Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wozu dient die Massenmigration, warum findet sie immer wieder statt und warum möchte sie niemand aufhalten?

Wozu dient die Massenmigration, warum findet sie immer wieder statt und warum möchte sie niemand aufhalten?

Sie haben vielleicht bemerkt, dass die Massenmigration in den Westen ein großes Problem darstellt.

Sie ist falsch für die Menschen im Westen, weil sie verspricht, unsere Gesellschaften völlig zu verändern, und zwar dauerhaft und nicht zum Besseren. Seltsamerweise ist sie auch alles andere als gut für das politische Mitte-Links-Establishment, das für die Förderung der Massenmigration verantwortlich ist, denn sie hat eine riesige Welle des Widerstands in der Bevölkerung ausgelöst und den rechten, migrationsfeindlichen Parteien Auftrieb gegeben. Massenmigration ist auch schlecht für die Steuerzahler, für die innere Sicherheit, für den Sozialstaat, für viele andere Aspekte der liberalen Nachkriegsagenda und für unsere eigenen Zukunftsaussichten. Kurz gesagt: Massenmigration ist für fast alle und alles schlecht.

Es gibt einen Grund, warum Nationen Grenzen haben, und es ist derselbe Grund, warum wir eine Haut und Zellen Membranen haben. Man kann nicht lange überleben, wenn man nicht kontrollieren kann, was in einen eindringt.

Trotz der offensichtlichen Tatsache, dass Massenmigration schlecht ist, klammern sich unsere Führer an die Migrationspolitik wie an den Tod. Vor die Wahl gestellt, Asylsuchende abzuschrecken oder Millionen von Migrationsgegnern unter ihren eigenen Bürgern einzuschüchtern, zu terrorisieren und zu schikanieren, entscheiden sich unsere Regierungen in der Regel für Letzteres, obwohl es eindeutig der schlechtere Weg ist.

Beunruhigend ist auch, dass die offiziellen Begründungen für die Massenmigration oft einen faden Beigeschmack haben. Sie klingen eher wie Ausreden, die erfunden wurden, nachdem die Grenzen bereits geöffnet waren, als wie Gründe, warum die Massenmigration überhaupt stattfinden musste. Als die Migrationsbefürworter 2015 so richtig loslegten, hieß es zum Beispiel, Grenzsicherheit sei in der modernen Welt schlicht unmöglich, und unendlich viele Migranten seien eine Naturgewalt, mit der man umgehen müsse. Das klang schon damals nicht richtig, und seit den pandemischen Grenzschließungen hören wir das Narrativ der Unvermeidbarkeit nicht mehr so oft, obwohl – und das ist sehr bizarr zu schreiben – es einige Hinweise darauf gibt, dass hohe politische Persönlichkeiten wie Angela Merkel damals daran geglaubt haben. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, warum das so war.

Eine weitere Ausrede, die wenig Sinn ergibt, ist die sogenannte Flüchtlingsthese. Man sagt uns, dass Millionen von armen Menschen in den Entwicklungsländern gezwungen sind, unter schrecklichen Bedingungen zu leben, und es unsere moralische Pflicht ist, ihr Los zu verbessern, indem wir ihnen den Aufenthalt in unseren Ländern ermöglichen. Das mag ein paar Teenager-Mädchen überzeugen, aber für den Rest von uns hält es einer Überprüfung nicht stand. Die Millionen Flüchtlinge, die wir bereits aufgenommen haben, und die Millionen, die unsere Politiker in den kommenden Jahren aufzunehmen hoffen, sind nur eine winzige Minderheit – ein Rundungsfehler – im Vergleich zu dem riesigen Meer menschlichen Leids. Es ist, als ob man das Problem der Obdachlosigkeit dadurch lösen wollte, dass man die Bewohner der reichsten Viertel auffordert, ihre freien Zimmer den Bedürftigsten zur Verfügung zu stellen. Noch bezeichnender ist jedoch, dass der Vorstoß zur Aufnahme von Migranten ausgerechnet zu einem Zeitpunkt erfolgt, zu dem sich die Bedingungen in den Entwicklungsländern dramatisch verbessert haben. Als es noch viel schlimmer war, haben wir unsere Grenzen gegen den globalen Süden geschlossen; jetzt, wo es viel besser ist, hören wir immer wieder, wie inakzeptabel und unmenschlich es sei, die Migranten in ihren Heimatländern zu lassen.

Andere post hoc vorgebrachte Argumente, vorwiegend solche, die in die Kategorie “Ja zum Multikulturalismus” fallen, sind noch weniger ernst zu nehmen. Dass wir mehr Vielfalt benötigen, um “Innovationen zu fördern” (was auch immer das heißen mag), oder dass unsere einheimische Küche von den Gewürzen der Unterprivilegierten profitiert, sind Ausreden, die so dumm sind, dass man seine Gehirnzellen verliert, wenn man darüber nachdenkt. Ähnlich wie bei der Flüchtlingsfrage hat niemand so etwas Verrücktes gesagt, bis die Migranten an unseren Küsten ankamen. Und noch etwas ist am Multikulturalismus bemerkenswert. Es ist seine eklatante Leichtfertigkeit. Die Prämisse scheint zu sein, dass Migration keine große Sache ist, aber es gibt diese coolen, aufregenden und vollkommen zufälligen Vorteile, wie ein besseres lokales äthiopisches Essen. Das ist der Inbegriff der Verurteilung durch schwaches Lob.

