Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wie aus Regierungsberichten hervorgeht, sind mehr als 50.000 Briten in den vergangenen 8 Monaten plötzlich gestorben

Die steigende Zahl der Todesfälle wirft einen dunklen Schatten auf Großbritannien.

Offizielle Daten zeigen, dass seit April 2022 407.910 Todesfälle aufgetreten sind, mit 47.379 Todesfällen mehr als im Fünfjahresdurchschnitt 2015-2019.

Mit der Vertiefung der Untersuchung wird immer deutlicher, dass die Covid-19-Impfstoffe die wahrscheinlichste Ursache für den beispiellosen Verlust von Menschenleben in Großbritannien sind. Die Beweise sind erdrückend, und es besteht ein verblüffender Zusammenhang zwischen der Einführung der Impfstoffe und dem sprunghaften Anstieg der Todesfälle.

Uns wurde gesagt, die Impfstoffe würden inmitten einer angeblichen globalen Pandemie Hoffnung und Heilung bringen. Doch nun scheint es, dass sie stattdessen noch mehr Verwüstung und Schmerz gebracht haben.

Das Office for National Statistics hat die wöchentlichen Zahlen zu den in England und Wales registrierten Sterbefällen veröffentlicht, und die Daten zeigen einen beunruhigenden Anstieg.

In der Woche, die am 11. Dezember endete, gab es 11.694 Todesfälle, mit 687 zusätzlichen Todesfällen im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt 2016-2019 + 2021 und 999 zusätzlichen Todesfällen im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt 2015-2019.

Während Covid-19 häufig für solche Anstiege verantwortlich gemacht wird, sprechen die Zahlen dieses Mal eine andere Sprache. Von allen Todesfällen wurden nur 326 auf die angebliche Krankheit zurückgeführt – das sind gerade einmal 2,8 %.

Was also ist die Ursache für diesen Anstieg der Todesfälle?

Nach Angaben von Public Health Scotland (PHS) gab es in der Woche bis zum 27. November 1.257 Todesfälle in Schottland, was einer Überschreitung von 127 Todesfällen entspricht.

Nach Angaben des Office for National Statistics sind seit April 2022 wöchentlich mehr Todesfälle zu beklagen. Während die Daten zunächst auf andere Ursachen hinzudeuten schienen, zeigt sich bei näherer Betrachtung ein verblüffender Zusammenhang zwischen der Einführung der „Booster“-Spritze im Winter 2021 und dem sprunghaften Anstieg der Todesfälle.

Um das ganze Ausmaß dieser Tragödie aufzudecken, haben wir uns mit den Daten befasst, die wöchentliche Zahl der Todesfälle in den letzten acht Monaten analysiert und mit dem Fünfjahresdurchschnitt 2015-2019 verglichen.

Dabei entdeckten wir einen beunruhigenden Trend, wie die nachstehende Grafik zeigt.

Aus der Tabelle geht hervor, dass es seit April 2022 in allen Wochen bis auf zwei zu viele Sterbefälle gab. Diese beiden Ausnahmen fielen mit dem Platinjubiläum und der Beerdigung der verstorbenen Königin zusammen, was aufgrund der Feiertage zu Verzögerungen bei der Registrierung von Todesfällen geführt hätte.

Aber selbst wenn man diese Wochen berücksichtigt, zeigen die Daten einen Durchschnitt von 1.268 überzähligen Todesfällen pro Woche.

Das folgende Diagramm stammt aus dem Covid-19 Dashboard von Public Health Scotland und zeigt die wöchentliche Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt 2015-2019 –

Da das Diagramm nicht das wahre Bild zeigt, haben wir die Todesdaten aus dem Covid-19-Dashboard von Public Health Scotland heruntergeladen, was Sie auch hier tun können, und die Gesamtzahl der Todesfälle zwischen Woche 16 und Woche 47 im Jahr 2022 berechnet.

Den Daten zufolge gab es in diesem Zeitraum 34.316 Todesfälle im Fünfjahresdurchschnitt 2015-2019 und 38.611 Todesfälle in diesem Zeitraum im Jahr 2022.

Das bedeutet, dass Schottland in den letzten 34 Wochen 4.264 Todesfälle mehr zu verzeichnen hatte als im Fünfjahresdurchschnitt.

