Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

97 % der Länder werden bald nicht mehr in der Lage sein, ihre Bevölkerung zu halten, da die Geburtenraten sinken

97 % der Länder werden bald nicht mehr in der Lage sein, ihre Bevölkerung zu halten, da die Geburtenraten sinken

Analyse von Dr. Joseph Mercola

Die Geschichte auf einen Blick

  • Ein in der Zeitschrift The Lancet veröffentlichter Bericht sagt voraus, dass das weltweite Unfruchtbarkeitsproblem bis zum Jahr 2100 so gravierend sein wird, dass 97 % der Länder nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Bevölkerung zu erhalten. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist heute weltweit 1 von 6 Menschen unfruchtbar
  • Die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) und hochfrequenter Strahlung ist möglicherweise der wichtigste Faktor für den beobachteten Rückgang der männlichen Spermienzahl
  • Endokrin wirksame Chemikalien wie Phthalate und Bisphenole sind ebenfalls einer der Hauptschuldigen für Unfruchtbarkeit und sinkende Spermienzahlen bei Männern
  • Mehrere Faktoren können Ihre Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen, aber die Befolgung einiger grundlegender Strategien des gesunden Menschenverstands und gesunder Lebensgewohnheiten kann dazu beitragen, die Ursachen der Unfruchtbarkeit zu beseitigen

Die Amerikaner haben heute Schwierigkeiten, schwanger zu werden. Ein Drittel der Erwachsenen in den USA hat sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen oder kennt jemanden, der dies getan hat. Nach Angaben der National Institutes of Health haben 9 % der Männer und 11 % der Frauen in den USA mit Fruchtbarkeitsproblemen zu kämpfen, und bei gesunden Paaren unter 30 Jahren sind 40 % bis 60 % innerhalb der ersten drei Monate nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht schwanger.

Doch Unfruchtbarkeit ist nicht nur ein amerikanisches Dilemma, sondern eine weltweite Krise. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist inzwischen jeder sechste Mensch weltweit unfruchtbar – und es wird noch viel schlimmer werden, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

“Dramatischer Rückgang” der Fruchtbarkeit wird in den meisten Ländern zu einem Bevölkerungsrückgang führen

Ein in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichter Bericht sagt voraus, dass das weltweite Problem der Unfruchtbarkeit bis zum Jahr 2100 so gravierend sein wird, dass 97 % der Länder nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Bevölkerung zu erhalten. Der im März 2024 veröffentlichte Bericht schätzt, dass es weltweit zu einem dramatischen Rückgang der Fruchtbarkeit kommen wird, wobei die Mehrheit der Länder einen deutlichen Rückgang der Fruchtbarkeitsraten erleben wird. Dies geht aus einem Artikel von Euronews Health hervor:

“Forscher unter der Leitung des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der University of Washington in den USA haben herausgefunden, dass die Fruchtbarkeitsrate in drei Vierteln der Länder nicht hoch genug sein wird, um die Bevölkerungszahl bis 2050 zu halten.

Sie gehen davon aus, dass dies bis zum Jahr 2100 in 97 % der Länder der Fall sein wird, und schätzen, dass die globale Gesamtfruchtbarkeitsrate von 2,23 Geburten pro Frau in ihrem Leben im Jahr 2021 auf 1,68 im Jahr 2050 und 1,57 im Jahr 2100 sinken wird.”

Unter Berücksichtigung der Fehlermargen sind die prognostizierten Fruchtbarkeitsraten in dem vorgestellten Bericht nicht weit von den Prognosen der Vereinten Nationen entfernt, die besagen, dass “die weltweite Fruchtbarkeit von 2,3 Kindern pro Frau im Jahr 2021 auf 2,1 im Jahr 2050 sinken wird”. Dies basiert auf dem Bericht World Population Prospects, der 2022 veröffentlicht wurde.

In einem separaten Kommentar zu dem vorgestellten Bericht, der ebenfalls in The Lancet veröffentlicht wurde, heißt es: “Obwohl Projektionen naturgemäß hypothetisch sind, sollten sie eine Möglichkeit zur Überprüfung, zum objektiven Vergleich mit anderen Prognosen und zur Verbesserung bieten und die Länder über Maßnahmen informieren, die sie ergreifen könnten, um die Geschwindigkeit des Rückgangs der TFR [Gesamtfruchtbarkeitsrate] zu beeinflussen oder auch nicht.

