Unabhängige News und Infos

Zu starke Nebenwirkungen! Impfung von medizinischem Personal in mehreren Krankenhäusern in Frankreich und Schweden werden ausgesetzt

Zu starke Nebenwirkungen! Impfung von medizinischem Personal in mehreren Krankenhäusern in Frankreich und Schweden werden ausgesetzt

Mehrere Krankenhäuser, sowohl in Frankreich (Brest, Morlaix, neuerdings auch Saint-Lô) als auch in einigen schwedischen Bezirken, haben die Impfkampagnen für ihr Gesundheitspersonal wegen zu starker Nebenwirkungen ausgesetzt.

Gävleborg war gezwungen, die Coronavirus-Impfung für medizinisches Personal auszusetzen, nachdem viele durch den Impfstoff krank wurden, berichtet SVT . Von den 400 bisher geimpften Personen sind 100 erkrankt.

Im Laufe der Woche wurde 400 medizinisches Personal in Gävleborg gegen das Coronavirus geimpft. Die Impfung wurde nun abgebrochen, da viele nach der ersten Injektion erkrankt sind.

„Weil uns beigebracht wurde, zu Hause zu bleiben, wenn man Symptome hat, haben wir eine hohe Abwesenheit von der Arbeit. Aus personellen Gründen haben wir die Impfung ausgesetzt“, sagte Tina Mansson Söderlund, Impfstoffkoordinatorin im Landkreis Gävleborg, gegenüber TV4.

Die Provinz Sörmland hat die Impfung ebenfalls ausgesetzt, nachdem hundert Krankenhausmitarbeiter Nebenwirkungen des Impfstoffs erlitten hatten. 400 Menschen wurden am Donnerstag mit einer ersten Dosis geimpft. Am nächsten Tag waren hundert von ihnen krank mit Nebenwirkungen.

Dies hat Auswirkungen auf das Gesundheitssystem, da das Personal nicht arbeiten kann. Deshalb mussten sie die Impfung abbrechen. „Wir haben zum Teil aufgehört, weil wir ermitteln, aber auch, um das Personal nicht zu sehr unter Druck zu setzen“, sagt Magnus Johansson, Chefarzt der Region Sörmland, gegenüber SVT.

Auch die Provinz Jönköping ist betroffen. 500 Menschen, die meisten von ihnen im Gesundheitssektor, wurden massenhaft geimpft, und eine beträchtliche Anzahl von ihnen ist erkrankt. Sie haben Kopfschmerzen, Fieber und Müdigkeit. Die Pflege funktioniert noch, aber David Edenvik, ein Arzt für Infektionskontrolle, ist überrascht, dass so viele krank geworden sind, erzählt er P4 Jönköping .

In einem Interview mit TT erklärt der Astra Zeneca-Manager, dass er überrascht ist, dass die Nebenwirkungen so weit verbreitet sind. „Nein, das ist nicht gut. Es scheint einen höheren Anteil an Nebenwirkungen gegeben zu haben als erwartet. In Studien haben wir gesehen, dass bei etwa 10 Prozent der Geimpften solche Nebenwirkungen zu erwarten sind“, erklärt Andreas Heddini, medizinischer Direktor von AstraZeneca in Skandinavien, gegenüber TT .

Allerdings kann Heddini die große Zahl der Impflinge, die Nebenwirkungen haben, nicht erklären.

In Frankreich treten die gleichen grippeähnlichen Syndrome mit Kopfschmerzen und hohem Fieber auf, die nach Angaben des französischen Portals MPI bei 20 bis 25 Prozent der geimpften Arbeitnehmer zu Arbeitsausfällen geführt haben .

Wie MPI ebenfalls berichtet, treten im Fall des Krankenhauses in Saint-Lô bei etwa der Hälfte der etwa fünfzig geimpften Mitarbeiter Symptome wie hohes Fieber (einige nähern sich 40 Grad) und andere Nebenwirkungen auf.

Quellen:

Regionen stoppar vaccinering – vårdpersonal fick biverkningar av sprutan

Gävleborg stoppar vaccinering – flera i personalen blev sjuka

Vården påverkad efter massvaccinering – personal hemma med biverkningar

Astra Zeneca om biverkningarna: Inte förväntat

Les hôpitaux de Brest et Morlaix suspendent la vaccination AstraZeneca des soignants