Unabhängige News und Infos

Werbung, die den Weihnachtsmann mit einem Impfpass zeigt, wird von den Aufsichtsbehörden genehmigt

Werbung, die den Weihnachtsmann mit einem Impfpass zeigt, wird von den Aufsichtsbehörden genehmigt

„Wir sind der Ansicht, dass die Darstellung des Weihnachtsmanns, der auf einem Flughafen einen Impfausweis vorzeigt, wahrscheinlich als humorvoll angesehen wird.

Eine Supermarktwerbung, in der der Weihnachtsmann dargestellt wird, der nur mit einem Impfpass nach Großbritannien einreisen kann, wurde von den Aufsichtsbehörden genehmigt, die darauf bestehen, dass sie „nicht gegen unsere Regeln“ verstößt.

Der Werbespot für die britische Supermarktkette Tesco wurde schnell zum zweithäufigsten Beschwerdepunkt in der Geschichte, da er die Drohung enthält, dass Weihnachten ausfällt und der Weihnachtsmann aufgrund der COVID-Beschränkungen unter Quarantäne gestellt wird.

Mehr als 5000 Beschwerden gingen ein, nachdem der Spot mit dem Titel „This Christmas, Nothing’s Stopping Us“ gezeigt hatte, wie der Weihnachtsmann die Krise abwendet, indem er seinen Impfpass vorzeigt, aus dem hervorgeht, dass er vollständig gegen das Virus geimpft ist.

In einer Erklärung teilte die britische Advertising Standards Authority (ASA) mit: „Nach sorgfältiger Prüfung der 5.000 Beschwerden, die wir über die Tesco-Weihnachtswerbekampagne erhalten haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass sie nicht gegen unsere Regeln verstößt und es keinen Grund für weitere Maßnahmen gibt.“

In der Erklärung heißt es weiter: „Wir sind der Ansicht, dass die Darstellung des Weihnachtsmanns, der auf einem Flughafen einen Impfausweis vorzeigt, wahrscheinlich als humorvolle Anspielung auf die internationalen Reisebestimmungen, die die Menschen in diesem Jahr erlebt haben, aufgefasst wird. Es ist unwahrscheinlich, dass es als eine Botschaft über diese Regeln oder den Covid-19-Impfstoff im Allgemeinen interpretiert wird“.

In vielen der Beschwerden wurde argumentiert, dass der Werbespot das Weihnachtsfest offenkundig politisiert, dass er die „medizinische Diskriminierung“ von Nichtgeimpften fördert und die Notwendigkeit von COVID-Impfungen propagiert, damit die Gesellschaft weiter funktioniert.

„Wir verstehen zwar, dass einige Menschen mit dem Impfprogramm nicht einverstanden sind und die Werbung als geschmacklos empfinden, aber wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Werbung wahrscheinlich nicht als unverantwortlich angesehen wird oder eine ernsthafte oder weit verbreitete Beleidigung verursacht“, heißt es in der ASA-Erklärung.

Während einige bereits die „Entfernung“ der Anzeige gefeiert haben, sagt Tesco, dass es die Kampagne nicht fallen gelassen hat.

Eine frühere Werbekampagne von Ryan Air, die mit dem Slogan „Jab & Go!“ für den Verkauf von Sommerflügen warb, wurde später von der ASA verboten, nachdem sich Tausende von Menschen beschwert hatten, sie sei irreführend.