Unabhängige News und Infos

WIRTSCHAFTLICHER SELBSTMORD DES WESTENS: G7 verbietet die Einfuhr von russischem Öl, auch in die USA

WIRTSCHAFTLICHER SELBSTMORD DES WESTENS: G7 verbietet die Einfuhr von russischem Öl, auch in die USA

Das neue Sanktionspaket, mit dem Russland für seinen Einmarsch in der Ukraine bestraft werden soll, könnte die westlichen Volkswirtschaften dezimieren.

Die G7-Staaten, darunter auch die Vereinigten Staaten, kündigten am Sonntag an, dass von nun an kein russisches Öl mehr in die USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union, die 27 Mitgliedstaaten umfasst, eingeführt werden darf.

„Zunächst verpflichten wir uns, unsere Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern, unter anderem durch die Einstellung oder das Verbot der Einfuhr von russischem Öl“, heißt es in der Erklärung der G7.

„Wir werden sicherstellen, dass wir dies rechtzeitig und in geordneter Weise tun, und zwar so, dass der Welt genügend Zeit bleibt, um eine alternative Versorgung sicherzustellen.

Weiter heißt es in der Erklärung, dass die G7-Mitgliedsstaaten und ihre „Partner“ „eine stabile und nachhaltige globale Energieversorgung und erschwingliche Preise für die Verbraucher sicherstellen werden, unter anderem durch eine beschleunigte Verringerung unserer Gesamtabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und unseren Übergang zu sauberer Energie in Übereinstimmung mit unseren Klimazielen.“

Beachten Sie die Verwendung des Wortes „nachhaltig“ und die Formulierung „im Einklang mit unseren Klimazielen“. Je nachdem, mit wem man spricht, implizieren diese Begriffe eine enorme Verringerung der menschlichen Bevölkerung und der globalen Wirtschaftstätigkeit – ein Great Reset, wenn man so will.

Verrückter Zelensky drängt auf den Dritten Weltkrieg

Viele G7-Staaten haben trotz der Sanktionen weiterhin russisches Öl gekauft, was nach Ansicht mancher bedeutet, dass sie indirekt die „speziellen militärischen Operationen“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine finanzieren.

Es gibt jedoch noch weitere Sanktionen, darunter ein Verbot „wichtiger Dienstleistungen, von denen Russland abhängig ist“, um die Wirtschaft des Landes vom Rest der Welt zu isolieren.

Bisher wurden keine weiteren Einzelheiten darüber veröffentlicht, worum es sich bei diesen „Dienstleistungen“ handelt.

Die G7 will auch die russischen Banken und das gesamte Finanzsystem des Landes ins Visier nehmen. Es ist auch geplant, Russlands „Finanzeliten und Familienmitglieder ins Visier zu nehmen, die Präsident Putin bei seinen Kriegsanstrengungen unterstützen und die Ressourcen des russischen Volkes verschleudern.“

Apropos Ressourcenverschwendung: Das Biden-Regime schickt weiterhin Milliarden von Dollar an „Hilfe“ in die Ukraine, während die Amerikaner unter lähmender Inflation, Arbeitsplatzverlusten und jetzt auch noch unter Lebensmittelknappheit leiden.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky fordert alle G7-Staaten und ihre Verbündeten auf, als Vergeltung für den Einmarsch in die Ukraine im Februar die härtesten und extremsten Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, die möglich sind.

Bisher haben sich die USA und andere Staaten jedoch geweigert, beispielsweise eine Flugverbotszone über der Ukraine zu verhängen, was eine von Zelenskys Forderungen ist. Dies könnte „einen apokalyptischen Dritten Weltkrieg“ auslösen, warnt die Daily Mail (Großbritannien).

Bereits im April hatten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Europäische Union neue Maßnahmen verhängt, die Russland ihrer Meinung nach lähmen und zum Rückzug aus der Ukraine zwingen sollen. Diese Maßnahmen haben jedoch noch nicht zu diesem Ergebnis geführt.

Das Vereinigte Königreich plant, bis Ende des Jahres alle Einfuhren nicht nur von russischem Öl, sondern auch von russischer Kohle einzustellen, und Gas soll kurz darauf folgen. Auch die Einfuhr von russischen Eisen- und Stahlerzeugnissen wird verboten.

Sanktionen wurden auch gegen russische Oligarchen verhängt, darunter Maria Woronzowa und Keterina Tichonowa, die beiden erwachsenen Töchter Putins und seiner früheren Frau Ljudmila Schkrebnewa.

„Ebenfalls mit Sanktionen belegt wurden die Ehefrau und die Tochter des russischen Außenministers Sergej Lawrow sowie Mitglieder des russischen Sicherheitsrates, darunter der ehemalige Präsident und Ministerpräsident Russlands Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Michail Mischustin“, heißt es weiter.

„Andere Sanktionen gegen Einzelpersonen, Firmen und Tochtergesellschaften haben große russische Banken eingefroren und russischen Unternehmen die Geldbeschaffung untersagt.“