Unabhängige News und Infos

Zum EU-WHO-Abkommen über „Globale digitale Gesundheitssicherheit“

Es war völlig vorhersehbar. Viele haben es damals gesagt, und jetzt läuft die Propagandamaschine auf Hochtouren, um Ihnen etwas „Neues“ zu verkaufen: Fallen Sie nicht darauf herein, kämpfen Sie dagegen an.

Vor zwei Tagen (5. Juni 2023) geschah dies (Quelle):

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Europäische Kommission haben heute den Start einer wegweisenden Partnerschaft im Bereich der digitalen Gesundheit angekündigt. Im Juni 2023 wird die WHO das System der digitalen COVID-19-Zertifizierung der Europäischen Union (EU) übernehmen, um ein globales System zu schaffen, das dazu beitragen wird, die globale Mobilität zu erleichtern und die Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt vor aktuellen und künftigen Gesundheitsbedrohungen, einschließlich Pandemien, zu schützen. Dies ist der erste Baustein des WHO Global Digital Health Certification Network (GDHCN), das eine breite Palette digitaler Produkte für eine bessere Gesundheit für alle entwickeln wird.

Täuschen Sie sich nicht: Trotz (?) der nichtssagenden, selbstgefälligen Formulierungen war der Covid-Pass der EU vieles, aber nichts, was zu einer „besseren Gesundheit“ führen wird. Au contraire (Hervorhebungen hinzugefügt):

Mit 80 Ländern und Gebieten, die dem digitalen COVID-19-Zertifikat der EU angeschlossen sind, hat die EU einen weltweiten Standard gesetzt. Das EU-Zertifikat war nicht nur ein wichtiges Instrument in unserem Kampf gegen die Pandemie, sondern hat auch den internationalen Reiseverkehr und Tourismus erleichtert. „Ich freue mich, dass die WHO auf den datenschutzfreundlichen Grundsätzen und der Spitzentechnologie des EU-Zertifikats aufbauen wird, um ein globales Instrument zur Bekämpfung künftiger Pandemien zu schaffen“, fügte Thierry Breton, Kommissar für Binnenmarkt, hinzu.

Ein globales WHO-System, das auf dem Erbe der EU aufbaut

Eines der Schlüsselelemente in der Arbeit der Europäischen Union gegen die COVID-19-Pandemie waren digitale COVID-19-Zertifikate. Zur Erleichterung des freien Verkehrs innerhalb ihrer Grenzen hat die EU rasch interoperable COVID-19-Zertifikate („EU Digital COVID-19 Certificate“ oder „EU DCC“) eingeführt.

Ich erspare Ihnen den Rest der Bürokratie, denn ich denke, Sie wissen, was Sie erwartet.

Einige Details über diese Scharade, die sich als politische Maßnahme ausgibt, finden Sie in einem Artikel, den ich vor über einem Jahr geschrieben habe:


EU institutionalisiert Covid-Pässe: Kein Notfall mehr = Fortsetzung der Notfallmaßnahmen

Wie vor zehn Tagen berichtet, hat die EU die akute Phase des „Notstands“ aufgrund von Sars-Cov-2 und Covid-19 für beendet erklärt. Hier die Worte von Kommissionspräsidentin von der Leyen, wie „Politico“ am 27. April 2022 berichtete: „Wir treten in eine neue Phase der Pandemie ein, da wir vom Notfallmodus zu einem nachhaltigeren Management von COVID-19 übergehen. Dennoch müssen wir wachsam bleiben …

(Den ganzen Artikel hier lesen)


Die wichtigste Erkenntnis ist natürlich dieser Absatz:

Diese beschissenen Dinger (die Covid-Pässe) sind bei der Verhinderung der Übertragung ungefähr genauso „effektiv“ wie die Injektionen (obwohl, um fair zu sein, das Sicherheitsprofil des Covid-Passes viel besser ist …) … An diesem Punkt betreten wir das Gebiet der Trollerei: Wie, liebe Abgeordnete, glauben Sie, wird das funktionieren? Ich meine – wir sollen diesen Schrott für grenzüberschreitende Reisen vorzeigen, aber wir sollen ihn nicht kontrollieren? Der Osteuropäer in mir würde sagen: Das ist die perfekte Grundlage, um diese Maßnahmen völlig zu ignorieren, aber leider fehlt der EU-Roklatura jeglicher Humor. Und auch ein Gespür für die Realität.

Was ist mit den harten Schweizern?

