Unabhängige News und Infos

Weltpolizist zu spielen ist ein Vollzeitjob

Weltpolizist zu spielen ist ein Vollzeitjob

Alle Staatsoberhäupter und Spitzenbeamten, die heute in der so genannten westlichen Welt an der Macht sind, scheinen vergessen zu haben, dass die Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) 1949 als ein Bündnis gegründet wurde, das vordergründig defensiv ausgerichtet war und der Ausbreitung des sowjetischen Kommunismus in Europa entgegenwirken sollte. Diese Rolle war weiterhin die Daseinsberechtigung der Organisation, bis die kommunistischen Regierungen sowohl in Russland als auch in den osteuropäischen Staaten, die in den 1990er Jahren den Warschauer Pakt bildeten, zusammenbrachen. Danach hatte die NATO überhaupt keine Existenzberechtigung mehr, da die angebliche militärische Bedrohung durch den Kreml und seine Verbündeten praktisch über Nacht verschwunden war.

Kluge Politiker waren jedoch schnell dabei, das Bündnis am Leben zu erhalten, anstatt es einfach aufzulösen. Da der Warschauer Pakt keine Bedrohung mehr darstellte, war die NATO gezwungen, sich andere Gründe einfallen zu lassen, um ihre Streitkräfte auf einem Niveau zu halten, das schnell aufgestockt und auf eine kriegstaugliche Basis gestellt werden konnte. Washington und London übernahmen dabei die Führung und beriefen sich auf die inzwischen abgenutzte Verteidigung einer „auf Regeln beruhenden internationalen Ordnung“ sowie von „Demokratie“ und „Freiheit“. Und zum Glück für die nationalen Verteidigungsindustrien und die Generäle war es bald möglich, neue Feinde zu finden, die zusätzliche Militärausgaben rechtfertigten. Der erste größere Einsatz außerhalb der im ursprünglichen Vertrag festgelegten Verpflichtungen fand zwar in Europa statt, aber auf dem Balkan, wo die NATO 1995 die Operation Deliberate Force durchführte. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Allgemeinen Rahmenabkommens für den Frieden in Bosnien und Herzegowina am 14. Dezember 1995 in Paris. Die Friedensverhandlungen wurden eine Woche später abgeschlossen, aber im darauf folgenden Jahr kam es erneut zu Kämpfen zwischen dem Kosovo und Serbien, die zu einer weiteren NATO-Intervention führten, die schließlich mit der Wiederherstellung der Autonomie des Kosovo und dem Einsatz von NATO-Truppen endete, die die Serben mit Bombenangriffen zur Einhaltung eines Entwurfs für ein Waffenstillstandsabkommen zwangen.

Die NATO spielte auch eine unwahrscheinliche Rolle bei der Invasion und Besetzung Afghanistans durch die USA, die mit der Behauptung gerechtfertigt wurde, dass ein Afghanistan, das seinen eigenen Weg gehen könne, zu einer Brutstätte des Terrorismus werden würde, die unweigerlich Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten und Europa haben würde. Das war ein fadenscheiniges Argument, aber es war das Beste, was ihnen damals einfiel, und schließlich waren auch Soldaten aus weiteren befreundeten Ländern wie Australien beteiligt. Wie sich später herausstellte, war dieses Argument jedoch völlig unbegründet, denn Afghanistan wurde zu einer Geldgrube und einem Friedhof für Tausende von einheimischen und ausländischen Soldaten. Nach einem verpfuschten Abzug der US-Streitkräfte und dem Zusammenbruch der von Washington eingesetzten Marionettenregierung in Kabul befindet sich das Land nun wieder in der Hand der Taliban.

Drehen wir die Uhr bis zur Gegenwart zurück. Wie alle außer Präsident Joe Biden erkannt haben, befinden sich die Vereinigten Staaten und die NATO derzeit in einem Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine, der nach Ansicht vieler Beobachter bereits einige Merkmale eines Dritten Weltkriegs aufweist. Da Russland weder einen NATO-Mitgliedsstaat bedroht noch angegriffen hat, ist das Argument, die Bewaffnung und Ausbildung der Ukraine sei eine Verteidigungsmaßnahme gewesen, hinfällig geworden. Es kann auch nicht glaubhaft behauptet werden, dass Russland ein Rückzugsgebiet für Terroristen ist, ganz im Gegenteil. Dennoch hat Biden erklärt, dass die USA so lange für die Ukraine kämpfen werden, „wie es nötig ist“. Meint er damit Jahre, und das alles ohne eine Kriegserklärung des Kongresses, wie es die US-Verfassung verlangt?

