Unabhängige News und Infos

Salvini in Italien bricht aus der Reihe: „Beendet die Energiesanktionen gegen Russland, wir sind auf den Knien
Pier Marco Tacca/Getty Images

Salvini in Italien bricht aus der Reihe: „Beendet die Energiesanktionen gegen Russland, wir sind auf den Knien

Die europäische Solidarität bekommt inmitten wachsender Proteste in verschiedenen Ecken der EU Risse. Die Bürgerinnen und Bürger sind verärgert über die kollektive Politik des „Einstehens für Russland“ und der Unterstützung der Ukraine um jeden Preis. So erklärte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock vor einigen Tagen ganz offen, dass sie die Ukraine unterstützen werde, „egal, was die deutschen Wähler denken“.

In anderen Ländern jedoch brach Italiens Lega-Parteichef Matteo Salvini (der von den Mainstream-Medien immer wieder als „rechtsextrem“ bezeichnet wird, obwohl er seine Partei als Regierung des „gesunden Menschenverstands“ bezeichnet) am Sonntag mit anderen europäischen Staats- und Regierungschefs, die sich in letzter Zeit in irgendeiner Form dieser „Ukraine zuerst“-Politik angeschlossen zu haben scheinen.

Am Sonntag forderte Salvini ein Ende der russischen Energiesanktionen, die die Europäer aufgrund höherer Energierechnungen und mangelnder Versorgung nur in die Knie zwingen“. „Mehrere Monate sind vergangen und die Menschen zahlen das Zwei-, Drei- oder sogar Vierfache für ihre Rechnungen“, sagte er in einem Interview mit RTL Radio. „Und nach sieben Monaten geht der Krieg weiter und die Kassen der Russischen Föderation füllen sich mit Geld.“

Er erklärte, dass die Sanktionen nicht nur nicht wirken, sondern Italien noch härter treffen. Er sei zwar solidarisch mit der Ukraine, aber er sei nicht bereit, an etwas festzuhalten, das offensichtlich kontraproduktiv sei, wenn die Rückwirkungen eher in Europa zu spüren seien, insbesondere in Italien mit seinen steigenden Energieimportpreisen, und nicht dem beabsichtigten Ziel der Putin-Regierung.

Diese Botschaft verkündete er auch bei einer Versammlung führender italienischer Politiker am Comer See, wo er betonte, dass der russische Exportüberschuss von 140 Milliarden Dollar das direkte Ergebnis dieser fehlgeschlagenen Sanktionen sei.

„Müssen wir die Ukraine verteidigen? Ja“, sagte Salvini. „Aber ich möchte nicht, dass die Sanktionen denen, die sie verhängen, mehr schaden als denen, die von ihnen betroffen sind. Politico stellte unterdessen fest, dass seine Koalition bei den Parlamentswahlen Ende September voraussichtlich deutlich gewinnen wird:

Salvinis Äußerungen kommen nur wenige Wochen, bevor die Italiener am 25. September zu den Wahlen gehen, bei denen ein Rechtsbündnis, zu dem auch die Lega gehört, voraussichtlich gewinnen wird. Seine Äußerungen könnten daher bei anderen EU-Politikern Besorgnis über die Entschlossenheit der künftigen Regierung gegenüber Russland auslösen, zumal eine von Salvinis Verbündeten in der Koalition, die Vorsitzende der Brüder Italiens, Giorgia Meloni, versprochen hat, sich gemeinsam mit der NATO für harte Maßnahmen gegen Moskau einzusetzen.

Salvini rief dazu auf, die derzeitige Taktik zu überdenken, versprach aber dennoch, dass seine Lega-Partei im Falle einer Regierungsbeteiligung die Unterstützung für die Ukraine nicht einstellen werde. „Wenn wir an die Regierung kommen, werden wir dann unsere Allianzen ändern? Nein. Wir bleiben tief, stolz und fest in einem freien und demokratischen Westen verwurzelt, der Krieg und Aggression ablehnt“, erklärte er. „Aber wenn wir ein Instrument annehmen, um den Aggressor zu verletzen, und dieser nach sieben Monaten Krieg nicht verletzt wurde, scheint es mir zumindest legitim, eine Änderung in Betracht zu ziehen.“

„Wir benötigen sicherlich einen europäischen Schutzschild, wie bei COVID“, sagte Salvini über kollektive Maßnahmen, die sinnvoller sein könnten, um die Energiepreise zu senken und Arbeitsplätze zu retten:

„Anstelle von Sanktionen, die den Russen schaden sollten, wäre es besser, die Italiener und Europäer mit einem Schild, einem Fallschirm, zu schützen“, sagte Salvini auf der Wahlkampfveranstaltung für die Parlamentswahlen am 25. September in der nördlichen Stadt Bozen.

„Der einzige Notfall in diesem Moment sind die Strom- und Gasrechnungen. Es ist schlimm, dass eine Seite der Politik dies nicht versteht“, sagte er und meinte damit vor allem die linke Mitte. „Es ist ein kontinentales und nationales Problem“.

Natürlich (und wie es für den politischen Diskurs in den USA typisch ist) führte die bloße Andeutung eines Rückschritts von den Sanktionen, die derzeit auf dem Tisch liegen, dazu, dass seine politischen Gegner Salvini im Wesentlichen als Marionette Putins bezeichneten.

Im Vereinigten Königreich hingegen, wo führende Politiker seit Langem von der Bevölkerung „Opfer“ für die Ukraine verlangen…

Heute Morgen ist es völlig dystopisch wie im Black Mirror geworden, indem angeboten wird, Energierechnungen als Preis für ein Gewinnspiel zu bezahlen.

Außenminister Luigi Di Maio von der Partei Gemeinsam für die Zukunft warf Salvini vor, seine Äußerungen seien letztlich darauf zurückzuführen, dass er [Wladimir] Putin einen Gefallen tun wolle. Di Maio sagte in einem Medieninterview am Sonntag: „Die Frage der Sanktionen ist in der italienischen Rechten sehr klar: Sie haben keine Linie“, während Enrico Letta, der Vorsitzende der Demokratischen Partei der Mitte-Links, witzelte: „Ich glaube nicht, dass Putin es besser hätte sagen können.“

Die Nachrichtenagentur Reuters schreibt am Montag im Anschluss an Salvinis Warnungen: „Italiens Netto-Energieimportkosten werden sich in diesem Jahr auf fast 100 Milliarden Euro (99,5 Milliarden Dollar) mehr als verdoppeln, sagte der Wirtschaftsminister und warnte, Rom könne nicht unbegrenzt Geld ausgeben, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft abzufedern.“