Was verursacht den Rückgang der Fruchtbarkeitsraten?

Gitau Mburu, einer der Autoren des Kommentars, wandte sich an Euronews Health und erklärte, dass sinkende Fruchtbarkeitsraten durch mehrere Faktoren verursacht werden können, darunter “Bildung, Zugang zu Verhütungsmitteln und Aufschub der Elternschaft”. Er sagt auch, dass wirtschaftliche Gründe, wie die Kosten für die Kindererziehung und Veränderungen in der Arbeitswelt, ebenfalls dafür verantwortlich sein könnten.

Ich bin jedoch der Meinung, dass Umweltfaktoren, wie z. B. die Exposition gegenüber toxischen Substanzen, die in unserem heutigen Leben allgegenwärtig sind, eine größere Rolle spielen könnten. In einer Studie aus dem Jahr 2000 wurden mehrere Umweltfaktoren untersucht, die sich auf die Fruchtbarkeit auswirken, darunter Zigarettenrauchen, Alkohol und die Belastung durch Chemikalien und Pestizide am Arbeitsplatz. Die Autoren stellen fest:

“Obwohl Unfruchtbarkeit durch viele verschiedene Faktoren verursacht werden kann, sind die meisten Unfruchtbarkeiten auf eine abnorme Eizellen- und/oder Spermienproduktion, Eileiterdefekte oder Endometriose zurückzuführen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass ein erheblicher Teil der Unfruchtbarkeit ungeklärt ist. Die Forscher stellen die Hypothese auf, dass Umweltfaktoren das Potenzial haben, das männliche und weibliche Fortpflanzungsgewebe zu verändern und somit die Fähigkeit von Paaren, gesunde Nachkommen zu zeugen, zu beeinträchtigen.”

Mikrowellen – der unsichtbare Faktor, der Ihrer reproduktiven Gesundheit schadet

Ein heimlicher Faktor, der Sie unfruchtbar machen kann, ist Ihre Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) und Hochfrequenzstrahlung von drahtlosen Technologien wie Mobiltelefonen und Wi-Fi. Ich glaube sogar, dass dies der wichtigste Grund dafür ist, dass die Spermienzahl heute immer mehr abnimmt.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2023, die in der Fachzeitschrift Fertility and Sterility veröffentlicht wurde, haben Männer, die ihr Handy mehr als 20 Mal am Tag benutzen, eine deutlich niedrigere Spermienkonzentration und Spermienzahl als diejenigen, die ihr Handy nur einmal pro Woche oder weniger benutzen.

Die Forschungen von Martin Pall, Ph.D., können erklären, warum dies so ist. Vor fast einem Jahrzehnt entdeckte er einen bisher unbekannten Mechanismus der biologischen Schädigung durch Mikrowellenstrahlung. Ihre Zellmembranen enthalten spannungsgesteuerte Kalziumkanäle (VGCCs), die bei Aktivierung durch Mikrowellen etwa 1 Million Kalziumionen pro Sekunde freisetzen.

Dieser massive Überschuss an intrazellulärem Kalzium stimuliert dann die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) im Inneren Ihrer Zelle und der Mitochondrien, das sich mit Superoxid zu Peroxynitrit verbindet. Peroxynitrite verursachen nicht nur oxidative Schäden, sondern bilden auch freie Hydroxylradikale, die die zerstörerischsten freien Radikale sind, die der Mensch kennt.

Freie Hydroxylradikale dezimieren die mitochondriale und nukleare DNA, ihre Membranen und Proteine, was zu mitochondrialer Dysfunktion führt. In einem Expertengremium für Kindergesundheit aus dem Jahr 2013 wurde festgestellt, dass “die Hodenschranke, die die Spermien schützt, das empfindlichste Gewebe im Körper ist … Neben der Spermienzahl und -funktion wird die mitochondriale DNA der Spermien dreimal stärker geschädigt, wenn sie der Handystrahlung ausgesetzt ist.”