Von den falschen Ausreden kommen wir zu den wahren Ursachen. Ich bin gespannt auf Ihre Theorien und werde die interessantesten vielleicht in einem weiteren Beitrag zu diesem Thema zusammenstellen.

Ich für meinen Teil sehe zwei miteinander verbundene und einander verstärkende Faktoren:

Ich weiß, niemand mag diese Theorie, aber lassen Sie mich ausreden. Es ist kaum zu übersehen, dass der demografische Niedergang der westlichen Länder nach dem Babyboom mit einer zunehmenden Abneigung gegen die Grenzsicherung zusammenfällt. Länder wie Deutschland stehen vor einer schwierigen Zukunft mit Arbeitskräftemangel und zahlungsunfähigen Rentensystemen, da jede nachfolgende Generation eine immer größere Zahl von Rentnern versorgen muss. Hier stehen die Politiker zwischen einem Stein und einem noch härteren Stein. Die Wahlbeteiligung der älteren Generationen ist sehr hoch, und Vorschläge, ihre Renten zu kürzen oder das Renteneintrittsalter zu erhöhen, kommen einem politischen Selbstmord gleich, vorwiegend für die etablierten Parteien, deren Wählerschaft schrumpft und sich hauptsächlich aus älteren Menschen zusammensetzt. Auf der anderen Seite ist die Forderung, dass die Jüngeren einen immer größeren Teil ihres Einkommens opfern sollen, um die Älteren gesund und munter zu halten, schwierig zu verkaufen, vor allem, weil die Jüngeren eines Tages erkennen müssen, dass es keine Rentenprogramme geben wird, wenn sie in Rente gehen. Wenn die Politiker nur einen riesigen Pool von jungen Gastarbeitern herbeizaubern könnten, um den Arbeitskräftemangel zu beheben und die Renten zu finanzieren, ohne an den Wahlurnen viel zu tun zu haben, dann wäre alles wieder in Ordnung und finanzierbar.

Ich behaupte, auf den ersten Blick ist das gar nicht so verrückt. Erstens reden die Migranten selbst oft genau über diese Dinge. Sie können jederzeit den Fernseher einschalten und hören, wie ein Wirtschaftskapitän gegen die AfD wettert, weil sie eine Gefahr für den Arbeitsmarkt darstellt. Es gibt auch einen Präzedenzfall. Viele westliche Länder haben während des Wirtschaftswachstums der Nachkriegszeit erstmals mit Massenmigration experimentiert, um den Arbeitskräftemangel zu beheben. Deutschland nahm Gastarbeiter zunächst aus Italien und dann aus der Türkei auf, um sein Wirtschaftswunder aufrechtzuerhalten, und diese Idee ist in einigen Kreisen immer noch sehr lebendig.

Aber das kann keine vollständige Theorie der Massenmigration sein. Unsere neuen Gäste tragen bei Weitem nicht zum Wohlfahrtsstaat bei, sondern belasten ihn überproportional, vor allem weil sie nicht annähernd so viel Arbeit finden wie die Einheimischen, und wenn sie Arbeit finden, dann meist in gering qualifizierten und schlecht bezahlten Jobs. Das ist aber nicht allein ihre Schuld: In vielen europäischen Ländern, insbesondere in Deutschland, gibt es seit Langem einen Schutz für einheimische Arbeitskräfte in Form von Lizenzen, Zertifikaten, Ausbildungsanforderungen und Ähnlichem. Wir haben alles getan, um unsere Grenzen offen zu halten, haben aber diese Schutzmechanismen fast vollständig beibehalten. Das ist nicht sehr vernünftig, aber es ist auch die Art von Idiotie, die wir von unserer verspäteten Managementbürokratie erwarten, die ernsthafte Koordinationsprobleme hat und Ansätze bevorzugt, die nicht viel Aufwand erfordern (Vernachlässigung der Grenzsicherung), anstatt solche, die etwas Vision und Initiative erfordern würden (Überdenken der Qualifikationen der Arbeitnehmer).

Nach reiflicher Überlegung möchte ich folgende These aufstellen: Die Begründung des Arbeitskräftemangels ist an sich nicht ausreichend und stellt auch nicht das eigentliche Ziel der Migrationspolitik im Allgemeinen dar. Sie war jedoch ausschlaggebend, um eine bestimmte Art von Mitte-Rechts-Politikern, die auf fiskalische Aspekte achten, für das Programm zu gewinnen, und hat auf diese Weise dazu beigetragen, die Migrationspolitik konsensfähig zu machen.

