Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

12-jähriger Junge stirbt weniger als 24 Stunden nach Erhalt des Pfizer-Impfstoffs

12-jähriger Junge stirbt weniger als 24 Stunden nach Erhalt des Pfizer-Impfstoffs

Ein Grundschüler in Jombang, Indonesien, ist weniger als 24 Stunden nach der Verabreichung des Impfstoffs von Pfizer gestorben. Muhammad Bayu Setiawan, 12 Jahre alt, erhielt die Impfung am 27. Dezember und verstarb in der Nacht, nachdem er plötzlich krank geworden war.

Muhammad sollte ursprünglich am 23. Dezember in seiner Schule die COVID-Impfung erhalten. Er konnte den Impfstoff jedoch erst am Montag, dem 27. Dezember, erhalten, da er sich von einem anderen medizinischen Eingriff (Beschneidung) erholte, dem er sich am 19. Dezember unterzogen hatte.

Mitten in der Nacht des 27. Dezember, nur wenige Stunden nach der Impfung, wurde der Sechstklässler krank und bekam hohes Fieber, das zu einem plötzlichen Erbrechen führte. Daraufhin wurde er von seinen Eltern gegen 04:00 Uhr morgens ins Mayangan Health Center gebracht, in dem er kurz darauf für tot erklärt wurde.

Trotz der kurzen Zeitspanne zwischen Muhammads Impfung und seinem Tod besaß der Regent von Jombang, Mundjidah Wahab, die Dreistigkeit, den Medien und Familienmitgliedern nur zwei Tage später mitzuteilen, dass sein Tod nichts mit dem Impfstoff von Pfizer zu tun habe, wobei er keine Einzelheiten darüber nannte, wie er zu dieser Schlussfolgerung gekommen war.

Wahab äußerte sich nach der Beerdigung des Jungen am 29. Dezember gegenüber Reportern:

Ich bin heute hier, um den Eltern und seiner Familie mein Beileid auszusprechen. Aber es muss erklärt werden, dass dies nicht auf den Impfstoff zurückzuführen ist. Der Impfstoff ist für die Gesundheit der Bürger und unserer Gemeinschaft gedacht.

Derzeit konzentrieren wir uns auf Kinder im schulpflichtigen Alter von 6 bis 11 Jahren, und die Impfung wird überall auf der Welt durchgeführt. Allah, der Erhabene, hat es so gewollt.

Das schockierende Dementi des Regenten kommt, nachdem die Staatsanwältin von Lecce, Donatina Buffelli, “keinen Zusammenhang” zwischen dem Tod des 14-jährigen Mädchens Majda El Azrak und der Verabreichung der zweiten Dosis des Impfstoffs von Pfizer feststellen konnte.

El Azrak hatte ihre zweite Impfung am 17. August erhalten und klagte einen Tag später über starke Beschwerden und Schmerzen. Am 20. August wurde sie in die Intensivstation des Krankenhauses Giovanni XXIII in Bari eingeliefert, in dem sie 26 Tage später starb.

Das empörende Leugnen der Öffentlichkeit und der Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesen plötzlichen Todesfällen von gesunden kleinen Kindern nur wenige Tage oder Wochen nach der Impfung gibt, wird das Misstrauen gegenüber den Regierungen und ihren Regulierungssystemen auf der ganzen Welt weiter schüren.

Ein Videobericht über den Fall Muhammad von der indonesischen Nachrichtenagentur KompasTV ist hier am Ende des Artikels zu finden.