Unabhängige News und Infos

Wladimir Putin warnt, dass jeder Versuch, die Ausfuhr von Düngemitteln, Öl, Gas und Metallen zu verhindern, „ernste Folgen für dieses Segment des Weltmarkts und für Lebensmittel im Allgemeinen“ haben wird.

Wladimir Putin warnt, dass jeder Versuch, die Ausfuhr von Düngemitteln, Öl, Gas und Metallen zu verhindern, „ernste Folgen für dieses Segment des Weltmarkts und für Lebensmittel im Allgemeinen“ haben wird.

Putin äußerte sich diese Woche bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern, wie die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS berichtet.

Der Präsident bekräftigte außerdem seine Unterstützung für die Äußerungen des russischen Industrie- und Handelsministers Denis Manturow, der zuvor erklärt hatte, Russland werde seine Exporte in andere, nicht feindlich gesinnte Länder umlenken, wenn die Probleme mit der „Logistik“ anhalten, nachdem er behauptet hatte, dass europäische Spediteure keine russischen Produkte auf ihre Schiffe verladen.

Zu den Ländern, die Russland unfreundlich gesinnt sind, gehören u. a. die Vereinigten Staaten, Kanada und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und die Schweiz.

„Diese Behinderung von Lieferungen betrifft Energieträger und Öl. Natürlich betrifft sie auch Gas, einschließlich Flüssiggas. Es geht auch um Düngemittel und einige andere Güter, Metalle usw., also chemische Produkte im weitesten Sinne des Wortes. Was die Düngemittel betrifft, so wird dies, wenn es so weitergeht, ernste Konsequenzen für dieses Segment des Weltmarkts und für Lebensmittel im Allgemeinen haben“, sagte Putin laut TASS.

Putin fügte hinzu, dass jeder Versuch, die Versorgung mit russischen Produkten zu beeinträchtigen, auch negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird.

„Dies wird sich auch auf die makroökonomischen Indikatoren auswirken, da eine Inflation in diesem Fall unvermeidlich ist“, sagte Putin.

Am Donnerstag gab der russische Industrieminister Denis Manturow bekannt, dass Russland die Ausfuhr von Düngemitteln in Länder, die Moskau feindlich gesinnt sind, vorübergehend verboten hat, wie Firstsquawk berichtet.

Die Epoch Times konnte nicht überprüfen, ob Russland die Ausfuhr von Düngemitteln verboten hat und hat den Minister für Handel und Industrie um eine Stellungnahme gebeten.

Das russische Ministerium hatte zuvor den Düngemittelherstellern des Landes empfohlen, die Exporte zu stoppen, da es unsicher sei, ob diese Exporte die ausländischen Märkte erreichen würden.

„In Anbetracht der aktuellen Situation bei der Arbeit ausländischer Logistikunternehmen und der damit verbundenen Risiken sah sich das russische Industrie- und Handelsministerium gezwungen, den russischen Herstellern zu empfehlen, den Versand russischer Düngemittel für den Export vorübergehend auszusetzen, bis die Spediteure ihre rhythmische Arbeit wieder aufnehmen und Garantien für die vollständige Erfüllung der Exportlieferungen russischer Düngemittel geben“, so das Ministerium in einer Erklärung.

Nach Angaben von Reuters produziert Russland jährlich 50 Millionen Tonnen Düngemittel, was 13 Prozent der Weltproduktion entspricht.

Das Land ist auch ein wichtiger Produzent von kali-, phosphat- und stickstoffhaltigen Düngemitteln, die als wichtige Pflanzen- und Bodennährstoffe dienen.

Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind die Kosten für Düngemittel weltweit bereits erheblich gestiegen und es wird erwartet, dass sie sich weiter auf die Warenkosten auswirken und die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben werden.

Doch schon vor der Invasion waren die Düngemittelpreise drastisch gestiegen, was zum Teil auf die steigenden Gaskosten zurückzuführen ist, die für den Transport von Düngemitteln über Länder und Kontinente hinweg erforderlich sind.

Hinzu kommt, dass eine verringerte Menge an Erdgas, das ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Düngemitteln auf Stickstoffbasis ist, einige Hersteller dazu zwang, die Produktion zu drosseln und in einigen schlimmen Fällen sogar ganz einzustellen.

Peter Zeihan, ein geopolitischer Analyst und Autor, erklärte gegenüber FOX Business, dass die Welt vor dem Einmarsch in die Ukraine am Rande der „schlimmsten Düngemittelsituation der modernen Geschichte in Bezug auf die Versorgung“ stand.

„Alle drei Ausgangsstoffe für die Herstellung von Düngemitteln (Phosphat, Stickstoff, Kali) sind äußerst knapp. Und selbst wenn der Krieg morgen aufhören würde, ist es bereits zu spät. Für die diesjährige Pflanzsaison in der nördlichen Hemisphäre ist es zu spät“, sagte Zeihan und fügte hinzu, dass die Krise möglicherweise Brasilien, Afrika, den Nahen Osten und Südasien am stärksten treffen könnte.

Diese Länder würden wahrscheinlich nicht die Erträge erzielen, die für die Versorgung der Weltbevölkerung notwendig sind.

„Und wenn die Lebensmittelpreise steigen, wie es in den letzten zwei Wochen der Fall war – und zwar ziemlich stark – werden die Landwirte tun, was Landwirte tun. Sie werden das anbauen, von dem sie glauben, dass es ihnen den größten Nutzen bringt“, sagte Zeihan. „Ich kann mir also vorstellen, dass die Vereinigten Staaten ihre Produktion und ihre Exporte in geringem Umfang steigern werden. Aber das Ausmaß, über das wir hier sprechen, ist unzureichend für die Ernährung von Hunderten von Millionen von Menschen.

In der Zwischenzeit hat Ryan Jacobsen, Geschäftsführer des Fresno County Farm Bureau, davor gewarnt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es einfach nicht genug auf dem Weltmarkt geben wird“.

„Ganz zu schweigen von den Preisen, man wird einfach nicht in der Lage sein, es zu finden“, sagte Jacobsen gegenüber ABC30. „Wir sind noch früh in der Saison“, fügte Jacobsen hinzu. „Es steht noch viel Wachstum bevor, daher erwarten wir, dass sich die Situation im weiteren Verlauf noch verschärfen wird.

Das Düngemittelverbot wurde verhängt, nachdem der Westen in den letzten Wochen schwere Sanktionen gegen Russland verhängt hatte als Reaktion auf das, was Putin als „besondere militärische Operation“ in der Ukraine bezeichnet.