Zahlreiche In-vivo- und In-vitro-Studien haben ebenfalls die potenziellen Auswirkungen der EMF-Exposition auf die Fortpflanzungsfunktion aufgezeigt. In einer in der Zeitschrift Clinical and Experimental Reproductive Medicine veröffentlichten Arbeit stellten Forscher fest, dass EMF die Beweglichkeit von Spermien beeinträchtigen können, wobei der Grad der Schädigung je nach Häufigkeit, Dauer der Exposition und Stärke der EMF variieren kann.

Endokrin wirksame Chemikalien machen auch Sie unfruchtbar

Die Umwelt- und Reproduktionsepidemiologin Shanna Swan, Ph.D., sagt, dass die Spermienzahl westlicher Männer seit Jahrzehnten rückläufig ist. 2011 lag sie bei weniger als der Hälfte des Wertes von 1973. Sie weist auf einen weiteren Hauptverursacher dieses Rückgangs hin – endokrin wirksame Chemikalien (EDCs).

Swan, die das Buch “Count Down: How Our Modern World Is Threatening Sperm Counts, Altering Male and Female Reproductive Development, and Imperating the Future of the Human Race” (Count Down: Wie unsere moderne Welt die Anzahl der Spermien bedroht, die Entwicklung der männlichen und weiblichen Fortpflanzung verändert und die Zukunft der Menschheit gefährdet) verfasst hat, sagt, dass Phthalate und Bisphenole einer der Hauptschuldigen für Unfruchtbarkeit und sinkende Spermienzahlen bei Männern sind. Wenn die Kurve weiter sinkt, wird die durchschnittliche Spermienzahl im Jahr 2045 bei Null liegen. Paare mit Kinderwunsch werden dann keine andere Wahl haben, als sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung zu unterziehen.

Endokrin wirksame Chemikalien lagern sich an Hormonrezeptoren an und stören direkt die Funktion Ihrer Steroidhormone, die für die Schwangerschaft und die Entwicklung des Fötus entscheidend sind. Infolgedessen können diese Chemikalien die Anzahl der Rezeptoren in den Zellen verändern und die Bildung, die Bewegung, den Spiegel und den Abbau der Hormone in Ihrem Blut beeinflussen.

Dies ist ein Grund zur Besorgnis, wenn man bedenkt, wie allgegenwärtig EDCs in unserem Alltag sind. Kunststoffe, Kosmetika, Körperpflegeprodukte sowie verarbeitete und verpackte Lebensmittel enthalten alle EDCs. In einem im Salon veröffentlichten Artikel kommentiert Swan:

“In mehreren Studien auf der ganzen Welt wurde auch ein Rückgang des Testosteronspiegels festgestellt. Wir sehen eine Zunahme der erektilen Dysfunktion. Wir sehen einen Anstieg der Raten genitaler Anomalien … Wir sehen einen Anstieg der Hodenkrebsraten.”

Die französische Gesundheitsbehörde Santé Publique France (SPF) hat vor kurzem 21 gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit endokrin wirksamen Chemikalien veröffentlicht, die sie als vorrangig für die Überwachung betrachtet. Die Ergebnisse waren Teil der PEPS’PE-Studie 2021, und es überrascht nicht, dass “Unfruchtbarkeit”, “verminderte Fruchtbarkeit” und “Veränderung der Spermienqualität” auf der Liste stehen.

“Ewige Chemikalien” sind ebenso problematisch

Per- und Polyfluoralkylchemikalien (PFAS) werden als “ewige Chemikalien” bezeichnet, weil sie sich nicht nur in der Umwelt nicht leicht abbauen, sondern sich auch in der Tierwelt und im Menschen bioakkumulieren können. Wenn diese EDCs in den Körper gelangen, können sie eine Halbwertszeit von zwei bis fünf Jahren haben.

Forever-Chemikalien werden in Lebensmittelverpackungen, Kleidung, Körperpflegeprodukten und anderen schmutz- und fettabweisenden Produkten verwendet. Sogar in Ihrer Kleidung – einschließlich der Schuluniform Ihrer Kinder – können sie zu finden sein. Eine Studie aus dem Jahr 2022 stellt fest, dass jährlich etwa 3 Tonnen PFAS in US-Schuluniformen verwendet werden, wodurch Kinder 1,03 ng/kg Körpergewicht/Tag an PFAS ausgesetzt sind, die über die Haut aufgenommen werden können.

