Unabhängige News und Infos

Wird der Globalismus Erfolg haben?

Wird der Globalismus Erfolg haben?

In den letzten zehn Jahren gab es einige, die über den raschen Aufstieg der Globalisten alarmiert waren.

Doch das Konzept des Globalismus hat es schon immer gegeben. Es hat schon immer Menschen gegeben, die alles kontrollieren wollten, was in ihrem Einflussbereich lag. Selbst wenn es sich dabei nur um ein paar Dörfer in einem Tal handelte, dachten diejenigen, die die totale Herrschaft anstrebten, „global“, d. h. „Ich will alles haben“.

Im Laufe der Zeit führte die Besessenheit, die Welt zu beherrschen, zur Gründung von Imperien. Jedes Reich breitete sich über riesige Gebiete aus und wuchs schließlich über die Fähigkeit hinaus, sie zu kontrollieren. Jedes Reich wiederum brach zusammen, und zwar immer aus den gleichen Gründen.

Im späten achtzehnten Jahrhundert kam Mayer Rothschild, ein brillanter Bankier, auf eine neue Idee. Er konzentrierte sich auf die Kontrolle der Währung und sagte: „Lasst mich das Geld einer Nation ausgeben und kontrollieren, und es ist mir egal, wer die Gesetze schreibt.“

Dies gelang ihm in seinem Heimatland Deutschland, und dann schickte er seine fünf Söhne aus, um in anderen Ländern das gleiche Ziel zu erreichen. Sein Sohn Nathan gründete die Bank of England, und mit der Gründung der Vereinigten Staaten entstand auch deren erste Zentralbank.

Die Bank verlor ihre Zulassung, dann wurde eine zweite Bank gegründet, die ebenfalls ihre Zulassung verlor.

Der Erfolg stellte sich jedoch 1913 ein, als Rothschild-Nachkommen zusammen mit amerikanischen Bankiers die Federal Reserve gründeten. Diese Personen und die führenden Industriellen begannen von der Ausweitung ihrer Macht zu träumen. Sie würden die höheren Bildungseinrichtungen des Landes übernehmen und den Lehrplan kontrollieren. Sie würden die medizinische Industrie so umgestalten, dass sie Heilpraktiken zugunsten der Abgabe von Medikamenten vermeidet, die die Menschen dauerhaft von der aufkommenden Pharmaindustrie abhängig machen würden.

Und vor allem würden sie die Kontrolle über die politische Macht übernehmen.

Innerhalb kürzester Zeit entwarfen sie eine neue Weltordnung – ein Konzept, das wir heute als Geheimplan betrachten. Dabei waren die selbst ernannten Eliten von Anfang an ziemlich stolz auf ihren Plan. David Rockefeller schrieb in seinen Memoiren: „Manche glauben sogar, dass wir Teil einer geheimen Kabale sind, die gegen die Interessen der Vereinigten Staaten arbeitet … um eine stärker integrierte globale politische und wirtschaftliche Struktur aufzubauen – eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das der Vorwurf ist, bekenne ich mich schuldig und bin stolz darauf.“

Seit Jahrzehnten gibt es diejenigen, die dies kommen sahen und davor gewarnt haben. Meistens wurden sie verhöhnt oder ausgelacht. Aber das ändert sich jetzt rapide. In den letzten zwei Jahren ist die Maske der Globalisten verrutscht, und wir haben jetzt das Stadium erreicht, in dem der einfache Mann zu akzeptieren beginnt, dass er hereingelegt wurde.

Er ist sich vielleicht noch nicht sicher, ob es die Politiker auf der Rechten oder der Linken oder beide zusammen sind, oder ob es Dr. Fauci ist, oder ob es das WEF ist, das es auf ihn abgesehen hat, aber er versteht aus dem Bauch heraus, dass etwas grundlegend falsch ist, und er muss vielleicht tatsächlich von der Couch aufstehen und das Problem auf irgendeiner Weise angehen.

In den letzten Jahren hat er beobachtet, wie die Regierenden es versäumt haben, ehrlich mit der Pandemie umzugehen, und ihn gleichzeitig mit der Forderung unterdrückt haben, dass er als Reaktion auf eine saisonale Grippe einen Kotau vor immer neuen Beschränkungen macht.

Er hat zugesehen, wie massive Ausgaben für einen Krieg getätigt wurden, für den er nie unterschrieben hat, um sein Land kämpfen zu lassen. Dieser Krieg diente als Vorwand für eine drastische Steuererhöhung zu einer Zeit, in der er sich kaum über Wasser halten konnte. Als wäre das nicht genug, musste er auch noch mit ansehen, wie die Kosten für lebensnotwendige Güter dramatisch stiegen, während seine politischen Führer ihm versicherten, er müsse einfach in den sauren Apfel beißen, da dies „der Preis sei, den wir zahlen müssten“.

Gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit in die Höhe geschnellt, und anstatt sparsamer und verantwortungsbewusster zu werden, hat man seine Mitbürger dazu ermutigt, sich auf die Regierung zu verlassen und immer mehr Almosen zu erhalten.

Das Ergebnis ist eine immer stärkere Demoralisierung – die Zerstörung der Wahrheit, die Aushöhlung der Familie und die Auslöschung der Moral. Wahnvorstellungen, sexuelle Verstümmelung von Kindern und willkürliche Gewalttaten sind alltäglich geworden.

