Unabhängige News und Infos

Afghanistan-Rückzug stellt die Beziehungen zwischen den USA und Europa auf den Prüfstand

Afghanistan-Rückzug stellt die Beziehungen zwischen den USA und Europa auf den Prüfstand

Von Salman Rafi Sheikh: Er ist Forschungsanalyst für internationale Beziehungen und die Außen- und Innenpolitik Pakistans, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Während man erwartet hatte, dass die Rückkehr des „weisen“ und „erfahrenen“ Biden ins Weiße Haus im Jahr 2021 eine angenehme Abwechslung zur „unberechenbaren“ und „instabilen“ Ära Donald Trumps sein würde, hat der extrem instabile Charakter des US-Rückzugs aus Afghanistan – der in bemerkenswerter Weise den Krisenzustand widerspiegelt, in dem sich das US-amerikanische Gemeinwesen in den letzten Jahren befand – die Euphorie über Bidens Sieg schnell verfliegen lassen. Im Gegensatz zu den Hoffnungen, die viele in Europa nach der Niederlage Trumps hegten, hat der „weise“ Biden – der schnell verkündete, dass die USA „zurück“ sind – es erwartungsgemäß nicht geschafft, den Kurs des endgültigen Niedergangs der US-Vorherrschaft umzukehren. Ironischerweise hat der „weise“ und „erfahrene“ Biden den Niedergang nur noch beschleunigt, was wiederum zeigt, dass der Niedergang der USA eher auf strukturelle Veränderungen zurückzuführen ist – die USA leiden unter Hegemonialmüdigkeit, andere Staaten, darunter die EU, gewinnen an Macht und behaupten ihre strategische Autonomie – als auf einige idiosynkratische Faktoren. Die Reaktion Europas auf die Krise zeigt auch seine wachsende Frustration über das von den USA geführte System der globalen Hegemonie.

„Dies ist ein Versagen der westlichen Welt und ein Wendepunkt in den internationalen Beziehungen“, sagte Josep Borrell, der Spitzendiplomat der Europäischen Union, und fügte hinzu: „Die EU muss in der Lage sein, zum Schutz unserer Interessen einzugreifen, wenn die Amerikaner sich nicht einmischen wollen.“ Die ehemalige britische Premierministerin Theresa May schimpfte über die Regierung von Boris: „Haben wir einfach geglaubt, wir müssten den Vereinigten Staaten folgen und könnten darauf hoffen, dass alles gut geht?“ Zwar haben sich viele europäische Staaten, darunter auch die EU, geweigert, die Verantwortung für die Aufnahme afghanischer Flüchtlinge zu übernehmen, weil die USA den Abzug nicht mit ihnen besprochen haben, doch spiegelt diese interne Uneinigkeit eine wachsende Krise der US-Führung und die übermäßige Abhängigkeit Europas von den USA bei seinen außenpolitischen Entscheidungen wider. Es ist an der Zeit, so argumentieren viele europäische Diplomaten und Politiker, darunter Macron und Merkel, dass Europa anfängt, seine eigene Politik zu formulieren und eine von den USA unabhängige Sicherheitsinfrastruktur zu haben.

Wie ein Bericht in Carnegie Europe kürzlich feststellte, werden die Beziehungen zwischen den USA und Europa angesichts des Debakels, das der Krieg und der Abzug in Afghanistan verursacht hat, „einseitig“ bleiben, wenn „die Europäer nicht anfangen, strategisch zu denken. Das bedeutet, dass sie einen unvoreingenommenen Blick auf ihre Fähigkeiten, ihre Geheimdienststrukturen, ihre unterschiedlichen Kulturen, die Zusammenhalt und Solidarität behindern, und die Ziele der Entwicklungshilfe werfen müssen.

So wie es aussieht, hat der Abzug die Debatte in Europa über eine „europäische Armee“ intensiviert. Es ist klar, dass die Notwendigkeit einer europäischen Verteidigung noch nie so offensichtlich war wie heute nach den Ereignissen in Afghanistan“, sagte Borrell und fügte hinzu: „Es gibt Ereignisse, die die Geschichte katalysieren. Manchmal passiert etwas, das die Geschichte vorantreibt, es schafft einen Durchbruch, und ich denke, die Ereignisse in Afghanistan in diesem Sommer sind einer dieser Fälle“.