Heute werden über 9.000 PFAS verwendet, und die Exposition ist so weit verbreitet, dass bei 97 % der Amerikaner PFAS im Körper nachgewiesen wurden. Und genau wie bei Phthalaten und Bisphenolen belegen zahlreiche Studien, dass sie die Fortpflanzungshormone stören und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können.

Eine in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlichte Studie stellt beispielsweise fest, dass bei männlichen Nachkommen ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber einem PFAS-Gemisch in der Frühschwangerschaft und einer geringeren Spermienkonzentration und Gesamtzahl der Spermien sowie einem höheren Anteil nicht entwicklungsfähiger und unbeweglicher Spermien” besteht.

PFAS wurden auch mit Problemen der reproduktiven Gesundheit bei Frauen in Verbindung gebracht. Eine von Forschern in Singapur durchgeführte Studie hat die Gefahren dieser Chemikalien für die Fruchtbarkeit von Frauen hervorgehoben und festgestellt, dass eine höhere Exposition gegenüber PFAS, sowohl einzeln als auch als Gemisch, mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für eine klinische Schwangerschaft und eine Lebendgeburt verbunden ist”.

Die Forscher stellen außerdem fest, dass Chemikalien für immer nicht nur die Fortpflanzungshormone stören, sondern auch die Pubertät verzögern und das Risiko von Endometriose und polyzystischem Ovarsyndrom (PCOS) erhöhen können.

Was auf Ihrem Teller liegt, kann auch Ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen

Es ist kein Geheimnis, dass wir jeden Tag gefährlichen Chemikalien aus unserer Umwelt ausgesetzt sind. Aber auch die Wahl Ihrer Lebensmittel könnte zu Ihrer toxischen Belastung beitragen. So werden beispielsweise herkömmliche Obst- und Gemüsesorten heute mit Pestiziden besprüht, darunter Glyphosat, der Wirkstoff in Roundup. Diese Chemikalien sind besonders problematisch, da sie bekanntermaßen das Hormonsystem stören.

Eine hohe Pestizidbelastung durch pestizidbehandeltes Obst und Gemüse wurde mit einer um 18 % niedrigeren Erfolgsquote bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) bei Frauen in Verbindung gebracht. Außerdem war die Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt um 26 % geringer, wenn eine Schwangerschaft eintrat. Dies verdeutlicht, warum es besser ist, sich für biologische, pestizidfreie Produkte zu entscheiden.

Und wenn Sie schon immer gerne verarbeitete Lebensmittel wie Tiefkühlpizza, Pfannkuchen und Waffeln gegessen haben, seien Sie gewarnt – diese Produkte enthalten Natriumaluminiumphosphat, ein bekanntes Nervengift, das sich auf Ihre reproduktive Gesundheit auswirken kann. Dieser Inhaltsstoff, der in Lebensmitteln als Emulgator und Stabilisator verwendet wird, ist zwar als unbedenklich eingestuft, kann aber langfristig schädliche Auswirkungen auf Ihre Fruchtbarkeit haben.

Laut Dr. Naomi Wolf kann die Exposition gegenüber Natriumaluminiumphosphat zu langfristigem oxidativem Stress, DNA-Schäden und einem negativen Einfluss auf den Testosteronspiegel im Blut und die Spermienproduktion führen. Einen ausführlicheren Bericht über diesen Zusatzstoff finden Sie in meinem Artikel “Food Additive in Pizza, Pancakes Linked to Lower Sperm Counts” (Lebensmittelzusatzstoff in Pizza und Pfannkuchen führt zu niedrigeren Spermienzahlen).

Impfstoffe verursachen niedrigen Testosteronspiegel und Fehlgeburten

Wolf fügt hinzu, dass die Exposition gegenüber aluminiumhaltigen Produkten auch ein Schlüsselfaktor für die steigenden Raten von Depressionen, Gewichtszunahme und sexuellem Desinteresse bei jungen Männern sein kann – all dies kann mit einem verminderten Testosteronspiegel in Verbindung gebracht werden.

Ich warne schon seit vielen Jahren vor den ernsten Risiken von Aluminium, insbesondere vor seiner Rolle bei den steigenden Raten von Autismus und Alzheimer. Man kann ihm auf vielerlei Weise ausgesetzt sein, aber eine der wichtigsten Quellen – und potenziell eine der schlimmsten – sind Impfstoffe. Impfstoffe enthalten Aluminiumadjuvantien, die die natürlichen Filter- und Entgiftungssysteme des Körpers umgehen.

