Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Zufall? Europäische Pläne für „Impfpässe“ gab es schon 20 Monate vor der Pandemie

Zufall? Europäische Pläne für „Impfpässe“ gab es schon 20 Monate vor der Pandemie

Viele Länder planen die baldige Einführung von Impfpässen. Diese würden den Menschen den Zugang zu Geschäften, Restaurants, Cafés, Hotels, Kinos und Konzerten ermöglichen. Sie würden auch zum Reisen benötigt. Die Regierung und die Medien geben vor, dass die Maßnahme eine direkte Folge der Coronapandemie ist.

In Europa wurde bereits 20 Monate vor dem Corona-Ausbruch an Impfpässen gearbeitet.

Die Europäische Kommission hat am 26. April 2018 einen Vorschlag zu Impfpässen veröffentlicht, gut versteckt in einem Dokument, das die Mainstream-Medien nicht publik machten.

Anfang 2019 wurde dann eine Roadmap veröffentlicht, die die Pläne der EU-Kommission weiter ausarbeitet. Die Roadmap besagt, dass die Kommission bis 2022 einen Impfpass für EU-Bürger einführen wird.

Die Verfasser des Dokuments beklagen, dass die weltweiten Impfraten aufgrund von „mangelndem Zugang, Impfstoffknappheit, Fehlinformationen, Unterschätzung von Krankheitsrisiken, geringem Vertrauen in den Wert von Impfstoffen und Desinvestitionen“ sinken. Sie kommen mit 10 Schritten, um „jedem die Möglichkeit zu geben, von der Kraft der Impfung zu profitieren“.

Nach der Veröffentlichung des 10-seitigen Dokuments fand ein globaler Impfgipfel statt, der von der Europäischen Kommission und der WHO ausgerichtet wurde.

Dieser Gipfel fand am 12. September 2019 in Brüssel statt, nur drei Monate vor dem Ausbruch von Covid-19. Zu den Teilnehmern gehörten führende Politiker, Gesundheitsminister, führende Wissenschaftler und UN-Beamte.

Während des Gipfels fanden drei Rundtischgespräche statt, an denen Nanette Cocero von Pfizer, Seth Berkley von GAVI – einer von der Bill & Melinda Gates Foundation finanzierten Organisation – und Joe Cerrell von der Bill & Melinda Gates Foundation teilnahmen.

Den Teilnehmern wurde eine Reihe von Dokumenten ausgehändigt, die immer wieder die Stärkung der Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie betonen. Aus den Dokumenten ergibt sich das Bild, dass eine Pandemie „unvermeidlich“ ist.

Wer profitiert wirklich von Impfpässen? Sicherlich nicht der normale Bürger, für den die Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten und anderer persönlicher Daten schon bald zur Pflicht werden könnte, um an der Gesellschaft teilzuhaben. Stattdessen wird der Hauptnutznießer die multinationale Pharmaindustrie sein. Da der weltweite Umsatz mit Medikamenten und Impfstoffen in diesem Jahr bereits auf 1,5 Billionen Dollar geschätzt wird, freuen sich die Pharmakonzerne und ihre Investoren über die Aussicht, dass Impfpässe weltweit zur Pflicht werden.

Der Gesamtmarkt für COVID-19-Impfstoffe wird auf einen Umsatz von 100 Milliarden Dollar und 40 Milliarden Dollar Gewinn nach Steuern geschätzt. Jährliche Impfungen gegen Mutationen des Coronavirus könnten diese Zahlen noch weiter in die Höhe treiben. Wenn wir uns nicht gegen Impfpässe wehren und stattdessen „für die Vernunft stimmen“, könnten die Medikamenten- und Impfstoffhersteller die Welt in eine langfristige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit zwingen. Unser dringendes Ziel muss daher sein, das von Gier getriebene pharmazeutische „Geschäft mit der Krankheit“ durch ein Gesundheitssystem zu ersetzen, das auf wirklich präventiven Ansätzen basiert. Die Alternative der Pharmaindustrie dazu zu akzeptieren, ist schlicht undenkbar.