Unabhängige News und Infos

Reuters

Will Russland aus WHO, WTO und anderen UN-Organisationen austreten?

Steht Russland kurz vor dem Austritt aus der Welthandelsorganisation (WTO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) – und möglicherweise auch aus anderen UN- und internationalen Gremien?

Dieses Thema wurde von den westlichen Mainstream-Medien kaum oder gar nicht behandelt.

Nach Angaben des stellvertretenden Sprechers der russischen Duma, Pjotr Tolstoi, prüft die russische Regierung die Möglichkeit, sich aus einer Reihe von UN-Organisationen zurückzuziehen, vor allem aus der WHO und der WTO, die ihrer Ansicht nach Russland mehr schaden als nutzen. Dies könnte insbesondere bei der WTO der Fall sein, der Russland erst 2012 nach achtjährigen Verhandlungen beigetreten ist, da die WTO den Ländern, die unter dem westlichen Sanktionsprogramm stehen, erlaubt, die Zölle auf russische Waren weit über die WTO-Richtlinien hinaus zu erhöhen.

Als Reaktion auf den Einmarsch in die Ukraine entzog die WTO Russland den Status der „meistbegünstigten Nation“, was mehrere Länder dazu veranlasste, Moskaus Handelspräferenzen auszusetzen und Zölle zu erheben, die über das hinausgehen, was die WTO-Regeln normalerweise erlauben. Die WTO, die im Rahmen der Charta der Vereinten Nationen gegründet wurde, darf keine politischen Entscheidungen zugunsten oder gegen ein Mitglied ihrer 164 Mitgliedsorganisationen treffen. Siehe hier.

Unter dem Druck der US-amerikanischen und europäischen Regierungen haben sich Hunderte westlicher Unternehmen, von Adidas, McDonald’s und Pepsi bis zu BP, Renault, British American Tobacco, Starbucks und vielen anderen, aus Angst vor direkten westlichen Sanktionen aus Russland zurückgezogen. McDonald’s bezifferte die Kosten für den Rückzug aus Russland auf 1,3 Milliarden US-Dollar. Ist das Opfer es wert?

Egal, es trägt zur antirussischen Propaganda bei – was wiederum zum immer stärker werdenden westlichen Druck für einen „Regimewechsel“ beiträgt.

Was die WHO betrifft, so gibt sie zwar vor, unpolitisch zu sein, doch in Wirklichkeit ist sie genau das Gegenteil, nämlich rein politisch. Unter dem Druck von Bill Gates und den USA hat die WHO das russische Sputnik V nie als offiziellen „Impfstoff“ zugelassen – wie Pfizer, J&J, Moderna und all die westlichen Fake-Impfungen.

Die WHO schloss sich dem Westen an, indem sie Russland für den Krieg in der Ukraine verurteilte, ohne die Gründe zu untersuchen, die den Krieg ausgelöst haben könnten, und ohne die gesundheitlichen Auswirkungen der achtjährigen Bombardierung und Aggression in der Donbas-Region durch das Kiewer Regime mit Hilfe der neonazistischen Asow-Bataillone zu untersuchen.

Zwar ist kein Krieg gerechtfertigt, aber eine Analyse der Gründe, die zum Krieg geführt haben, könnte bei Friedensverhandlungen helfen und weitere Kriege verhindern.

Auch die WHO hat die Schäden an den Gesundheitseinrichtungen und der Bevölkerung in der Ostukraine seit Beginn des Krieges am 24. Februar 2022 nicht unabhängig bewertet. Denn die meisten, wenn nicht sogar alle Angriffe auf die Gesundheitseinrichtungen im Donbass sowie die direkte Tötung von Zivilisten, die Kiew behauptet und der Westen bestätigt, wurden von den Russen verübt, während in Wirklichkeit die ukrainische Regierung selbst „falsche Flaggen“ gegen ihre eigene Bevölkerung führte.

Es würde einer neutralen WHO gut anstehen, die Ursachen der Berichte über Massensterben, Krankheiten und Verletzungen zu analysieren. Dies nicht zu tun und stattdessen einfach die westliche Version zu unterstützen, ist ein schwerwiegender Verstoß gegen die Verfassung und die Rolle der WHO bei der Ermittlung der Ursachen für die Verschlechterung des Wohlbefindens einer Gesellschaft.

Kein Krieg ist gerechtfertigt – auch nicht Wirtschaftskriege (Sanktionen), Kriege, in denen Angst die Hauptwaffe ist, und Kriege, die Nahrungsmittel zerstören und zu Hungersnot und Tod führen. Die UNO-Menschenrechtskommission hat sich nicht gegen den Great Reset des WEF ausgesprochen, ebenso wenig wie die UNO. Am 13. Juni 2019 unterzeichneten die Vereinten Nationen einen strategischen Partnerschaftsrahmen mit dem WEF, in dem Bereiche der Zusammenarbeit festgelegt wurden, insbesondere die berüchtigte UN-Agenda 2030.

Damit hat die 193 Mitglieder zählende UNO nicht nur ihren Glanz verloren (falls sie überhaupt noch welchen hatte), sondern vor allem ihre Rolle als Friedensstifter in der Welt und als Verteidiger von Gerechtigkeit und Menschenrechten. Das WEF ist eine wahnsinnig reiche Nichtregierungsorganisation, die im Dienste der Großfinanz und einzelner Oligarchen steht.

Der Great Reset, der schon lange vor dem Partnerschaftsrahmenabkommen mit der UNO im Gange war, ist der ultimative Kontrollmechanismus für die Ressourcen der Welt und für die Menschheit.

Russland ist nicht nur flächenmäßig das bei weitem größte Land der Welt, sondern wohl auch das reichste, was die natürlichen Ressourcen betrifft. Russland befindet sich daher im Fadenkreuz westlicher Mächte, darunter auch und vor allem des WEF und seiner Handlanger.

Daher hat das russische Außenministerium Recht, wenn es behauptet, dass viele der UN-Institutionen gegen die Interessen Russlands arbeiten – was ein guter Grund ist, aus ihnen auszutreten.

Ein Blick auf die jüngste Geschichte kann Aufschluss darüber geben, warum Russland und insbesondere Präsident Putin vom Westen so sehr verleumdet und regelrecht gehasst wird – natürlich rund um die Uhr unterstützt von der vom Westen korrumpierten Medienpropaganda.

Der Westen hätte es geliebt, wenn Boris Jelzin (10. Juli 1991 – 31. Dezember 1999) bis ins 21. Jahrhundert an der Macht geblieben wäre. Jelzin ließ zu, dass der Westen – hauptsächlich FED, IWF und Weltbank – während seiner zehnjährigen Amtszeit Russlands staatseigene Wirtschaft verwüstete und privatisierte.

Vielleicht aus Reue über seine Nachsicht mit der westlichen Plünderung seines Landes hielt Jelzin Ausschau nach einem starken und intellektuell brillanten Nachfolger. Im August 1999 ernannte er den damals wenig bekannten KGB-Offizier Wladimir Putin zum Premierminister. Dies war ein deutliches Zeichen dafür, dass Präsident Jelzin Putin auf die Führung des Kremls vorbereitete.

Niemand im Westen ahnte, dass Putin Russland von den Knien zu einer vollwertigen Weltmacht aufsteigen lassen würde. Und das in weniger als zwei Jahrzehnten.

Russland, enger Verbündeter Chinas und aktives Mitglied der Ostintegration, wird dem Druck nicht nur standhalten, sondern unter dem verleumderischen Druck sogar gedeihen.

Der Austritt aus den ruchlosen UN-Organisationen könnte anderen gleichgesinnten Ländern, die solche drastischen Maßnahmen ergreifen wollten, sich aber bisher nicht getraut haben, ein Signal geben, dass es auch für sie besser ist, nicht zu diesem westlich korrumpierten internationalen Netzwerk zu gehören, einschließlich der Europäischen Union.