Besonders problematisch sind die mRNA-Impfungen, die wahrscheinlich sowohl unwirksam als auch gefährlich sind. Wolf behauptet, dass mRNA-Spritzen Aluminium enthalten, und obwohl es keine aktuellen Beweise dafür gibt, dass die mRNA-Spritze für COVID Aluminium enthält, hat die Europäische Arzneimittelagentur die Verwendung anderer COVID-Impfstoffe mit vollständigen Viren und einem doppelten Adjuvans aus Aluminiumhydroxid-CpG 1018 genehmigt. Impfungen gegen COVID-19, die Aluminiumadjuvantien enthalten, sind auch in anderen Ländern zugelassen.

Ebenso alarmierend ist die Tatsache, dass Impfstoffe bei schwangeren Frauen Fehlgeburten auslösen können. Im Jahr 2009 berichteten Frauen, dass sie ihre Babys Stunden oder Tage nach der H1N1-Schweinegrippeimpfung verloren. Es überrascht nicht, dass diese Fälle als Zufälle abgetan wurden.

In einer 2017 in der Fachzeitschrift Vaccine veröffentlichten Arbeit wurde jedoch festgestellt, dass Frauen, die zwei Jahre hintereinander einen pH1N1-haltigen Grippeimpfstoff erhalten hatten, innerhalb der folgenden 28 Tage mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Fehlgeburt erlitten.

Die CDC hat ihre Empfehlung für schwangere Frauen, sich gegen Grippe impfen zu lassen, nicht geändert und empfiehlt die Impfung “in jedem Trimester der Schwangerschaft”. Das ist verwerfliche Gesundheitspolitik vom Feinsten, denn die Konzerne profitieren, während die Gesundheit von Müttern und ihren ungeborenen Kindern geopfert wird.

Progesteron kann helfen, das Risiko einer Fehlgeburt zu verringern

Wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden, rate ich Ihnen, Impfungen zu vermeiden, auch mRNA-Impfungen. Denken Sie daran: Je mehr mRNA-Impfungen Sie erhalten, desto schwerwiegender können die Schäden für Ihr Immunsystem sein.

Eine weitere Möglichkeit, das Risiko einer Fehlgeburt zu verringern, ist die Einnahme von Progesteron. Das so genannte “Schwangerschaftshormon” spielt eine entscheidende Rolle bei der Empfängnis, von der Einnistung des Embryos bis zur Geburt des Babys.

Studien zufolge, die im Jahr 2020 veröffentlicht wurden, könnte Progesteron jedes Jahr 8 450 Fehlgeburten verhindern, insbesondere wenn es Frauen mit Blutungen in der Frühschwangerschaft verabreicht wird. Weitere Informationen finden Sie in meinem Artikel “Progesteron zur Verhinderung von Fehlgeburten“.

Weitere Strategien zur natürlichen Steigerung der Fruchtbarkeit

Es gibt in der Tat verschiedene Faktoren, die Ihre Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen können, aber ich glaube, dass die Befolgung einiger grundlegender Strategien des gesunden Menschenverstands und gesunder Lebensgewohnheiten dazu beitragen kann, die Ursachen der Unfruchtbarkeit zu beseitigen. Hier ist eine Zusammenfassung meiner Empfehlungen:

