Unabhängige News und Infos

Wie die US-Regierung einen Krieg gegen ihre Veteranen führt

Wie die US-Regierung einen Krieg gegen ihre Veteranen führt

Für Soldaten ist es tödlicher, nach Hause zu kommen als in den Kampf zu ziehen.
Brené Brown, Forschungsprofessorin an der Universität von Houston

Die US-Regierung führt immer noch Krieg gegen Amerikas Militärveteranen, insbesondere gegen Veteranen, die von ihrem Recht Gebrauch machen, sich gegen staatliches Fehlverhalten auszusprechen.

Man bedenke: Wir erziehen unsere jungen Leute mit einer ständigen Diät von Militarismus und Krieg, verkaufen ihnen die Idee, dass es ihre patriotische Pflicht sei, die Freiheit im Ausland zu verteidigen, indem sie im Militär dienen, und wenn sie dann nach Hause zurückkehren, verletzt und kampferprobt und verpflichtet, ihre Freiheiten zu Hause zu verteidigen, behandeln wir sie oft wie Kriminelle, nur weil sie die Rechte ausüben, für deren Verteidigung sie ihr Leben riskiert haben.

Wie das Wall Street Journal zuerst berichtete, hat die Regierung sogar einen Namen für ihren Krieg gegen Amerikas Veteranen: Operation Vigilant Eagle (Wachsamer Adler).

Dieses Programm des Heimatschutzministeriums (DHS) verfolgt Militärveteranen, die aus dem Irak und Afghanistan zurückkehren, und stuft sie als Extremisten und potenzielle inländische terroristische Bedrohung ein, weil sie möglicherweise „verärgert, desillusioniert sind oder unter den psychologischen Auswirkungen des Krieges leiden“.

In Verbindung mit den doppelten Berichten des DHS über Rechts- und Linksextremismus“, in denen Extremisten allgemein als Einzelpersonen, Militärveteranen und Gruppen definiert werden, die hauptsächlich gegen die Regierung sind, die die Bundesautorität zugunsten staatlicher oder lokaler Autorität ablehnen oder die die Regierungsautorität vollständig ablehnen“, verheißt diese Taktik nichts Gutes für jeden, der als Gegner der Regierung angesehen wird.

Die Regierung nimmt jedoch nicht nur Personen ins Visier, die ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen, sondern auch Personen, die in der militärischen Kriegsführung ausgebildet sind.

Lassen Sie sich nicht von der Tatsache täuschen, dass das Ministerium für Innere Sicherheit über die Operation Vigilant Eagle sehr still geworden ist.

Wo Rauch ist, ist zwangsläufig auch Feuer.

Und die Bemühungen der Regierung, Militärveteranen ins Visier zu nehmen, deren Ansichten als „regierungsfeindlich“ wahrgenommen werden könnten, machen deutlich, dass hier etwas im Gange ist.

In den letzten Jahren wurden Soldaten und Soldatinnen zunehmend überwacht, zensiert, mit Inhaftierung oder Zwangseinweisung bedroht, als Extremisten und/oder Geisteskranke abgestempelt und ihrer Rechte nach dem Zweiten Verfassungszusatz beraubt.

Angesichts der Bemühungen der Regierung, die biomedizinischen Daten der Öffentlichkeit als Waffe einzusetzen und auf der Grundlage von Sensordaten zur psychischen Gesundheit vorherzusagen, wer eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit darstellen könnte (ein bequemes Mittel, um bestimmte „inakzeptable“ soziale Verhaltensweisen zu bestrafen), könnten Begegnungen mit der Polizei sogar noch tödlicher werden, insbesondere wenn die Betroffenen eine psychische Krankheit oder Behinderung in Verbindung mit einem militärischen Hintergrund haben.

Unglaublich, dass im Rahmen eines unter der Trump-Administration eingebrachten Vorschlags eine neue Regierungsbehörde HARPA (das Gegenstück zur Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Pentagons, DARPA) die Führung bei der Identifizierung und gezielten Verfolgung von „Anzeichen“ psychischer Erkrankungen oder gewalttätiger Neigungen in der Bevölkerung übernehmen soll, indem künstliche Intelligenz eingesetzt wird, um Daten von Apple Watches, Fitbits, Amazon Echo und Google Home zu sammeln.

Diese Taktiken sind nicht wirklich neu.

In totalitären Regimen haben solche Regierungen im Laufe der Geschichte immer wieder Dissidenten für geisteskrank und gesellschaftsuntauglich erklärt, um sie zu entmachten.

In der Sowjetunion zur Zeit des Kalten Krieges beispielsweise nutzten Regierungsbeamte psychiatrische Kliniken häufig als Gefängnisse, um politische Gefangene vom Rest der Gesellschaft zu isolieren, ihre Ideen zu diskreditieren und sie durch den Einsatz von Elektroschocks, Drogen und verschiedenen medizinischen Verfahren körperlich und geistig zu brechen.

Diese uralte Praxis, mit der despotische Regime ihre Kritiker oder potenziellen Gegner ausschalten, indem sie sie für geisteskrank erklären und für längere Zeit in psychiatrischen Abteilungen einsperren, ist im heutigen China gängige Praxis.

