Unabhängige News und Infos

Wichtig! Neue Studie legt nahe, dass die Covid-mRNA-Impfrate mit einem Anstieg der Gesamtsterblichkeit verbunden ist!

Wichtig! Neue Studie legt nahe, dass die Covid-mRNA-Impfrate mit einem Anstieg der Gesamtsterblichkeit verbunden ist!

Von Alex Berenson: Er ist ein ehemaliger Reporter der New York Times und Autor von 13 Romanen, drei Sachbüchern und den Broschüren Unreported Truths. Sein neuestes Buch, PANDEMIA, über das Coronavirus und unsere Reaktion darauf, wurde am 30. November veröffentlicht.

Einem neuen Bericht eines niederländischen Forschers zufolge korreliert ein höherer Einsatz von Covid-mRNA-Impfungen mit einem geringen, aber bemerkenswerten Anstieg der Gesamtmortalität.

Die Arbeit stützt sich auf niederländische Daten über Impfungen und Todesfälle auf Stadt- und Gemeindeebene und zeigt, dass in Gebieten mit hohen Covid-Impfraten in letzter Zeit die Gesamtmortalität – Todesfälle aller Art, ob mit oder ohne Covid – gestiegen ist. QUELLE

Wie viele andere europäische Länder mit hohen Impfraten wiesen auch die Niederlande im letzten Jahr eine hohe Gesamtsterblichkeit auf, selbst wenn man die Covid-Todesfälle ausschließt.

(Heute meldeten die europäischen Statistiker eine weitere Woche mit einer überdurchschnittlich hohen Sterblichkeit, mit fast 8.000 mehr wöchentlichen Todesfällen als im Hochsommer zu erwarten wäre).

In jüngster Zeit wurde der Trend in einigen Artikeln erwähnt, doch die Gesundheitsbehörden und die meisten großen Nachrichtenmedien ignorieren ihn weiterhin beharrlich.

Das Ergebnis der neuen Studie ist besonders bemerkenswert, weil die Niederlande landesweit eine sehr hohe Covid-Impfquote aufweisen, sodass die Unterschiede zwischen den Städten relativ gering sind. In fast allen Städten lag die Durchimpfungsrate zwischen 70 und 90 Prozent – hauptsächlich mRNA-Impfungen von Pfizer und Moderna sowie einige DNA/AAV-Impfstoffe.

In der Studie wurde eine „impfkorrelierte Sterblichkeitsrate“ von etwa 5 Prozent der Gesamtsterblichkeit festgestellt, was bedeutet, dass 5 Prozent der Todesfälle in Mustern verzerrt waren, die die Impfraten widerspiegelten.

Wie in der Studie erklärt wird, beweist das Muster nicht, dass Impfungen diese Todesfälle tatsächlich verursacht haben, sondern lediglich, dass die Korrelation besteht. Dennoch haben stark geimpfte Länder seit letztem Sommer im Allgemeinen einen Anstieg der Nicht-Covid-Todesfälle von 5 bis 10 Prozent verzeichnet, die Zahl von 5 Prozent ist alles andere als unplausibel.

Ein Anstieg der Todesfälle um 5 % mag gering erscheinen, aber im historischen Vergleich ist dies eine enorme jährliche Veränderung. Dies würde in den Vereinigten Staaten fast 175.000 zusätzliche Todesfälle pro Jahr bedeuten, in Europa sogar noch mehr.

Die Studie wurde nicht von Fachleuten geprüft, und ihr Autor, Andre Redert, ist Informatiker und kein Epidemiologe (was wohl für ihn spricht).

Redert schließt seine Diskussion, indem er die „vielen Mängel“ seiner Studie einräumt, darunter das Fehlen von Daten von altersgeschichteten, schreibt aber:

Unser Hauptergebnis ist nach wie vor alarmierend und ruft nach weiteren Untersuchungen über die Auswirkungen der aktuellen Virostatika auf die Gesamtmortalität.