586 Euro) für ein Ticket. Sie können nur ein Ticket kaufen, wenn Sie bereits Mitglied des WEF sind. Das bedeutet, dass die Teilnehmer fast 90.000 Euro auf den Tisch legen müssen, um dabei zu sein.

„Das klingt nicht sehr inklusiv oder fair“, antwortet die beliebte australische YouTuberin Sorelle Amore. „Es klingt eher nach einem sehr exklusiven Business-Club für die Elite. Das WEF ist ein Ort, an dem die Superreichen zusammenkommen können, um Geschäfte zu machen“.

Der WEF nimmt auf diese Weise eine Menge Geld ein. Die Organisation behauptet, dieses Geld für die Verbesserung der Welt zu verwenden. Aus dem Jahresbericht 2021 geht hervor, dass sich die Einnahmen des WEF in diesem Jahr auf über 315 Millionen Schweizer Franken beliefen.

Was machen sie mit dem ganzen Geld? Fast der gesamte Betrag, rund 302 Millionen Franken, wird für den Unterhalt der Büros und die Gehälter des Personals verwendet. Es ist also ein Mythos, dass das WEF die Welt zu einem besseren Ort machen will.

Schwab, der schon früher gesagt hat, dass exorbitant hohe Managergehälter nicht mehr gesellschaftsfähig sind, erhält jährlich eine Million Schweizer Franken. Das WEF scheint also in erster Linie damit beschäftigt zu sein, sich selbst Geld zuzuführen, anstatt die Welt zu verbessern.

Darüber hinaus nutzt Schwab das WEF, um sich zu bereichern. Zusammen mit seinem Cousin Hans Schwab hat er das Bankkonto der Organisation genutzt, um verschiedene Unternehmen zu gründen. Mit dem Geld vom WEF hat er Luxusimmobilien im Wert von fast 100 Millionen Euro in der Schweiz gekauft.

Er kaufte zwei teure Grundstücke am Genfer See, die er nutzte, um sein eigenes Haus direkt mit dem WEF-Sitz zu verbinden.

Als der WEF, eine gemeinnützige Organisation, durch seine kommerziellen Aktivitäten zu viel Aufmerksamkeit erregte, gründete Schwab eine Stiftung, die er nach sich selbst benannte. Seitdem werden alle kommerziellen Aktivitäten von der Schwab-Stiftung übernommen.

Obwohl die Stiftung ebenfalls eine gemeinnützige Organisation ist, verfügt sie über ein Vermögen in dreistelliger Millionenhöhe. Es ist nicht bekannt, was mit all diesem Geld geschieht, da die Stiftung nicht gerade offen über ihre finanziellen Aktivitäten spricht.

Zuvor wurde die Stiftung von den Schweizer Behörden wegen des Verdachts auf Beteiligung an illegalen Finanzaktivitäten untersucht.

Berichten zufolge hält Schwab sich für einen Weltmarktführer und verlangt, im Ausland am Flughafen von einem Empfangskomitee begrüßt zu werden. Er hat seinen Kollegen oft gesagt, dass er damit rechnet, für den Friedensnobelpreis nominiert zu werden.

Er versprach einst seinem Cousin Hans, dass er einen Anteil an der Firma bekommen würde. Später kam er darauf zurück und sagte: „Das können wir nicht tun“. Ihm wurde auch ein besonderes Talent nachgesagt: die narzisstischen Züge der Mächtigen zu fördern.

Einmal organisierte er ein Treffen in Davos, um über Menschenhandel zu diskutieren, nur um am Abend an einer Party eines russischen Oligarchen teilzunehmen, der Prostituierte aus Moskau einfliegen ließ.

Deshalb ist es so wichtig, immer der Geldspur zu folgen, betont Sorelle Amore.