Die universalistische Vision: Sowohl der Nachkriegsliberalismus als auch die Linke haben eine enorme Ungeduld mit der autonomen Politik des Nationalstaats und notwendigerweise auch mit den nationalen Grenzen entwickelt. Es handelt sich um Ideologien, die moralische Ansprüche für die gesamte Menschheit erheben und deren Anhänger sich lieber nicht als Führer einzelner Nationen, sondern als Mitglieder einer internationalen Elite sehen, die sich der Lösung globaler Probleme verschrieben hat. Die Massenmigration ist nur ein Aspekt des umfassenderen, seit Langem bestehenden Engagements dieser Eliten für die Entwicklungsländer, das sich auch in massiver Auslandshilfe, enorm kostspieligen, staatlich finanzierten philanthropischen Bemühungen und sogar in einer allgemeinen kulturellen (und moralischen) Überhöhung all dessen, was arm, nicht westlich und nicht “wir” ist, niederschlägt.

Alle erfolgreichen ideologischen Prinzipien haben einen gewissen Nutzen für die reale Welt, und der pragmatische Vorteil des theoretischen Universalismus liegt in der Allianz zwischen oben und unten. Politiker, vorwiegend auf der Linken, sichern ihre Macht, indem sie Klientel am unteren Rand der Gesellschaft kultivieren, denen sie einen Teil des enormen Reichtums und der Privilegien versprechen, die von der Mitte angehäuft wurden. In früheren Generationen konnten sie diese Allianzen mit der einheimischen Arbeiterschaft eingehen, was die politische Bedeutung der Arbeiterbewegungen erklärt. Mit der Zunahme des westlichen Wohlstands haben sich unsere eigenen Arbeiter jedoch zunehmend mit der (rechten) Mitte der Gesellschaft identifiziert und ihre Klientelrolle aufgegeben. Viele unserer Länder haben ihre einheimische politische Klientel noch weiter verdrängt, indem sie die industrielle Produktion an überseeische Handelspartner wie China ausgelagert haben. Veränderungen an der Basis ziehen Veränderungen an der Spitze nach sich, und so hat sich die Linke fast vollständig gewandelt. Alte Arbeiterparteien wie die Sozialdemokraten in Deutschland sind in eine lange Ära des endgültigen Niedergangs eingetreten, und neue, modische grüne Parteien sind an ihre Stelle getreten. Letztere haben eine andere Agenda, die über die Arbeiterschaft hinausgeht und sich mit Problemen wie dem Klimawandel und den Gefahren der Kernenergie befasst, aber letztlich hat sie dieser neue Schwerpunkt nicht von ihrem Hunger nach Verbündeten in den unteren Schichten befreit. Mangels einheimischer Unterprivilegierter haben sie sich stattdessen für den Import ausländischer Unterprivilegierter entschieden.

Das erklärt meines Erachtens vieles und löst viele Probleme der These vom Arbeitskräftemangel. Es erklärt, warum die Hürden für den Erwerb der Staatsbürgerschaft für unsere Neuankömmlinge gesenkt werden müssen, auch wenn das für unsere Rentenversicherungsträger alles andere als optimal ist. Sie erklärt auch, warum die Grenzen nicht geschlossen werden können, obwohl die Migranten bewiesen haben, dass sie unsere demografischen Probleme niemals lösen werden.

Die Vision der Migranten ist unglaublich kurzsichtig. Die Migranten werden den Wohlfahrtsstaat in den Ruin treiben, bevor sie unsere Renten finanzieren können, und massive Veränderungen am unteren Ende der Gesellschaft werden die Linke, wie wir sie kennen, höchstwahrscheinlich auslöschen – egal, wie viele Wahlzyklen die etablierten Politiker in der Zwischenzeit mit der Unterstützung von Migranten zu gewinnen hoffen. In Deutschland hat der Aufstieg der Alternative für Deutschland einige im Mitte-Links-Establishment dazu veranlasst, sich zu fragen, ob Massenmigration so eine gute Idee ist, aber wie bei allen Politiken gibt es auch hier eine schreckliche Trägheit. Eine beachtliche Rechtsprechung erzwingt inzwischen offene Grenzen und macht die Zurückweisung von Asylbewerbern praktisch unmöglich. Die etablierten Parteien haben sich mit fanatischen Migrationsbefürwortern gefüllt, die sich mit einem breiten Spektrum von philanthropischen Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen verbündet haben, die Flüchtlinge unterstützen. Sozialleistungen für Migranten sind zu einer Quelle für eine neue Art von sich selbst erhaltender Korruption geworden und finanzieren eine internationale Schleuserindustrie, die wiederum ihre eigenen symbiotischen Beziehungen zu Migrationsaktivisten und Politikern entwickelt hat. Es ist ein großes Durcheinander.

Wie alles andere, was unsere Managerstaaten tun, ist auch die Migration zum Selbstzweck geworden, zunehmend unabhängig von einem wirklichen Ziel. Wir heißen Migranten willkommen, weil wir komplexe bürokratische Verfahren, Systeme und Anreizstrukturen entwickelt haben, die darauf ausgerichtet sind, Migranten willkommen zu heißen, und weil alle Arten von Karrieren und Finanzierungen nun auf dem Projekt der Massenmigration basieren.