Anstatt meine Tirade fortzusetzen, möchte ich Sie auf den (bisher) kleinen Hort der Freiheit in Europa namens Schweiz hinweisen, dessen Wählerschaft in diesen Tagen die Möglichkeit hat, über die notwendigen Änderungen des geltenden Covid-19-Gesetzes (Hervorhebungen hinzugefügt) abzustimmen:

Durch die Ausdehnung der Anwendung der Bestimmungen können Medikamente für schwere COVID-19-bedingte Krankheiten weiterhin eingeführt und verwendet werden, auch wenn sie in der Schweiz noch nicht zugelassen sind. Der Bund kann weiterhin ein COVID-Zertifikat ausstellen, insbesondere wenn dies für eine Reise ins Ausland wieder notwendig wird. Er kann auch von den Arbeitgebern verlangen, dass sie besonders schutzbedürftige Personen schützen, indem sie ihnen zum Beispiel erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten. Bei allfälligen Grenzschliessungen muss der Bund sicherstellen, dass Grenzgängerinnen und Grenzgänger weiterhin einreisen können. Die derzeit deaktivierte SwissCovid-App kann bei Bedarf wieder aktiviert werden. Bei einer Ablehnung der Vorlage würden diese Bestimmungen Mitte Dezember 2023 außer Kraft treten.

Wenigstens haben die Schweizer die Chance, über diesen Mist abzustimmen, auch wenn es ehrlich gesagt so aussieht, als ob die Regierung eine Mehrheit bekommen wird. Den verfügbaren Umfragedaten zufolge scheint das Nein-Lager leicht zuzunehmen, während die Bundesregierung laut dem öffentlich-rechtlichen Sender SRF (gleicher Link) mit einem Ja rechnet.

Was die politischen Parteien betrifft, so ergibt sich ein Bild, das mit den Nachbarländern Österreich oder Deutschland vergleichbar ist (wo nur die „rechtsextremen“ Fraktionen teilweise dagegen sind): Nur die Schweizerische Volkspartei und eine weitere kleine, „nationalkonservative“ Fraktion (EDU) sind laut SRF gegen diese Änderungen des Covid-19-Gesetzes.

So weit, so traurig.

Eine Nachricht von Rechtsanwalt Philipp Kruse

Ich möchte jedoch nicht mit einer solchen Bemerkung abschließen und stelle daher die Übersetzung einer Nachricht von Rechtsanwalt Philipp Kruse (Website) zur Verfügung, einem berüchtigten Anti-Covid-Anwalt, der laut einem Artikel in der ehrwürdigen „Neuen Zürcher Zeitung“ (1. April 2022) scheinbar im Alleingang „Eltern von Schulkindern und Soldaten, die sich weigern, sich testen zu lassen, sowie Piloten, die am Boden bleiben müssen [weil sie sich weigern, sich impfen zu lassen]“ verteidigt hat.

Noch ein Hinweis: Ich habe den unten stehenden Text in der Telegram-App gesehen und kann nicht zu 100% für seinen Wahrheitsgehalt bürgen, aber der Ton und der Inhalt stimmen mit Herrn Kruses Handlungen in Vergangenheit und Gegenwart überein. Der folgende Text liegt in meiner Übersetzung vor, mit kurzen [Anmerkungen zur Klarheit in eckigen Klammern] und mit Hervorhebungen im Original:

Was soll es bedeuten, wenn die WHO und die Europäische Kommission diese gemeinsame Entscheidung heute [5. Juni 2023] mit den Worten von Generalsekretär Tedros in der heutigen Pressemitteilung, auf die unten verwiesen wird, feiern?

„Aufbauend auf dem äußerst erfolgreichen digitalen Zertifizierungsnetzwerk der EU will die WHO allen WHO-Mitgliedstaaten Zugang zu einem Open-Source-Tool für digitale Gesundheit bieten, das auf den Grundsätzen der Gerechtigkeit, der Innovation, der Transparenz sowie des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre beruht“, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO-Generaldirektor. „Neue digitale Gesundheitsprodukte, die derzeit entwickelt werden, sollen den Menschen überall auf der Welt helfen, schnell und effektiv hochwertige Gesundheitsdienste zu erhalten.“

Hier ist meine persönliche Erklärung, nach nüchterner Analyse der großen Pandemielüge um COVID-19 (2020-2023):

Bislang diente das digitale COVID-19-Zertifikat nur einem einzigen Zweck:

Gesunde und freie Menschen gefügig zu machen und sie für eine MRNA-Behandlung zu erweichen, der sie sonst NIE zugestimmt hätten. Wir alle wurden trotz bester Gesundheit ohne Not und willkürlich von allen wesentlichen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen (viele sogar von ihrem Arbeitsplatz und sehr viele vom Reisen). Nur diejenigen, denen entweder (i.) schädlich-nutzlose Stäbchen durch die Nase gebohrt oder (ii.) noch schädlichere experimentelle Substanzen in den Körper gespritzt wurden, durften eine Zeit lang wieder zur „In-Group“ gehören.