Und es scheint noch mehr zu kommen. Joe Biden hat während seiner Israel-Reise in der vergangenen Woche deutlich gemacht, dass die Vereinigten Staaten „bereit sind, alle Elemente ihrer nationalen Macht einzusetzen“, um den Iran daran zu hindern, eine Atomwaffe zu erhalten, und er hat mit der israelischen Regierung eine Vereinbarung unterzeichnet, sich dazu zu verpflichten. Wenn Biden das Argument vorbringt, dass der Iran aufgrund seiner bevorstehenden Entwicklung von Atomwaffen eine internationale Bedrohung darstellt, wird er dann an die NATO appellieren, eine gemeinsame militärische Option zur Entwaffnung des Landes zu unterstützen? Ich glaube, dass er genau das tun könnte. Und er sollte vielleicht auch bedenken, dass die gesamte Gestaltung und Formulierung des Themas durch Israel eine Art Falle darstellt. Israel ist der Ansicht, dass das derzeitige iranische Atomprogramm auf die Entwicklung einer Waffe abzielt, und es gibt viele im US-Kongress, die dem zustimmen würden.

Wenn der Iran also eindeutig einen thermonuklearen Sprengsatz herstellt, dann ist es jetzt an der Zeit zuzuschlagen, oder? Und bedenken Sie, dass die US-amerikanisch-israelische Kampagne zur Verurteilung vielschichtig ist. Kurz vor den Treffen von Biden und seiner Crew mit den Israelis haben US-Regierungsquellen die Weichen für das Kommende gestellt, indem sie mit Berichten in die Offensive gingen, wonach der Iran möglicherweise hochleistungsfähige Angriffsdrohnen an Russland für den Einsatz in der Ukraine verkauft, und indem sie anschließend aus Washington behaupteten, dass die Iraner aus Rache für die Ermordung von Revolutionsgarden-General Qassem Soleimani im Januar 2020 hochrangige US-Beamte ermorden wollen. Man fragt sich, warum sie so lange gewartet haben und warum sich das Weiße Haus entschieden hat, diese Geschichten zu diesem Zeitpunkt zu veröffentlichen.

Auch die USA und die NATO mischen sich in die geopolitische Politik Chinas ein, und zwar auf einem Weg, den Peking als äußerst heuchlerisch bezeichnet und der zu einem bewaffneten Konflikt führen könnte. Die Anzeichen dafür, dass die Chinesen von der NATO möglicherweise wegen der Frage der Unabhängigkeit Taiwans ins Visier genommen werden könnten, kamen nach einer deutlichen Warnung des amerikanischen Außenministers Tony Blinken auf dem NATO-Gipfel in Madrid Ende Juni. Blinken warf China vor, „die auf Regeln basierende internationale Ordnung untergraben zu wollen“, eine Kritik, wie sie kürzlich auch gegen Russland und Iran geäußert wurde. Blinkens Kommentar wurde von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg weiter ausgeführt, der feststellte, dass „China seine militärischen Streitkräfte, einschließlich Atomwaffen, erheblich ausbaut, seine Nachbarn schikaniert, Taiwan bedroht … seine eigenen Bürger mit Hilfe fortschrittlicher Technologie überwacht und kontrolliert und russische Lügen und Desinformationen verbreitet“.

Auf Stoltenbergs Anklage gegen China folgte ein von der NATO herausgegebenes „strategisches Konzept“-Dokument, in dem zum ersten Mal erklärt wurde, dass China eine „systemische Herausforderung“ für das Bündnis darstellt, neben einer primären „Bedrohung“ durch Russland. In dem Dokument wurde Blinkens Sprache übernommen: „Die sich vertiefende strategische Partnerschaft zwischen der Volksrepublik China und der Russischen Föderation und ihre sich gegenseitig verstärkenden Versuche, die auf Regeln basierende internationale Ordnung zu untergraben, laufen unseren Werten und Interessen zuwider.“

