Unabhängige News und Infos

Aserbaidschan: Das strategische Tor der NATO zum Kaukasus und zum Kaspischen Meer

Der Verteidigungsminister von Aserbaidschan, Zakir Hasanov, traf sich kürzlich mit dem neuen italienischen Botschafter in seinem Land, Claudio Taffuri, und unter anderem besprachen die beiden, was das aserbaidschanische Verteidigungsministerium als „die jüngsten Spannungen an der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze, einschließlich der befreiten Gebiete und der bilateralen militärischen Zusammenarbeit“ bezeichnete.

Wenn Sie sich fragen, warum der neue italienische Gesandte sich sofort mit dem Verteidigungschef seines Gastgeberlandes über die Folgen des Krieges gegen Berg-Karabach im letzten Jahr und die zunehmenden militärischen Beziehungen mit dem Aggressor berät, sind Sie nicht der Einzige. Hasanov, so berichtete News.az, betonte vor allem den Ausbau der bilateralen militärischen Zusammenarbeit zwischen seinem Land und Italien. Der italienische Botschafter erwiderte dies, indem er bestätigte, dass sein Land „alle Anstrengungen für die Entwicklung der aserbaidschanisch-italienischen Beziehungen, insbesondere für die Zusammenarbeit im militärischen Bereich, unternehmen wird.“

Die beiden vereinbarten eine verstärkte militärische Zusammenarbeit zwischen den Armeen der beiden Staaten „im Rahmen der NATO-Programme“ und eine Kooperation in Fragen der regionalen Sicherheit.

Der aserbaidschanische Verteidigungschef traf sich kürzlich auch mit dem afghanischen Botschafter in Baku, Amanullah Jayhoon, mit dem der Verteidigungsminister über die Rolle der aserbaidschanischen Truppen bei der aktuellen NATO-Operation in Afghanistan, Resolute Support, dem Nachfolger der International Security Assistance Force, für die Aserbaidschan auch Truppen stellte, sprach.

Ende Juni traf Verteidigungsminister Hasanov mit dem Stabschef des Alliierten Landkommandos der NATO, Metin Tokel, zusammen, der Aserbaidschan als zuverlässigen Partner des 30 Nationen umfassenden Militärblocks lobte. (Das Allied Land Command wurde 2012 in Izmir in der Türkei gegründet. Die Türkei hat das Militär ihres „Eine Nation, zwei Staaten“-Verbündeten nach NATO-Standards ausgebildet. Die aserbaidschanischen Streitkräfte sind NATO-interoperabel.)

In einem Bericht über das Treffen hieß es, dass Raimonds Bergmanis, ein lettisches Mitglied des Sicherheits- und Verteidigungsausschusses der Parlamentarischen Versammlung der NATO, kürzlich Aserbaidschan für seine fast zwanzigjährige Rolle im NATO-Krieg in Afghanistan gelobt hatte und sagte, dass „die NATO ihm dafür dankbar ist.“

Der lettische Abgeordnete sprach am 16. Juni auf der Konferenz „Aserbaidschans Beitrag zum euro-atlantischen Frieden und zur Sicherheit“ in der Hauptstadt Aserbaidschans, auf der er den wichtigsten NATO-Partner am Kaspischen Meer mit dem oben genannten Lob überhäufte. Auf der gleichen Veranstaltung sagte der aserbaidschanische Präsidentenberater Hikmat Hajiyev, dass sein Land, wie es die aserbaidschanische Presse paraphrasiert, „die aktive Rolle der NATO bei der Gewährleistung und Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der Sicherheit begrüßt.“ Er fügte im Namen des Präsidenten hinzu, dass Aserbaidschan „den grundlegenden Prinzipien der Partnerschaft im Rahmen der bestehenden Vereinbarungen“ mit der NATO verpflichtet sei.

Der außenpolitische Berater von Präsident Ilham Alijew fügte hinzu: „Wir wollen einen weiteren Ausbau des politischen Dialogs und der Zusammenarbeit mit der NATO. Wir schätzen den dauerhaften Dialog mit den NATO-Ländern sehr. Ich habe kürzlich das NATO-Hauptquartier besucht, wir hatten interessante, wichtige Gespräche, wir haben [die NATO] über die Situation nach dem Konflikt im Südkaukasus informiert.“ Die NATO-Vertreter wurden über den letztjährigen Angriffskrieg gegen Berg-Karabach und dessen Ergebnisse informiert.

Die lokale Presse zitierte auch Svante Cornell, den Gründer und Direktor des in Schweden ansässigen Instituts für Sicherheits- und Entwicklungspolitik, mit der Aussage, dass die Partnerschaft zwischen Aserbaidschan und der NATO wichtiger sei als je zuvor. Er wurde mit der Aussage zitiert: „Aserbaidschan ist eines der wichtigsten Länder in der Region. Die geographische Lage Aserbaidschans ist sehr wichtig und strategisch. Sie macht das Land zu einem der wichtigsten Länder in der Region.“

Aserbaidschan ist in der Tat wichtig und strategisch entscheidend für den „Vorstoß der NATO nach Süden und Osten“, wie es ein Beamter des State Department vor Jahren bezeichnete. Genauso wichtig wie, wenn nicht sogar strategisch entscheidender als jede andere Nation der Welt.