Unabhängige News und Infos

Xi erklärt den südostasiatischen Führern, dass China keine „Hegemonie“ anstrebt

Xi erklärt den südostasiatischen Führern, dass China keine „Hegemonie“ anstrebt

Der chinesische Präsident Xi Jinping erklärte den Staats- und Regierungschefs des 10 Länder umfassenden Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) auf einem Gipfel am Montag, dass Peking seine kleineren Nachbarn in der Region angesichts der zunehmenden Spannungen im Südchinesischen Meer nicht „tyrannisieren“ werde.

Pekings territoriale Ansprüche auf das Meer kollidieren mit denen mehrerer südostasiatischer Staaten und haben von Washington bis Tokio Alarm ausgelöst.

Xi sagte jedoch, dass China niemals eine Hegemonie anstreben oder seine Größe ausnutzen werde, um kleinere Länder zu zwingen, und dass es mit der ASEAN zusammenarbeiten werde, um „Einmischungen“ zu beseitigen.

„China war, ist und wird immer ein guter Nachbar, ein guter Freund und ein guter Partner der ASEAN sein“, zitierten chinesische Staatsmedien Xi mit den Worten.

Chinas Behauptung der Souveränität über das Südchinesische Meer hat es mit den ASEAN-Mitgliedern Vietnam und den Philippinen konfrontiert, während Brunei, Taiwan und Malaysia ebenfalls Anspruch auf Teile erheben.

Die Philippinen verurteilten am Donnerstag das Vorgehen von drei Schiffen der chinesischen Küstenwache, die nach eigenen Angaben Versorgungsboote auf dem Weg zu einem von den Philippinen besetzten Atoll im Meer blockierten und mit Wasserwerfern beschossen.

Die Vereinigten Staaten bezeichneten das chinesische Vorgehen am Freitag als „gefährlich, provokativ und ungerechtfertigt“ und warnten, dass ein bewaffneter Angriff auf philippinische Schiffe die gegenseitigen Verteidigungsverpflichtungen der USA in Frage stellen würde.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte erklärte auf dem von Xi ausgerichteten Gipfel, er verabscheue die Auseinandersetzung und sagte, die Rechtsstaatlichkeit sei der einzige Weg, den Streit zu beenden. Er verwies auf ein internationales Schiedsgerichtsurteil aus dem Jahr 2016, in dem festgestellt wurde, dass Chinas maritimer Anspruch auf das Meer keine rechtliche Grundlage habe.

„Dies wirft kein gutes Licht auf die Beziehungen zwischen unseren Nationen“, sagte Duterte, der nächstes Jahr aus dem Amt scheidet und in der Vergangenheit kritisiert wurde, weil er Chinas Verhalten in den umstrittenen Gewässern nicht verurteilt hatte.

Myanmar taucht nicht auf

Xi erklärte auf dem Gipfel, dass China und die ASEAN „die Dunkelheit des Kalten Krieges“ überwunden hätten – als die Region von der Konkurrenz der Supermächte und Konflikten wie dem Vietnamkrieg gezeichnet war – und gemeinsam die regionale Stabilität aufrechterhalten hätten.

China kritisiert die USA häufig für ihr „Kalter-Krieg-Denken“, wenn Washington seine regionalen Verbündeten gegen den wachsenden militärischen und wirtschaftlichen Einfluss Pekings in Stellung bringt.

US-Präsident Joe Biden nahm im Oktober an einem virtuellen Gipfel der ASEAN-Staats- und Regierungschefs teil und versprach ein stärkeres Engagement in der Region.

Das Gipfeltreffen fand ohne einen Vertreter Myanmars statt, wie der malaysische Außenminister Saifuddin Abdullah am Montag erklärte. Der Grund für die Nichtteilnahme war nicht sofort klar, und ein Sprecher der Militärregierung Myanmars antwortete nicht auf Anrufe, die einen Kommentar verlangten.

Die ASEAN hat Myanmars Juntachef, General Min Aung Hlaing, der seit seiner Machtübernahme am 1. Februar blutig gegen Andersdenkende vorgeht, von den virtuellen Gipfeltreffen im vergangenen Monat ausgeschlossen, da er keine Fortschritte bei der Umsetzung eines vereinbarten Friedensplanes gemacht hat – ein beispielloser Ausschluss für den Block.

Myanmar weigerte sich, eine Juniorvertretung zu entsenden und beschuldigte die ASEAN, von ihrem Grundsatz der Nichteinmischung abzuweichen und dem Druck des Westens nachzugeben.

Laut diplomatischen Quellen setzte sich China dafür ein, dass General Min Aung Hlaing an dem Gipfel teilnimmt.