Das folgende Diagramm zeigt die Gesamtzahl der Todesfälle und der überzähligen Todesfälle in England, Wales und Schottland –

Der Fünf-Jahres-Durchschnitt der Sterbefälle in Großbritannien in diesen 8 Monaten beträgt 360.531. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Jahr 2022 in Großbritannien in diesen 8 Monaten beträgt 407.910. Somit hat Großbritannien seit Mitte April 2022 47.379 zusätzliche Todesfälle zu beklagen.

Könnte es sein, dass die Covid-19-Impfstoffe, von denen man uns sagte, sie würden Hoffnung und Heilung bringen, stattdessen unvorstellbare Tragödien verursachen?

Nun, als wir unsere Untersuchung der überzähligen Todesfälle im Vereinigten Königreich vertieften, zeigte sich ein beunruhigendes Muster.

Eine Analyse der offiziellen ONS-Daten zeigt, dass etwa fünf Monate nach jeder Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs die Sterblichkeitsraten unter den Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften in jeder Altersgruppe deutlich ansteigen.

Die folgenden Diagramme wurden anhand von Daten aus Tabelle 1 des Datensatzes „Deaths by vaccination status (Jan 21 to March 22)“ des Office for National Statistics erstellt, der auf der ONS-Website hier abgerufen und hier heruntergeladen werden kann.

Das erste Diagramm zeigt die altersstandardisierten Sterblichkeitsraten pro 100.000 Personenjahre nach Impfstatus zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 30. April 2021 –

Wie Sie sehen können, war die Sterblichkeitsrate bei den Ungeimpften in jedem Monat am höchsten. Ende April 2021, fünf Monate nach Verabreichung der ersten Covid-19-Injektion im Vereinigten Königreich, begannen sich die Zahlen zwischen den einzelnen Impfgruppen und den Nichtgeimpften anzugleichen.

Aber sehen Sie sich an, was in den folgenden vier Monaten geschah.

Das erste Diagramm zeigt die altersstandardisierten Sterblichkeitsraten pro 100.000 Personenjahre nach Impfstatus zwischen dem 1. Mai 2021 und dem 30. August 2021.

Die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften begann, die Sterblichkeitsrate unter den Ungeimpften deutlich zu übertreffen. Ende August 2022 war die Sterblichkeitsrate pro 100.000 bei den Ungeimpften die zweitniedrigste in jeder Impfgruppe.

Leider belegt ein vom ONS am 6. Juli 2022 veröffentlichter Folgebericht, dass sich die Situation für die geimpfte Bevölkerung nicht verbessert hat.

Die Lage hat sich sogar so verschlechtert, dass Ende Mai 2022 die Sterblichkeitsrate unter den Ungeimpften in jeder Altersgruppe in England am niedrigsten und unter denjenigen, die eine, zwei oder drei Impfdosen erhalten hatten, am höchsten war.

Eine detailliertere Analyse der in den obigen Diagrammen enthaltenen Daten kann hier nachgelesen werden,

Aber das Muster hört hier nicht auf. Die Daten zeigen, dass dieses Muster nicht nur bei den Todesfällen insgesamt fortbesteht, sondern dass jede Dosis des Impfstoffs auch einen erheblichen Anstieg der Covid-19-Todesfälle verursacht.

Zwischen März und Juli 2021 waren die Geimpften für die Mehrzahl der Covid-19-Todesfälle in England verantwortlich, wobei 66 % dieser Todesfälle auf die mit einer Dosis Geimpften entfielen.

Dieses Muster wiederholte sich in den nächsten fünf Monaten, wobei sich die Zahl der Todesfälle fast verdreifachte und die Mehrzahl der Todesfälle (83 %) auf die mit zwei Dosen Geimpften entfiel.

Und in den fünf Monaten zwischen Januar und Mai 2022 stieg die Zahl der Todesfälle erneut an, wobei die Dreifachimpfung mit 82 % den größten Anteil ausmachte.

Die Beweise sind eindeutig und unbestreitbar: Die Impfstoffe haben Menschen getötet und tun es immer noch, wobei die tödlichen Folgen etwa fünf Monate nach jeder Impfung voll zum Tragen kommen.

Dies ist eine Tragödie von epischem Ausmaß.