Der psychologische Druck, sich dieser erniedrigenden Folter [Tortur] zu unterziehen, wurde von unseren naiv erpressbaren Regierungen in Verbindung mit korrupten Medienmanagern systematisch hoch gehalten.

Mafiöse Methoden der Nötigung, Einschüchterung und Erpressung, die es in unserer Kultur noch nie gegeben hat, wurden salonfähig und werden bis heute gefeiert. Dies hat sich offensichtlich als Marketing-Booster für unnötige experimentelle Substanzen mit katastrophalen Nebenwirkungsprofilen erwiesen. Leider sind die meisten Menschen darauf hereingefallen und haben sich diese hochriskanten Substanzen verabreichen lassen. Viele mit schlimmen Folgen.

Und dieses „digitale Gesundheitszertifikat“ wird uns nun als die große Hoffnung für die Zukunft verkauft. Für mich ist das ein angekündigtes Staatsverbrechen. Ein willkürliches, barbarisches Instrument der Erniedrigung, Entwürdigung und Entmündigung. Es dient einzig und allein dem Zweck, weiterhin möglichst viele gesunde Menschen an die Nadel zu treiben und sie ihres natürlichen Immunsystems zu berauben.

Anstatt endlich innezuhalten und eine selbstkritische Analyse der Vergangenheit vorzunehmen (After Action Review!), zeigen die WHO und die Europäische Kommission ihr wahres Gesicht: Sie dienen ausschließlich den wirtschaftlichen Interessen der Big Pharma- und IT-Kartelle, nicht der Gesundheit der Menschen.

Der digitale Gesundheitspass soll bereits im Juni 2023 einsatzbereit sein. Das bedeutet, dass uns allen von nun an der Zugang zum öffentlichen Leben und zu Flughäfen verwehrt werden kann, sobald es der WHO und ihren Sponsoren (ohne jegliche rechtliche Kontrolle und ohne jegliche Rechenschaftspflicht!) passt, im rechtsfreien Raum der [natürlichen] Immunität erneut einen Gesundheitsnotstand auszurufen.

Es gibt nichts mehr, was dies gut aussehen lässt:

Wir müssen uns auf eine Fortsetzung des Gesundheitsterrors und des Machtmissbrauchs gegen uns alle einstellen. Solange es nur wenige Menschen gibt, die Widerstand leisten, wird sich diese totalitäre Gesundheitsdiktatur global und unwiderruflich installieren. Diese Größenwahnsinnigen werden so lange weitermachen, bis sich die bisher schweigende Mehrheit bemerkbar macht und für den nötigen Gegendruck sorgt.

Wem sein Leben und seine Freiheit am Herzen liegen, der sollte am kommenden Abstimmungswochenende hier in der Schweiz ein klares NEIN zum Covid-19-Gesetz abgeben.

Zusammenfassung

Der Botschaft von Herrn Kruse gibt es nicht viel hinzuzufügen. Vielleicht eine Erinnerung (Zitat) an meinen Beitrag vom Mai 2022:

die EUroklatura ist noch unfähiger als ich dachte (und noch weniger zu Ironie fähig). Traurigerweise werden wir alle unter ihrem Joch leiden, und sei es nur, weil diese kleinkarierten Kreaturen nicht zugeben können, dass sie sich geirrt haben. Was natürlich die Frage aufwirft, ob dieser Mist beabsichtigt ist. Sicher ist, dass die EU im Jahr 2023 vor der oben genannten „Abstimmung“ etwa 5 Mrd. € für diesen Mist bereitgestellt hat. Da die Absicht also feststeht, geht es los: Dies ist die „Normalisierung“ des Covid-Regimes.

Ich wiederhole also meine Empfehlung vom letzten Jahr:

Lasst uns eine Gießkanne für den Baum der Freiheit finden, nur für den Fall, dass wir sie bald benötigen.