  • Minimieren Sie die Exposition gegenüber toxischen Chemikalien, einschließlich Schwermetallen, endokrinen Disruptoren, Pestiziden und Herbiziden, Formaldehyd, organischen Lösungsmitteln, Chemikalien für die chemische Reinigung und Farbdämpfen.
  • Vermeiden Sie alle Impfstoffe, insbesondere mRNA-Impfungen – Wenn Sie bereits eine oder mehrere COVID-19-Impfungen erhalten haben, können Sie einige Maßnahmen ergreifen, um sich von dem Angriff auf Ihr System zu erholen. Die Front Line COVID-19 Critical Care Alliance (FLCCC) hat auch ein Behandlungsprotokoll für Verletzungen nach der Impfung entwickelt. Es heißt I-RECOVER und kann unter covid19criticalcare.com heruntergeladen werden.
  • Vermeiden Sie es, ungefiltertes Leitungswasser zu trinken, da unsere Wasserwege ständig durch Industrieabfälle und Nebenprodukte verschmutzt werden.
  • Ernähren Sie sich fruchtbarkeitsfördernd – Bei einer fruchtbarkeitsfördernden Ernährung geht es sowohl darum, was man vermeiden sollte, als auch darum, was man zu sich nehmen sollte. Essen Sie ECHTE Lebensmittel, idealerweise aus biologischem Anbau, um Pestizidrückstände zu vermeiden, und aus regionalem Anbau. Vermeiden Sie tierische Produkte aus Massentierhaltung, verarbeitete Samen- und Pflanzenöle, die mit Linolsäure (LA) angereichert sind, welche die Mitochondrienfunktion zerstört, sowie unfermentiertes Soja, da Sojabohnen Phytoöstrogene enthalten, die auf die Hormone wirken. Männer täten gut daran, mehr spermienfördernde Lebensmittel in ihre Ernährung aufzunehmen, z. B. Eier aus biologischer Weidehaltung, Bananen, Spargel, Brokkoli, Granatäpfel, Knoblauch und alle zinkhaltigen Lebensmittel (Zink spielt eine Schlüsselrolle bei der Spermienentwicklung).
  • Vermeiden Sie häufige Allergene – Ein überaktives Immunsystem greift mit größerer Wahrscheinlichkeit seine eigenen Körperzellen an, und der Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und spermienfeindlichen Antikörpern ist gut belegt. Die beiden am weitesten verbreiteten Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind Gluten und Milchprodukte. Auch Milch aus Massentierhaltung kann eine Östrogenquelle sein, die der Fruchtbarkeit des Mannes schaden kann.
  • Minimieren Sie die Exposition gegenüber Mikrowellen – Tragen Sie Ihr Mobiltelefon nicht am Körper, wenn es eingeschaltet ist, und vermeiden Sie die Verwendung von Laptops und Tablets auf Ihrem Schoß. Schalten Sie Ihr Wi-Fi nachts aus und machen Sie Ihr Schlafzimmer zu einer EMF-freien Zone.
  • Lassen Sie sich auf sexuell übertragbare Krankheiten untersuchen – Einige sexuell übertragbare Krankheiten, wie Chlamydien, können asymptomatisch sein. Bei Männern können Chlamydien zu Spermienanomalien einschließlich Spermienantikörpern führen. Bei Frauen können sie zu Narbenbildung, verstopften Eileitern und Fehlgeburten führen.
  • Vermeiden Sie Kaffee, Rauchen und Alkohol – Schwarzer Bio-Kaffee hat zwar mehrere gesundheitliche Vorteile, aber die Fruchtbarkeit scheint nicht dazuzugehören. Im Gegenteil, Studien legen nahe, dass er die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Auch Alkohol, Rauchen und Freizeitdrogen können sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken, da sie die Hoden verkleinern und die Spermienzahl senken.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport – Untersuchungen zufolge kann dreimal wöchentlich mindestens 30 Minuten Sport die Spermienzahl von Männern erhöhen.
  • Normalisieren Sie Ihr Gewicht – Fettleibigkeit trägt sowohl bei Männern als auch bei Frauen zur Unfruchtbarkeit bei. Eine Normalisierung des Gewichts kann dazu beitragen, die Spermienqualität und -quantität bei Männern zu verbessern und die Chancen einer Frau, schwanger zu werden, zu erhöhen, auch indem die Menstruationszyklen normalisiert werden.
  • Heiße Bäder und Saunabesuche einschränken – Heiße Bäder und Saunabesuche haben zwar unzählige gesundheitliche Vorteile, sollten aber während der Empfängnisphase eingeschränkt werden, da die Hitze den Spermien schaden kann. In einer dreijährigen Studie konnten 5 von 11 Männern, die auf heiße Bäder verzichteten, ihre Spermienzahl um 491 % steigern.
  • Stress bekämpfen – Sorgen Sie für ausreichend Schlaf und/oder wenden Sie Hilfsmittel wie die Emotional Freedom Techniques (EFT), Yoga oder Meditation an, um Stress abzubauen.
  • Säubern Sie Ihre häusliche Umgebung – Verwenden Sie natürliche Reinigungsmittel oder stellen Sie sie selbst her.

Artikel als PDF

Quellen: