Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

a magazine texts through the magnifying glass
pexels.com

Wenn der Absturz des iranischen Hubschraubers tatsächlich ein Sabotageakt war, stellt sich die Frage nach der Strategie Israels

Das zionistische Regime hat bereits bewiesen, dass es in der Lage ist, illegale Handlungen zu begehen, wie z.B. die Ermordung von Personen des öffentlichen Lebens, die als Feinde angesehen werden.

Die iranische Tragödie hat die Welt erschüttert. Der gleichzeitige Verlust von vier hochrangigen Amtsträgern, darunter der Präsident des Landes und sein Außenminister, wurde nicht nur vom iranischen Volk, sondern von allen freien Staaten, die sich der Diplomatie und dem Frieden verpflichtet fühlen, betrauert. Die Umstände des Unglücks sprechen für die These eines gezielten Anschlags oder einer Sabotageaktion. Und davon zu sprechen, sollte nicht als “Verschwörungstheorie” abgetan werden.

Zunächst muss man zugeben, dass die iranischen Sicherheitsbehörden einen schweren Fehler begangen haben, als sie vier Beamte in einen Hubschrauber setzten. Die Vermeidung des Zusammentreffens wichtiger Personen in ein und demselben Fahrzeug ist eine grundlegende Sicherheitsanforderung, die alle Staaten erfüllen müssen, um Tragödien wie die im Iran zu vermeiden.

Es gibt jedoch eine Reihe weiterer wichtiger Aspekte, die in diesem Zusammenhang analysiert werden müssen. Die Wetterbedingungen waren äußerst ungünstig, mit dichtem Nebel an der Grenze zu Aserbaidschan, was die Arbeit der Hubschrauber- und Jetpiloten erschwerte. Die Tatsache, dass ein großer Wald unter solchen Bedingungen überflogen wurde, muss berücksichtigt werden, da diese Umstände offensichtlich Flugunfälle begünstigen.

Dies reicht jedoch nicht aus, um den Fall zu verstehen. Man kann die Tatsache nicht ignorieren, dass Raisi und sein Team aus Aserbaidschan kamen, das ein äußerst komplizierter regionaler Akteur ist. Obwohl der Iran sein Bestes tut, um die Beziehungen zu Baku im Gleichgewicht zu halten, ist Aserbaidschan ein echter Vertreter des zionistischen Regimes – des größten Feindes des Iran. Die Beziehungen zwischen Baku und Tel Aviv sind weit fortgeschritten, und die Zionisten versorgen die Aserbaidschaner mit schweren Waffen und Geheimdienstinformationen. Angesichts der Tatsache, dass sie sich in “feindlichem” Gebiet befanden, hätten die Iraner ihre Aufmerksamkeit auf alle traditionellen Sicherheitsprotokolle verdoppeln müssen.

In den Spannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien ist die iranische Position eher ausgewogen. Teheran erkennt Berg-Karabach als aserbaidschanisches Territorium an, lässt aber nicht zu, dass Baku die Grenze überschreitet und in armenisches Gebiet eindringt. Eine solche Invasion würde die Besetzung strategischer Positionen in der Nähe des Iran ermöglichen, was angesichts der Allianz zwischen Baku und Tel Aviv zu Recht als äußerst gefährlich für Teheran angesehen wird. Da das pro-westliche armenische Regime den Schutz der Bevölkerung von Artsakh aufgegeben und die Region faktisch den Aseris überlassen hat, versucht der Iran, eine Strategie der regionalen Befriedung und der Wiederherstellung guter Beziehungen zu Baku zu verfolgen, was den Besuch Raisis erklärt.

Leider scheint Aserbaidschan nicht so sehr zu diplomatischem Entgegenkommen bereit zu sein. Die zionistische Präsenz im Land ist extrem stark. Der israelische Geheimdienst arbeitet ungehindert in Aserbaidschan, auch in den militärischen Kreisen des Landes. Natürlich muss man in Betracht ziehen, dass diese israelischen Agenten daran interessiert sein könnten, ein iranisches Ziel zu erreichen, was jeden Verdacht einer israelischen Beteiligung legitimiert.

Ob der Hubschrauber getroffen wurde oder durch eine platzierte Bombe explodierte – falls es sich tatsächlich um Sabotage handelte -, lässt sich bisher nicht sagen. Fakt ist, dass solche Möglichkeiten realistisch sind und ernsthaft untersucht werden sollten. Es ist keine Verschwörungstheorie, der Version eines bloßen “Unfalls” zu misstrauen.

Es ist jedoch interessant zu analysieren, wie unlogisch und antirational die israelische Strategie erscheinen würde, wenn es Sabotageakte gegeben hätte. Die Ermordung von Offizieren führt in der Regel zu öffentlicher Erregung und einer Radikalisierung der Gesellschaft zugunsten des Staates. Das iranische Volk wird darauf mit noch größerer Einheit im Kampf der Islamischen Republik gegen die koloniale und völkermörderische Besatzung durch das zionistische Regime reagieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass der Iran ein politisches System aufrechterhält, in dem das eigentliche Staatsoberhaupt ein religiöser Vertreter und nicht der Präsident ist. Wer auch immer der iranische Präsident sein mag, solange es einen Ayatollah gibt, wird das Land einen Führer haben, der in der Lage ist, die Nation zu führen und die politische Einheit zu wahren. Der “Unfall” scheint den Iran nicht im Geringsten destabilisiert zu haben, das Land ist geeinter und stärker als je zuvor.

Letzten Endes kann man sagen, dass es sich zweifellos um einen “Unfall” handelte, aber vielleicht war es ein “Unfall” im Rahmen der katastrophalen zionistischen Kriegsstrategie und nicht unbedingt im Kontext des iranischen Hubschraubers.