Unabhängige News und Infos

39 % der Australier waren nach der Covid-19-Impfung nicht mehr in der Lage, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen

39 % der Australier waren nach der Covid-19-Impfung nicht mehr in der Lage, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen

Die Australier haben es derzeit schwer. Weite Teile des Landes leben unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, weil die Zahl der angeblichen Covid-19-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle wahnsinnig niedrig ist.

Am härtesten hat es jedoch diejenigen getroffen, die sich entweder aus freien Stücken oder aufgrund der Zwangstaktik der Behörden für die Covid-19-Impfung entschieden haben, denn nach offiziellen Angaben der Regierung waren 39 % der Australier nach der Covid-19-Impfung nicht mehr in der Lage, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen.

Das National Centre for Immunisation and Research (NCIRS) in Australien leitet derzeit eine Zusammenarbeit mit der australischen Regierung, die als AusVaxSafety bekannt ist. Die Gruppe führt eine aktive Impfstoffüberwachung der in Australien verwendeten Covid-19-Impfstoffe durch, um deren kontinuierliche Sicherheit zu gewährleisten“.

Bis zum 16. August 2021 haben mehr als 1,4 Millionen Australier an der Überwachung teilgenommen und mehr als 2,4 Millionen Sicherheitsumfragen ausgefüllt, in denen sie ihre Erfahrungen nach der Covid-19-Impfung schilderten, und die veröffentlichten Ergebnisse zeigen Folgendes

Mindestens 39 % der Australier waren nach der Covid-19-Impfung nicht mehr in der Lage, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen, während bei einer Bevölkerung von über 25 Millionen Menschen in Australien seit März 2020 bis zum 14. September 2021 nur 1.102 Menschen an Covid-19 gestorben sind. Das sind gerade einmal 0,004 % der Bevölkerung.