Unabhängige News und Infos

Abriegelung – Lockdown: Woher kommt die „Wissenschaft“?

Abriegelung – Lockdown: Woher kommt die „Wissenschaft“?

In einem früheren Beitrag habe ich untersucht, woher die „Wissenschaft“ der Masken für alle stammt. Hier werde ich das Gleiche für Lockdowns tun.

Wie viele LockdownSkeptiker (mich eingeschlossen) festgestellt haben, stellen Lockdowns eine radikale Abkehr von herkömmlichen Formen des Pandemiemanagements dar. Es gibt keine Belege dafür, dass sie vor 2020 als wirksames Mittel zur Bewältigung von Grippepandemien angesehen wurden.

In einer Studie aus dem Jahr 2006 untersuchten vier führende Wissenschaftler (darunter Donald Henderson, der die Bemühungen zur Ausrottung der Pocken leitete) Maßnahmen zur Bekämpfung einer Grippepandemie. In Bezug auf eine „groß angelegte Quarantäne“ schrieben sie: „Die negativen Folgen […] sind so extrem“, dass diese Maßnahme „nicht ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte“.

Auch ein WHO-Bericht, der nur wenige Monate vor der COVID-19-Pandemie veröffentlicht wurde, stufte die „Quarantäne von exponierten Personen“ als „unter keinen Umständen empfehlenswert“ ein. Der Bericht stellte fest, dass es „keinen offensichtlichen Grund für diese Maßnahme gibt“.

Und wir alle wissen, was die britische „Pandemievorbereitungsstrategie“ sagt, nämlich:

Es wird nicht möglich sein, die Ausbreitung eines neuen pandemischen Influenzavirus aufzuhalten, und es wäre eine Verschwendung von Ressourcen und Kapazitäten des öffentlichen Gesundheitswesens, dies zu versuchen.

UK Influenza Pandemic Preparedness Strategy 2011

Als zusätzliche Übung habe ich in den Pandemiebereitschaftsplänen aller englischsprachigen westlichen Länder (Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien und Neuseeland) nach Erwähnungen von „lockdown“, „lock-down“, „lock down“ oder „curfew“ gesucht.

Nur „curfew“ („Ausgangssperre“) wurde erwähnt, und das auch nur einmal – in Irlands Plan. Der entsprechende Satz lautete: „Eine obligatorische Quarantäne und Ausgangssperren werden nicht als notwendig erachtet.“ In den Plänen des Landes wurde keine der Lockdownmaßnahmen erwähnt.

Woher stammt also die „Wissenschaft“ der Kontrolle von Covid durch Abriegelungen? Bekanntlich hat China die erste Abriegelung (der Provinz Hubei) im Januar 2020 durchgeführt. Doch erst im März wurden die Lockdowns Teil der „Wissenschaft“.

Wie diese Grafik aus dem Artikel von David Rozado zeigt, haben die großen westlichen Medien erst im März damit begonnen, den Begriff „Lockdown“ häufig zu erwähnen:

Und diese Grafik bestätigt, dass das weltweite Google-Suchinteresse für „Lockdown“ bis zum 8. März 2020 praktisch gleich Null war:

Was geschah also Anfang März? Nun, Italien war das erste westliche Land, das sich abschottete – am 9. März letzten Jahres. Und wie Michael Senger argumentiert, scheint diese Entscheidung durch den WHO-Bericht vom 24. Februar veranlasst worden zu sein, der Chinas Lockdown in den höchsten Tönen lobte. (Sengers Artikel ist sehr lesenswert.)

Andere westliche Länder folgten diesem Beispiel. Das nächste wichtige Ereignis nach der Entscheidung Italiens, sich abzuschotten, war die Veröffentlichung eines Berichts des Teams von Neil Ferguson am 16. März.

Dieser Bericht wurde als „Katalysator für die Umkehr der Politik“ bezeichnet. Bis dahin hatte sich das Vereinigte Königreich mehr oder weniger an seinen Pandemiebereitschaftsplan gehalten. Noch am 5. März erklärte Chris Whitty vor dem Ausschuss für Gesundheit und Soziales, dass „wir sehr darauf bedacht sind, soziale und wirtschaftliche Störungen zu minimieren“.

Obwohl bereits andere, ähnliche Berichte veröffentlicht worden waren, wurde die Analyse des Teams von Neil Ferguson als besonders aussagekräftig angesehen. Nach Angaben der New York Times hat der Bericht „auch das Weiße Haus beeinflusst, seine Maßnahmen zu verstärken“.

Am 17. März hielten Neil Ferguson und seine Kollegen nach ihrer Rückkehr aus der Downing Street eine Pressekonferenz ab. Sie bestätigten, dass Großbritannien eine neue Strategie einführen werde. „Das Ziel besteht nicht darin, die Zunahme der Fälle zu verlangsamen, sondern die Epidemie zurückzudrängen“, sagte Ferguson.

Zu den Gründen für den Kurswechsel des Vereinigten Königreichs sagte Ferguson: „Wir haben schlechte Nachrichten aus Italien und aus ersten Erfahrungen in britischen Krankenhäusern erhalten.“

Spätere Enthüllungen deuten jedoch darauf hin, dass „schlechte Nachrichten“ weniger bedeutend waren als die Verschiebung des Overton-Fensters.

In einem Interview mit der Times, das im Dezember letzten Jahres veröffentlicht wurde, stellte Ferguson fest, dass sich „das Gefühl der Menschen, was in Bezug auf die Kontrolle möglich ist, zwischen Januar und März ziemlich dramatisch verändert hat“. Unter Bezugnahme auf die Abriegelung Chinas führte er aus: „Wir dachten, dass wir in Europa damit nicht durchkommen […]. Und dann hat Italien es getan. Und uns wurde klar, dass wir es können.“

Nach der ersten Reaktion Chinas in Hubei dauerte es zwei Monate, bis die Abriegelungen von „beispiellos“ zu „unvermeidlich“ wurden. Sie erhielten zwei große Dosen intellektueller Glaubwürdigkeit: zuerst von der WHO und dann vom Team von Neil Ferguson. Italien hat den wichtigen Präzedenzfall für die westlichen Länder geschaffen.

Auf die Frage, ob man der „Wissenschaft“ in Bezug auf Lockdowns vertrauen sollte, wäre eine vernünftige Antwort: „Meinen Sie die Wissenschaft vor oder nach Covid?“