Der Normalbürger kann nur zu dem Schluss kommen, dass die Machthaber alles falsch machen – dass sie mit all ihren „Lösungsversuchen“ scheitern.

Doch das ist nicht der Fall. Sie sind in der Tat erfolgreich. Das Problem ist, dass ihre Ziele nicht seine Ziele sind. Ihr Ziel ist der Globalismus unter einer kollektivistischen Herrschaft. Ihre Absicht ist es, die Wirtschaft zum Einsturz zu bringen, den nationalen moralischen Kompass zu zerstören, jeden Sinn für Familie, Wahrheit und spirituellen Glauben zu vernichten, sodass das einzige Glaubenssystem in der Regierung besteht.

Und sie machen ihre Sache sehr gut.

Wenn diese Dinge erst einmal verloren sind und der Durchschnittsbürger in Schulden ertrinkt, die er nicht zurückzahlen kann, wird er theoretisch ein Angebot seiner Führer begrüßen, dass sie ihm aus der Patsche helfen und ihm einen Teil seines Lebens zurückgeben. Alles, was sie verlangen, ist, dass er seinen Besitz und seine Freiheit aufgibt. „Du wirst nichts besitzen und du wirst glücklich sein.

Es ist also nicht verwunderlich, wenn die meisten derjenigen, die das kommen sahen, sich sagen, dass wir kurz vor der totalen Übernahme stehen.

Wir haben unsere Warnungen jahrzehntelang ausgesprochen, weitgehend ungehört, und jetzt befinden wir uns mitten im Prozess der Umwandlung in eine totalitäre Herrschaft.

Doch anstatt uns entmutigen zu lassen, sollten wir an diesem Punkt innehalten und uns daran erinnern, dass dies alles schon einmal geschehen ist. Wir befinden uns in der Endphase eines Imperiums – einer Zeit, in der die Bevölkerung in Angst vor ihren Führern lebt.

Aber wenn wir die Situation aus einer globalen Perspektive betrachten, können wir die Situation ganz anders wahrnehmen.

Die Globalisten wollen ihre Macht zementieren, indem sie das System zum Einsturz bringen, und es besteht kein Zweifel daran, dass sie in dieser Richtung auf Hochtouren arbeiten.

Sie haben in der Ukraine einen Krieg angezettelt, den sie nicht gewinnen können. Damit erschöpfen sie ihre militärischen Ressourcen über das hinaus, was in angemessener Zeit ersetzt werden kann, und schwächen ihre Macht. Gleichzeitig drohen sie leichtsinnigerweise auch in China mit Aktionen.

Dies hat Russland und China, die traditionell verfeindet sind, einander in die Arme getrieben. Das ist ein fataler und arroganter Fehler, denn der Westen ist ihnen gemeinsam nicht gewachsen.

Außerdem stehen die globalistischen Länder – die USA, das Vereinigte Königreich, die EU, Kanada, Australien usw. – am Rande eines schuldengetriebenen Finanzkollapses, der nun unausweichlich ist. Dennoch haben sie Sanktionen gegen Russland verhängt, die Russland nicht nur die Türen zu einem massiven Welthandel geöffnet und es stärker denn je gemacht haben. Sie haben auch praktisch dafür gesorgt, dass ein Großteil Europas in diesem Winter „im Dunkeln erfrieren“ wird.

Aus westlicher Sicht könnte die Prognose nicht düsterer sein, aber aus der Sicht der Zweiten und Dritten Welt wird die Situation immer besser. In Gesprächen mit Menschen vorwiegend in Asien wird allgemein die Ansicht vertreten, dass die Globalisten sich in dieser Zeit selbst zerstören werden, wenn sie den Konflikt mit dem Westen nur noch ein paar Jahre hinauszögern können. Der Westen wird nicht aufhören zu existieren, aber er wird ein kleinerer Akteur werden.

Die Frage, die sich die Menschen im Westen stellen sollten, ist also nicht, ob es zu einem Zusammenbruch kommen wird; das ist bereits in den Kuchen hineingebacken.

Die Fragen sollten lauten: a) Was kann ich tun, um nicht zu einem Opfer zu werden? Und b) Wie bereite ich mich jetzt vor, damit ich nach dem Zusammenbruch gut dastehen kann?

Nun, zunächst einmal ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Globalisten den wirtschaftlichen Zusammenbruch ihrer Kabale herbeiführen werden. Sie sind bereits jetzt nicht mehr in der Lage, für sich selbst zu produzieren und zu sorgen, und werden zweifellos eine Generation oder länger in eine kollektivistische Flaute abgleiten. Ihre Länder werden weniger lebenswert sein, einige mehr als andere.

Aber das bedeutet nicht, dass die Welt untergegangen ist – ganz im Gegenteil. Die übrige Welt wird durch das vom Westen hinterlassene Vakuum aufblühen und gedeihen.

Die Herausforderung für diejenigen, die sich dessen bewusst sind, wird darin bestehen, sich aus dem Getümmel herauszuheben und für die Zeit danach zu planen. Es wird eine sehr veränderte Welt sein, aber eine, die voller Möglichkeiten ist.