Besonders beunruhigend ist jedoch, dass diese Praxis der Beseitigung oder Unterminierung potenzieller Kritiker, einschließlich Militärveteranen, in den Vereinigten Staaten immer häufiger vorkommt.

Es sei daran erinnert, dass das National Defense Authorization Act (NDAA) der Regierung die Möglichkeit eröffnete, jeden, der als Unruhestifter angesehen wird, als Bedrohung für die nationale Sicherheit zu verhaften. Nach den Richtlinien der Regierung zur Identifizierung von Extremisten im Inland – ein Wort, das austauschbar mit Terroristen verwendet wird – ist technisch gesehen jeder, der seine Rechte nach dem Ersten Verfassungszusatz ausübt, um die Regierung zu kritisieren, qualifiziert.

Es braucht nicht mehr viel, um in einer Regierungsdatenbank als potenziell regierungsfeindlich eingestuft zu werden – zum Beispiel in Main Core -, die Personen identifiziert und verfolgt, die nicht dazu neigen, im Gleichschritt mit dem Diktat der Regierung zu marschieren.

Wie die Washington Post berichtet, werden Gemeinden kartiert und den Bewohnern eine farbcodierte Bedrohungseinstufung – grün, gelb oder rot – zugewiesen, sodass die Polizei vorgewarnt ist, ob eine Person möglicherweise zu Unruhen neigt, je nachdem, ob sie eine Karriere beim Militär hinter sich hat, einen als bedrohlich empfundenen Kommentar auf Facebook gepostet hat, an einer bestimmten Krankheit leidet oder jemanden kennt, der jemanden kennt, der möglicherweise ein Verbrechen begangen hat.

Der Fall Brandon Raub ist ein Paradebeispiel für die Operation Vigilant Eagle in Aktion.

Raub, ein 26-jähriger dekorierter Marinesoldat, wurde von Regierungsbeamten zu seinen Ansichten über die Korruption der Regierung verhört, ohne Vorwarnung verhaftet, als geisteskrank eingestuft, weil er so genannte „verschwörerische“ Ansichten über die Regierung vertrat, gegen seinen Willen in einer psychiatrischen Klinik festgehalten, weil er zu seinen Ansichten stand, und von seiner Familie, seinen Freunden und seinen Anwälten isoliert. Wenige Tage, nachdem Raub aufgegriffen und gewaltsam in einer psychiatrischen Anstalt festgehalten worden war, tauchten in den Nachrichten Berichte über andere Veteranen auf, die ähnliche Erfahrungen gemacht hatten.

„Oppositionelles Trotzverhalten“ (ODD) ist eine weitere Diagnose, die gegen Veteranen verwendet wird, die den Status quo infrage stellen. Der Journalist Anthony Martin erklärt, dass eine ODD-Diagnose

bedeutet, dass die Person ‚Symptome‘ wie das Infragestellen von Autoritäten, die Weigerung, Anweisungen zu befolgen, Sturheit, die Weigerung, mit der Masse mitzugehen, und die Praxis, Befehle zu missachten oder zu ignorieren, aufweist. Auch Personen, die als Freidenker, Nonkonformisten oder Personen, die einer großen, zentralisierten Regierung gegenüber misstrauisch sind, gelten, können eine solche Bezeichnung erhalten… Früher war es unter Fachleuten der Psychiatrie üblich, die Diagnose der oppositionellen Trotzstörung Kindern oder Jugendlichen vorzubehalten, die ihren Eltern und Lehrern gegenüber unkontrollierbaren Trotz zeigten.

Dass die Regierung den Vorwurf der Geisteskrankheit als Mittel zur Ruhigstellung (und Entwaffnung) dieser Veteranen einsetzt, ist teuflisch. Mit einem Federstrich des Richters werden diese Veteranen für psychisch krank erklärt, gegen ihren Willen weggesperrt und ihrer verfassungsmäßigen Rechte beraubt.

Wenn es nur darum ginge, als „regierungsfeindlich“ eingestuft zu werden, wäre das eine Sache.

Leider wird jetzt jeder, der einen militärischen Hintergrund und eine militärische Ausbildung hat, von der Polizei, die darauf trainiert ist, erst zu schießen und dann Fragen zu stellen, als erhöhtes Sicherheitsrisiko angesehen.

Um diese Wahrnehmung von Veteranen als tickende Zeitbomben, die ein Eingreifen erfordern, noch zu verstärken, hat das Justizministerium 2012 ein Pilotprogramm ins Leben gerufen, das darauf abzielt, SWAT-Teams für den Umgang mit Konfrontationen zu schulen, an denen hoch qualifizierte und oft schwer bewaffnete Kriegsveteranen beteiligt sind.

Das Ergebnis?

Begegnungen der Polizei mit Militärveteranen eskalieren oft sehr schnell zu einer explosiven und tödlichen Situation, insbesondere wenn SWAT-Teams beteiligt sind.

So wurde beispielsweise Jose Guerena, ein Marinesoldat, der zweimal im Irak gedient hatte, getötet, nachdem ein SWAT-Team aus Arizona während einer irrtümlichen Drogenrazzia die Tür seines Hauses eingetreten und das Feuer eröffnet hatte.

