Unabhängige News und Infos

Bangkok: Wer sich nicht an die Ausgangssperre hält, kann für zwei Jahre ins Gefängnis gehen

Bangkok: Wer sich nicht an die Ausgangssperre hält, kann für zwei Jahre ins Gefängnis gehen

Bangkok Ausgangssperre: Polizei bittet um Kooperation, warnt vor Gefängnis und hohen Geldstrafen bei Übertretungen.

Channel 7 berichtete über die Ausgangssperre, die seit letzter Nacht in Bangkok und Umgebung eingeführt wurde.

Sie trat um Mitternacht in Kraft und wird für die nächsten zwei Wochen jede Nacht von 21 Uhr bis 4 Uhr morgens gelten.

Der Sprecher und Stellvertreter der Met-Polizei, Generalmajor Piya Tawichai, rief die Bevölkerung zur Kooperation auf.

Aber er sagte, dass diejenigen, die absichtlich gegen das Gesetz verstoßen und ohne triftigen Grund hinausgehen, mit einer zweijährigen Gefängnisstrafe und oder 40’000 Baht (ca. 1000.- Euro) Geldstrafe rechnen müssen.

Es gibt sechs Ausnahmen, darunter medizinisches Personal, Personen, die Güter transportieren, Personal des öffentlichen Verkehrs und des Rettungsdienstes, Personen, die in öffentlichen Versorgungsbetrieben arbeiten und Nachtschichtarbeiter. Er forderte alle auf, ihre Dokumente und Briefe für die Kontrolle an den Kontrollpunkten bereitzuhalten.

Es gibt 88 Kontrollpunkte in Bangkok und im Großraum Bangkok, was Berichte in anderen Medien nahelegen.

Der Generalmajor sagte, dass seine Männer besonders hart gegen Straßenraser vorgehen werden, die die Ausgangssperre brechen könnten.

Die Polizei hat Befugnisse unter dem Notstandsdekret und der Gesetzgebung für ansteckende Krankheiten, nachdem die CCSA zuvor eine Ausgangssperre angekündigt hatte, um den Anstieg der Fälle von Covid-19 einzudämmen.