Schließlich verurteilten die Regierungen der USA und Großbritanniens gemeinsam China als die „größte langfristige Bedrohung für unsere wirtschaftliche und nationale Sicherheit“. Die Erklärung erfolgte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 6. Juli in London, auf der Christopher Wray, Direktor des FBI, und Ken McCallum, Generaldirektor des britischen MI5, China ebenso wie Russland der Einmischung in die Wahlen in den USA und Großbritannien beschuldigten. Wray warnte die anwesenden Wirtschaftsführer auch davor, dass die chinesische Regierung „darauf aus ist, Ihre Technologie zu stehlen, was auch immer Ihre Branche ausmacht, und sie zu benutzen, um Ihr Unternehmen zu unterbieten und Ihren Markt zu dominieren“.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, reagierte einige Tage nach dem NATO-Gipfel mit der Feststellung, dass die so genannte regelbasierte internationale Ordnung in Wirklichkeit eine Familienregel ist, die von einer Handvoll Länder aufgestellt wurde, um den Eigeninteressen der USA zu dienen“, und fügte hinzu, dass [Washington] internationale Regeln nur dann einhält, wenn es dies für richtig hält“. In Bezug auf die Rolle der NATO warf Zhao Blinken vor, die NATO zu benutzen, um den Wettbewerb mit China anzuheizen und die Konfrontation zwischen den Gruppen zu schüren“. Er fügte hinzu: „In der Geschichte der NATO geht es darum, Konflikte zu schaffen und Kriege zu führen … willkürlich Kriege zu starten und unschuldige Zivilisten zu töten, sogar bis zum heutigen Tag. Die Fakten haben bewiesen, dass nicht China eine systemische Herausforderung für die NATO darstellt, sondern dass die NATO eine drohende systemische Herausforderung für den Weltfrieden und die Sicherheit darstellt. Dreißig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges hat [die NATO] ihr Denken und ihre Praxis, ‚Feinde‘ zu schaffen, noch nicht aufgegeben … Es ist die NATO, die Probleme in der ganzen Welt schafft.“

China hat nicht ganz Unrecht. Was die NATO bedroht, ist Krieg, denn sie ist ein Militärbündnis. Die Chinesen scheinen zu verstehen, dass es sich bei der NATO um die größte Militärbürokratie der Welt handelt, die seit 1991 ein übergeordnetes institutionelles Engagement entwickelt hat, um ihre ständige Existenz, wenn nicht sogar ihre Erweiterung zu gewährleisten, selbst nachdem sie ihren eigenen Nutzen eindeutig überlebt hat. Peking könnte sich also zu Recht fragen: Wie passt China – auf der anderen Seite des Globus – in die historische „defensive“ Mission der NATO? Inwiefern bedrohen chinesische Truppen oder Raketen jetzt Europa oder die USA in einer Weise, wie es früher nicht der Fall war? Inwiefern sind die Amerikaner und Europäer plötzlich einer militärischen Bedrohung ausgesetzt, die von China ausgeht?

Die Chinesen scheinen zu verstehen, dass, wenn es keine Bedrohung gibt, gegen die man sich „verteidigen“ muss, eine Bedrohung erzeugt werden muss, und genau das erleben wir gegenüber Russland, China, Iran und sogar Venezuela. Washington ist süchtig nach Krieg geworden, und die NATO ist das Mittel der Wahl, um diesen Kriegen den Anschein von Legitimität zu verleihen. Um diese Konflikte auszulösen, muss man entweder eine imaginäre Bedrohung erfinden oder, wie im Falle Russlands, genau die Bedrohung provozieren, die die „defensive“ Bürokratie abschrecken oder vereiteln sollte. Alles deutet darauf hin, dass die NATO – der inzwischen 30 Staaten angehören – beides tut, und die Ergebnisse könnten für alle Beteiligten leicht katastrophal sein. Die ehemalige Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard verabscheut vor allem die zynische Rücksichtslosigkeit der Biden-Administration, die den Prozess vorantreibt, und erklärt: „Die Realität ist, dass Präsident Biden, die Mitglieder des Kongresses, die führenden Politiker unseres Landes und die Reichen im Falle eines von ihnen verursachten Atomkriegs einen sicheren Ort haben werden, während der Rest von uns in Amerika und Russland, die Menschen auf der ganzen Welt, durch dieses Ereignis dezimiert werden.“

Der preisgekrönte Journalist Chris Hedges hat ebenfalls das Undenkbare definiert, das auf dem Spiel steht, und es ist höchste Zeit für Amerikaner und Europäer, dies zur Kenntnis zu nehmen und den Wahnsinn zu beenden. Hedges meint, dass „die massive Ausweitung der NATO, nicht nur in Ost- und Mitteleuropa, sondern auch im Nahen Osten, in Lateinamerika, Afrika und Asien, einen endlosen Krieg und einen potenziellen nuklearen Holocaust ankündigt.“ Man könnte auch anmerken, dass die New Yorker jetzt darüber informiert werden, was im Falle eines Atomangriffs zu tun ist. Ja, genau das ist das Problem – wir haben eine Regierung in Washington, die die in diesem Land lebenden Menschen schützen sollte, anstatt Szenarien zu entwerfen, die zu ihrer Abschlachtung führen könnten. Könnte bitte jemand Joe Biden darauf hinweisen?

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.