Guerena glaubte, dass Kriminelle in sein Haus eingedrungen waren, und forderte seine Frau und sein Kind auf, sich in einem Schrank zu verstecken, griff sich eine Waffe und wartete im Flur, um die Eindringlinge zu stellen. Er hat seine Waffe nie abgefeuert. Tatsächlich war seine Waffe noch gesichert, als er getötet wurde.

Die SWAT-Beamten waren jedoch nicht so zurückhaltend und feuerten 70 Schuss Munition auf Guerena ab – 23 dieser Kugeln trafen. Abgesehen von seinem militärischen Hintergrund war Guerena nicht vorbestraft, und die Polizei fand nichts Illegales in seinem Haus.

John Edward Chesney, ein 62-jähriger Vietnamveteran, wurde von einem SWAT-Team getötet, das angeblich auf einen Anruf reagierte, wonach der Armee-Veteran am Fenster seiner Wohnung in San Diego stand und mit etwas herumfuchtelte, das wie ein halbautomatisches Gewehr aussah.

Die SWAT-Beamten sperrten Chesneys Straße ab, bezogen um seine Wohnung herum Stellung und feuerten 12 Schüsse in Chesneys Wohnungsfenster. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe, die Chesney Berichten zufolge aus dem dritten Stock auf die Polizei richtete, um eine „realistisch aussehende Sturmgewehrattrappe“ handelte.

Das Zusammentreffen von Ramon Hooks mit einem SWAT-Team aus Houston endete zwar nicht so tragisch, aber es hätte einfach passieren können. Hooks, ein 25-jähriger Irak-Kriegsveteran, übte draußen mit einem Luftgewehr das Schießen, als ein Agent des Heimatschutzes, der angeblich in der Gegend einkaufen war, ihn als aktiven Schützen meldete.

Es dauerte nicht lange, bis sich das ruhige Viertel in ein Kriegsgebiet verwandelte, mit Dutzenden von Polizeiautos, einem gepanzerten Fahrzeug und schwer bewaffneter Polizei. Hooks wurde verhaftet, seine Luftgewehrkugeln und seine Spielzeugpistole wurden beschlagnahmt, und gegen ihn wurde Anzeige wegen „kriminellen Unfugs“ erstattet.

Angesichts der Tatsache, dass die Regierung Veteranen zunehmend als potenzielle inländische Terroristen ansieht, sollte man sich Gedanken über Regierungsprogramme machen, die Veteranen dazu ermutigen, ihre Führerscheine und Personalausweise mit einem Veteranenvermerk zu versehen.

Die von den Politikern angepriesene Möglichkeit, „Militärveteranen den Zugang zu Rabatten bei Einzelhändlern, Restaurants, Hotels und Anbietern im ganzen Land zu erleichtern“, wird es der Regierung auch erleichtern, Veteranen zu identifizieren und ins Visier zu nehmen, die es wagen, den Status quo infrage zu stellen.

Denken Sie daran: In einem Polizeistaat wird niemand verschont.

Letztendlich, wie ich in Battlefield America: The War on the American People und in seinem fiktiven Gegenstück The Erik Blair Diaries deutlich mache, erleiden wir alle das gleiche Schicksal.

Es liegt auf der Hand: Wenn die Regierung nicht in der Lage ist, sich an ihren verfassungsmäßigen Auftrag zu halten, die Rechte der Bürger zu respektieren – sei es das Recht, frei von staatlicher Überwachung und Zensur zu sein, das Recht auf ein ordnungsgemäßes Verfahren und faire Anhörungen, das Recht, frei von Leibesvisitationen und einer militarisierten Polizei zu sein, oder das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu protestieren und unser Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben -, warum sollte dann irgendjemand erwarten, dass die Regierung die Veteranen unserer Nation mit Respekt und Würde behandelt?

Sicherlich haben Veteranen schon genug physische und psychische Kriegsverletzungen zu überwinden, ohne dass die Regierung noch dazukommt.

Obwohl es in den USA mehr als 20 Millionen Veteranen gibt, die vom Zweiten Weltkrieg bis heute gedient haben, ist eine große Zahl von ihnen verarmt, arbeitslos, psychisch und physisch traumatisiert, kämpft mit Depressionen, Selbstmord und ehelichem Stress, ist obdachlos, wird in Kliniken und Krankenhäusern unterdurchschnittlich behandelt und muss in den Büros der Veteranenverwaltung vor sich hinbrüten, während sich ihr Papierkram stapelt.

Mindestens 60.000 Veteranen sind zwischen 2008 und 2017 durch Selbstmord gestorben.

Im Durchschnitt nehmen sich jedes Jahr 6.000 Veteranen das Leben. Eine aktuelle Studie legt jedoch nahe, dass die Selbstmordrate unter Veteranen möglicherweise mehr als doppelt so hoch ist, wie die Bundesbehörden jährlich melden.

Die Notlage der Veteranen heute – und ihre Behandlung durch die US-Regierung – bleibt Amerikas Schandfleck.