Auch wenn es bei der Debatte in Europa nicht per se um die Ablösung der NATO geht, so zeigt sie doch, dass sich die EU darauf vorbereitet, sich unabhängiger von den USA zu positionieren, ohne sich in jeden Krieg stürzen zu müssen, den Uncle Sam in Zukunft plant und beginnt. Die NATO würde zwar weiterbestehen, ihre Bedeutung wird sich jedoch grundlegend ändern, sobald die EU einen internen Konsens über eine „EU-Armee“ und einen autonomen außenpolitischen Ansatz entwickelt – Institutionen, auf die sich der Kontinent nach den Worten Borrells verlassen kann, um seine eigenen Ziele im Zuge des amerikanischen „Rückzugs“ zu verfolgen.

Borrell ist nicht der Einzige in Europa. In Deutschland spricht Armin Laschet, der bei den Bundestagswahlen in diesem Monat seine christdemokratische Kollegin Angela Merkel als Bundeskanzlerin ablösen will, vom „größten Debakel, das die NATO seit ihrer Gründung erlebt hat“. Letzte Woche forderte Bernard Guetta, ein Mitglied des Europäischen Parlaments aus der Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Europäer auf, einen geostrategischen Ersatz für die zunehmend nach innen gerichteten Vereinigten Staaten zu finden.

Guetta plädiert dafür, Europa zu einem „strategischen Akteur“ zu machen: „Die Union kann eine gemeinsame Verteidigung haben, weil sie nur eine Entwicklung beschleunigen müsste, die bereits seit sechs Jahren im Gange ist, und die Union muss dies tun, weil die Vereinigten Staaten keinen Grund hätten, ihren Verbündeten zu Hilfe zu kommen, wenn ihre Hauptstädte nicht in der Lage wären, eine echte Verteidigung aufzubauen.“

Wie es aussieht, hat der Abzug aus Afghanistan (das Debakel) die bestehenden Verwerfungen in den Beziehungen zwischen den USA und Europa deutlich verschärft. Während diese Beziehungen schon immer bestanden, sogar während der Blütezeit des Kalten Krieges, muss sich der europäische Kontinent nicht mehr mit den antikommunistischen USA verbünden, um eine kommunistische Bedrohung aus dem Osten zu bekämpfen. Obwohl die Beziehungen zwischen Europa und Russland alles andere als freundschaftlich sind, wächst in Europa die Einsicht, die Beziehungen zu Russland unabhängig von den USA auszubauen. Dies zeigt sich daran, wie die Deutschen dem Druck der USA in Bezug auf die Absage des Nord Stream-2-Projekts standhalten konnten. Die Tatsache, dass Biden, der das Projekt einst als „Bedrohung“ für die europäische Sicherheit bezeichnete, seinen Widerstand angesichts der deutschen Beteuerung zurückzog, hat die Europäer nur darin bestärkt, aktiver als aktiver und unabhängiger Akteur zu denken, der in der Lage ist, die Agenda der transatlantischen Beziehungen zu bestimmen oder zu beeinflussen.

Diese Erkenntnis ist der Grund dafür, dass Frankreich sich weigert, die US-Pläne für ein globales Vorgehen gegen China zu übernehmen. Als Macron Biden daran erinnerte, dass die NATO ein atlantisches und kein pazifisches Bündnis ist, machte er im Grunde auf eine wachsende Distanz, einen Keil, zwischen Europa und den außenpolitischen Zielen und Prioritäten der USA aufmerksam.

Doch auch wenn die NATO ein atlantisches Bündnis war bzw. ist, hat sie aus dem Afghanistan-Krieg eine bittere Lektion gelernt: Sie wurde in einen Krieg hineingezogen, den sie nicht führen wollte, und dann war sie gezwungen, denselben Krieg auf eine Weise zu beenden, die sie nicht wollte. Die Suche nach einem alternativen System, das seine Wurzeln in Europa hat, wird unausweichlich. Die amerikanische Suche nach einer Militarisierung der QUAD angesichts der Weigerung Europas, China herauszufordern, ist ebenso aufschlussreich.