Unabhängige News und Infos

Wie wird die multipolare Weltordnung aussehen?

Wie wird die multipolare Weltordnung aussehen?

Alle sind sich darüber im Klaren, dass der globale Systemwechsel angesichts der jüngsten Ereignisse, insbesondere der Reaktion des Westens unter Führung der USA auf Russlands Militäroperation in der Ukraine, beschleunigt wurde, aber nur wenige wissen, wie das Endergebnis aussehen wird.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow war gerade zu multilateralen Gesprächen über Afghanistan in China und sagte seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi, dass die beiden großen Länder den Weg zu einer multipolaren, gerechten und demokratischen Weltordnung“ weitergehen werden. Alle sind sich darüber im Klaren, dass der globale Systemwechsel angesichts der jüngsten Ereignisse, insbesondere der von den USA angeführten Reaktion des Westens auf Russlands militärische Sonderoperation in der Ukraine, beschleunigt wurde, aber nur wenige wissen, wie das Endergebnis aussehen wird.

Auch wenn noch vieles im Fluss ist, sind die Bausteine dieser multipolaren Weltordnung bereits vorhanden und ermöglichen es, das Ergebnis dieses komplexen Prozesses vorherzusagen, wenn er endlich abgeschlossen ist. Das Paradigma, durch das alles analysiert werden sollte, ist die UN-Charta, die die Grundlage für das Völkerrecht bildet. Bei der Lektüre der Charta wird man sich daran erinnern, dass sie eine wirklich multipolare Vision verfolgt, die jedoch zum Zeitpunkt der Verkündung des Dokuments aufgrund des bald darauf einsetzenden Kalten Krieges nicht verwirklicht werden konnte.

Die Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 führte zu einer kurzen Periode amerikanischer unipolarer Hegemonie über das Weltgeschehen, obwohl die vorherrschende Stellung der USA im internationalen System nach den meisten Schätzungen ab 2008 zu schwinden begann. Die Finanzkrise, die in dieser Zeit ausbrach, erschütterte das Ansehen dieser Supermacht in der Weltwirtschaft und schuf Möglichkeiten für andere Länder, eine einflussreichere Rolle zu spielen. Die Gründung der G20 ist die Verkörperung dieses Ergebnisses.

Ein weiteres Beispiel für die schwindende wirtschaftliche Vormachtstellung Amerikas war die Gründung der BRICS-Staaten, die sich aus den sich rasch entwickelnden Volkswirtschaften Brasiliens, Russlands, Indiens, Chinas und Südafrikas zusammensetzen. Russland, Indien und China gelten als Kern dieser Struktur und ihr trilaterales Kooperationsformat ist als RIC bekannt. Sie sind auch Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), einer weiteren multipolaren Kooperationsplattform, die sich im Gegensatz zu den BRICS-Staaten, die sich auf die Wirtschaft konzentrieren, ursprünglich mehr auf die Sicherheit konzentrierte.

Die finanzielle Hegemonie der USA ist ebenfalls im Schwinden begriffen, wie die Unsicherheit über den Status des Dollars als Weltreservewährung zeigt. Das Einfrieren russischer Auslandsguthaben durch die USA und ihre europäischen Verbündeten wurde von Moskau als Diebstahl bezeichnet und beweist, dass kein Land in diesen Regionen davor sicher ist, aus politischen Gründen ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Es gab auch Berichte, wonach die Öl-Supermacht Saudi-Arabien irgendwann in der Zukunft chinesische Yuan als Zahlungsmittel akzeptieren könnte.

Sollte dies der Fall sein, wird der Dollar nicht mehr als sogenannter „Petrodollar“ bezeichnet werden, da ein „Petroyuan“ mit ihm konkurrieren würde. Dies würde die finanzielle Multipolarität erleichtern, indem es die USA allmählich daran hindert, ihre Währung als Waffe für hybride Kriegszwecke einzusetzen, wie sie es gegen Russland, die Demokratische Volksrepublik Korea, den Iran und die anderen Länder getan haben, die sie im Laufe der Jahrzehnte als Teil ihrer unprovozierten Wirtschaftskriegsführung einseitig sanktioniert haben.

Internationale Finanzinstitutionen wie der IWF und die Weltbank wurden früher von den USA dominiert und für ähnliche hybride Kriegszwecke gegen den globalen Süden eingesetzt, aber auch das ändert sich durch Chinas wachsende Investitionsrolle in Entwicklungsländern. Im Rahmen der Gürtel- und Straßeninitiative (Belt & Road Initiative, BRI) werden Kredite ohne Auflagen gewährt, um Chinas Entwicklungspartner in Afrika, Asien und Lateinamerika zu unterstützen. Dies hat zur Folge, dass die USA deren Regierungen nicht mehr über den IWF und die Weltbank manipulieren können.

Auch der Aspekt der militärischen Multipolarität verdient es, im Zusammenhang mit der entstehenden Weltordnung erwähnt zu werden. Zwar geben die USA immer noch mehr für ihre Streitkräfte aus als jedes andere Land, doch haben sie sich als unfähig erwiesen, die politischen Ziele Amerikas zu erreichen. So mussten die USA vor weniger als einem Jahr beschämt aus Afghanistan fliehen, nachdem sie die Kontrolle über das Land an ihre Feinde, die Taliban, verloren hatten, obwohl sie fast genau zwei Jahrzehnte lang gegen sie gekämpft hatten.

Russlands militärtechnische Durchbrüche bei Hyperschall- und Gleitfahrzeugen haben auch dafür gesorgt, dass der so genannte „Raketenabwehrschild“ der USA Moskaus nukleare Zweitschlagskapazitäten nicht neutralisieren kann und dieses große Land damit in eine ständige Position der nuklearen Erpressung gegenüber Washington versetzt. Das war buchstäblich ein Wendepunkt, der die USA zwang, ihre gesamte Militärstrategie grundlegend zu überarbeiten. Außerdem wird Amerika dadurch in die Schranken gewiesen, indem seine Aggressionen gegen Russland und andere Länder, die diese Waffen entwickeln, abgeschreckt werden.

All diese Faktoren tragen gemeinsam zur politischen Multipolarität bei, indem sie den hegemonialen Einfluss der USA auf die internationale Gemeinschaft schwächen und so die UNO mit der Zeit wieder zu ihrem ursprünglich angedachten multipolaren Charakter zurückführen. Während die Unipolarität bereits entscheidend beendet ist, muss die Multipolarität erst noch in vollem Umfang in Kraft treten, aber es ist bereits klar, dass dies das unvermeidliche Ergebnis des globalen Systemwechsels ist. China, Russland und ihre Partner werden dafür sorgen, dass dies eher früher als später der Fall sein wird.