Unabhängige News und Infos

Arzt an vorderster Front: Todesfälle bei Föten seit der Einführung des COVID-Impfstoffs um fast 2.000 Prozent gestiegen
Shutterstock

Arzt an vorderster Front: Todesfälle bei Föten seit der Einführung des COVID-Impfstoffs um fast 2.000 Prozent gestiegen

Einer von Amerikas Frontline Doctors (AFLDS) warnt schwangere Frauen, dass die Einführung der COVID-Impfung mit einem fast 2.000-prozentigen Anstieg der fötalen Todesfälle im Vergleich zu früheren Impfungen einherging.

In einem „Frontline Flash“-Beitrag mit dem Titel „Huge Preborn Death Spike“, der am Montag veröffentlicht wurde, präsentierte Dr. Peterson Pierre Statistiken, die zeigen, dass die Rate der fötalen Todesfälle pro verabreichter Impfung in den USA tatsächlich massiv gestiegen ist, seit die COVID-Impfungen verfügbar sind.

Pierre wies darauf hin, dass nach Angaben der CDC seit der Einführung der COVID-Impfung 550.000.000 Impfungen verabreicht wurden und 3.725 fötale Todesfälle zu verzeichnen waren. Das bedeutet, so Pierre, dass auf 147.651 Impfungen ein fötaler Todesfall gekommen ist.

Er verglich dies mit den Statistiken für den Zeitraum zwischen 2006 und 2019. In diesem Zeitraum wurden Berichten zufolge „4 Milliarden Impfungen verabreicht“ und „1.369 fötale Todesfälle, was einem fötalen Tod für etwa 3 Millionen Impfungen entspricht“.

„Wenn man also nachrechnet, stellt man fest, dass die Zahl der fötalen Todesfälle um 1.925 Prozent gestiegen ist, seit es die COVID-Impfungen gibt“, so Pierre weiter.

Pierre forderte die werdenden Mütter auf, diese Zahlen zum Wohle ihrer Kinder zu beachten.

„Werdende Mütter, es spielt keine Rolle, was die FDA oder die CDC sagt. Es spielt nicht einmal eine Rolle, was Ihr Arzt sagt“, fuhr er fort. „Denn trotz dieser Daten hat sich die Empfehlung, sich [gegen COVID] impfen zu lassen, nicht geändert.

„Sie müssen sich um Ihre eigenen Kinder kümmern. Sie sind ihr Beschützer. Sie haben viel zu bedenken. Diese Entscheidung liegt bei Ihnen, nicht bei jemand anderem.“

Laut Pfizer und der erzwungenen Antwort der FDA auf die Anfrage nach dem Freedom of Information Act (FOIA) führten 23 von 32 Schwangerschaften, bei denen die Mütter eine COVID-Spritze von Pfizer erhielten, zu „Spontanaborten“ (Fehlgeburten) (32 ist die Anzahl der Schwangerschaften mit bekannten Ergebnissen laut den Berichten, die Pfizer zur Verfügung gestellt wurden), wie letztes Jahr berichtet wurde.

Was die Auswirkungen der COVID-Spritzen auf „Fruchtbarkeitsprobleme“ angeht, so hat die CDC eingeräumt, dass „Ergebnisse aus laufenden Langzeitstudien noch nicht vorliegen.“

Medizinische Experten haben werdende Mütter vor den mRNA-Impfungen gewarnt, darunter die Impfexpertin Pamela Acker und der ehemalige Pfizer-Vizepräsident Dr. Michael Yeadon, der gegenüber LifeSite erklärte, dass Frauen im gebärfähigen Alter, insbesondere schwangere und stillende Frauen, die COVID-19-Gentherapie-Impfstoffe vollständig ablehnen sollten.