Unabhängige News und Infos

NBA zwingt Elitesportler nicht zur Impfung, aber das Personal ist verpflichtet, sich impfen zu lassen
Ethan Miller via Getty Images

NBA zwingt Elitesportler nicht zur Impfung, aber das Personal ist verpflichtet, sich impfen zu lassen

Ein weiteres Beispiel dafür, dass sich Privilegierte nicht an die gleichen Regeln halten müssen wie alle anderen, ist, dass die NBA die Elitesportler nicht zwingen wird, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, obwohl das Personal dazu verpflichtet wird.

Die wohlhabenden NBA-Stars haben sich selbst zur letzten ausgenommenen Klasse gemacht, nachdem sich ihre Gewerkschaft (die NBPA) „geweigert hat, auf ihre Forderung einzugehen, dass die Spieler nicht geimpft werden müssen“.

Etwa 100 Millionen Amerikaner werden gezwungen sein, sich impfen zu lassen, wenn sie ihren Arbeitsplatz behalten wollen, aber die 15 Prozent der NBA-Spieler, die nicht geimpft sind, werden in Ruhe gelassen.

„Jeder Vorschlag, der eine Impfung vorschreibt, bleibt ein „No-Starter“, berichtet ESPN.

Allerdings müssen sich sowohl Schiedsrichter als auch NBS-Mitarbeiter impfen lassen, wenn sie ihren Job behalten wollen.

Die Gewerkschaft weigert sich, nachzugeben, obwohl die NBA zuvor angekündigt hatte, dass ab dem 1. Oktober jeder, der sich Spielern bis zu 4,5 Meter nähert, geimpft werden muss.

Dies ist ein weiteres Beispiel für die Zweiklassengesellschaft, die durch „obligatorische“ Impfvorschriften und andere COVID-19-Einschränkungen entsteht.

Wir haben dies diese Woche wieder bei der Met Gala gesehen, als das Personal, das die Superelite bei der teuren Veranstaltung bediente, Masken tragen musste, während die reichen Gäste dies nicht mussten.

Solange man genug Geld, Einfluss und Prestige hat, unterliegt man nicht denselben Regeln, denen sich normale Menschen unterwerfen müssen.