Unabhängige News und Infos

Australien will Leugnung des Klimawandels als „psychische Störung“ behandeln

Australien will Leugnung des Klimawandels als „psychische Störung“ behandeln

Menschen, die den vom Menschen verursachten Klimawandel in Australien in Frage stellen, gelten jetzt als „psychisch krank“, wie ein Team von Psychologen erklärt hat.

Die Forscher von der University of the Sunshine Coast suchten nach einer Erklärung dafür, warum so viele Menschen weiterhin die Realität des Klimawandels, seine Ursachen und Auswirkungen sowie die Notwendigkeit von Abhilfemaßnahmen leugnen“, wie sie es nennen.

Thenewamerican.com berichtet: Die Autoren der Studie – Breanna Fraser, Patrick Nunn und Rachael Sharman – wollten herausfinden, warum Skeptiker des Klimawandels so denken, wie sie denken, und zwar jenseits dessen, was sie als soziodemografische und Wertefaktoren bezeichnen. Stattdessen schlug die Studie vor, die psychologischen Faktoren zu untersuchen, die bei der Skepsis gegenüber dem Klimawandel eine Rolle spielen. Im Rahmen der Studie wurden 390 australische Teilnehmer befragt, warum sie sich weigern, die Darstellung des Klimawandels zu glauben.

„Diese Studie untersuchte anhand verschiedener Methoden, ob mehr formbare psychologische Faktoren – Kontrollüberzeugung, Informationsverarbeitungsstil und Antireflexivität – die Skepsis gegenüber dem Klimawandel über soziodemografische und wertebezogene Faktoren hinaus vorhersagen“, heißt es in der Zusammenfassung der Studie.

Den Forschern zufolge machten sich die Skeptiker des Klimawandels der „mentalen Gymnastik“ schuldig, um das zu leugnen, was sie als „die nahezu universelle Übereinstimmung der Wissenschaftler über die Realität und die Auswirkungen des Klimawandels“ bezeichneten.

Nahezu universell? Tatsächlich? Was ist mit den 1.100 Wissenschaftlern – darunter ein Nobelpreisträger -, die vor kurzem eine Erklärung unterzeichnet haben, in der sie verkünden, dass es keinen Klimanotstand gibt? Unter diesen Wissenschaftlern befanden sich 134 Unterzeichner aus Australien, dem Land, aus dem auch die Teilnehmer an der Umfrage stammten.

Die Forscher fanden ein sehr interessantes Ergebnis: Diejenigen, die sich tatsächlich mit einem Thema befassen, anstatt sich blind auf die Regierungspropaganda zu verlassen, waren tatsächlich eher skeptisch gegenüber dem sogenannten Klimawandel.

„Im Gegensatz zu unseren Vorhersagen waren Menschen mit hohen analytischen Fähigkeiten sogar eher skeptisch“, schreiben die Studienautoren Nunn und Sharman in einem Beitrag für The Conversation.

Man stelle sich das vor – Menschen, die sich die Zeit und Mühe nehmen, sich mit dem Thema Klimawandel zu befassen, neigen eher zur Skepsis.

Außerdem sind der Studie zufolge Menschen, die die individuelle Freiheit schätzen, weniger geneigt, der Vorstellung einer ausgewachsenen Klimakrise Glauben zu schenken.

„Diejenigen mit einer stärker individualistischen Weltanschauung – ihre Priorität ist die individuelle Autonomie im Gegensatz zu einer eher kollektivistischen Weltanschauung – waren skeptischer, was die Verursachung des Klimawandels durch den Menschen angeht“, so die Autoren.

Anders ausgedrückt: Menschen, die dem Kommunismus und Globalismus weniger zugeneigt sind, sind auch weniger geneigt, das Klimanotstands-Narrativ zu schlucken.

Zu den weiteren Ergebnissen der Studie gehören:

Ältere Menschen stehen der Realität des Klimawandels eher skeptisch gegenüber.

Ältere Menschen, die in ihren Gewohnheiten verhaftet und unfähig sind, ihre Meinung zu ändern, sind also zu einem großen Teil der Grund dafür, dass die sogenannten Klimamaßnahmen so lange auf sich warten lassen.

Bei den Konservativen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie der Realität, den Ursachen und den Auswirkungen des Klimawandels skeptisch gegenüberstehen.

Nach Ansicht der Forscher sind die Konservativen also einfach nicht in der Lage, die „Realität“ des Klimawandels zu erkennen.

Geringere Umweltwerte waren stark mit allen Arten von Skepsis verbunden.

Ältere und konservative Menschen kümmern sich der Studie zufolge also einfach weniger um die Umwelt.

Mit anderen Worten: Den Forschern zufolge ist ein gewisses Maß an Naivität in der Bevölkerung nützlich, um das Narrativ der Klimakrise zu verkaufen.

Die Autoren der Studie weisen zu Recht darauf hin, dass die Klimahysteriker selbst einen Teil der Schuld am Skeptizismus tragen. So führt unter anderem die Praxis der Klimawandelgemeinde, Vorhersagen zu treffen, die nachweislich falsch sind, zu Skepsis.

Die Forscher stellen fest, dass Skeptiker sich bewusst sind, dass „Vorhersagen nicht eintreffen [und] geben Erklärungen ab, wie zu sehen ist, dass die Vorhersagen der Klimawandel-Alarmisten völlig falsch sind'“. Dies verleiht der Skepsis natürlich Glaubwürdigkeit.

Die Autoren sind der Meinung, dass solche Zweifel entstanden sind, weil Skeptiker ein „grundlegendes Missverständnis“ von modellbasierten Klimavorhersagen haben. Ist dieses „Missverständnis“ darauf zurückzuführen, dass solche Klimamodelle nie als Prognoseinstrument gedacht waren?

Andrew Bolt von Sky News wies darauf hin, dass die Studie ein Versuch sei, Skepsis gegenüber dem Klimawandel als Geisteskrankheit einzustufen. Er sprach die Studie in einer sehr augenzwinkernden Weise an:

Aber ich muss gestehen, dass ich mich frage, warum Menschen mit hohen analytischen Fähigkeiten, Menschen, die gut darin sind, Dinge zu analysieren, skeptischer gegenüber den Predigern der globalen Erwärmung sind. Es tut mir nur leid, dass Sharman diesen Teil nicht wirklich analysiert hat, denn ich denke, die Antwort wäre faszinierend.

Und Bolt hat Recht. Die Studie sagt zwar nicht direkt, dass die Skeptiker des „Klimanotstands“ an einer Art Geisteskrankheit leiden, aber allein die Existenz der Studie und ihre zweifelhaften Schlussfolgerungen sollen die Saat dafür legen, dass Menschen, die die Zerstörung der Weltwirtschaft und der Energiesysteme zur Bekämpfung der so genannten Klimakrise hinauszögern würden, vielleicht einfach an einer Art Wahnvorstellung leiden.

Obwohl die Studie selbst feststellt, dass Menschen mit „hohen analytischen Fähigkeiten“ dem Klimawandel sogar eher skeptisch gegenüberstehen, wollen uns die Autoren der Studie glauben machen, dass solche Menschen eine Bedrohung für die Erde darstellen.